Forum: Auto
Restaurierter "DDR-Porsche": "Der Zustand war abenteuerlich schlecht"
Alexander Diego Fritz / Verlag Brüder Hollinek

Mit Hilfe von Ferry Porsche erfüllten sich zwei Brüder in der DDR ihren Traum vom selbstgebauten Sportwagen. Fast sechzig Jahre später stößt ein Oldtimerfan auf eines ihrer Modelle - und startet das Projekt seines Lebens.

Seite 1 von 2
kindacool 11.03.2017, 08:26
1. Warum nur?

...nicht ganz klar ist mir nur, warum man, wenn man so penibelst auf die Wiederherstellung des Originalzustandes geachtet hat, andere Rückleuchten verwendet hat !? (vgl. Bild 7 und 8)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 11.03.2017, 08:31
2. ...

...da zudem bei dem Winterbild die Motorhaube kleiner ist (reicht lange nicht so weit bis zur Kennzeichenleuchte herunter, wie beim restaurierten Exemplar) stellt sich der Verdacht ein, daß es sich bei dem alten Bild entweder nicht um dieses Fahrzeug handelt oder aber man es bei der Restauration dann doch nicht soo genau nahm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meandmycat 11.03.2017, 08:57
3. Rückleuchten

vermutlich weil die Rückleuchten bei den Lindner coupes schon im Original auch nicht gleich waren. Siehe Lindner Miersch Story bei Youtube, wo Miersch erzählt, das verschiedene Teile vom Porsche 356 in die DDR geschmuggelt wurden. Da ist auch zu sehen, dass die Rücklichter mal horizontal und mal vertikal verbaut wurden. In dem Clip ist ein Fahrzeug auch mit den originalen ovalen Rückleuchten vom 356er zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 11.03.2017, 09:06
4. Oh je...

... die armen Frauen der Reimanns, die die Reise durch Europa vermutlich auf dem Rücksitz verbringen mußten! Ansonsten: schöne Geschichte, schönes Hobby! Daumen hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauderer 11.03.2017, 09:12
5. Fluchtversuch

Was hat es denn mit dem Fluchtversuch auf sich, nachdem die Brüder doch offenbar bereits durch ganz Europa gereist waren? Und bis zum Bau der Berliner Mauer hätten sie die DDR doch über Berlin verlassen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 11.03.2017, 09:33
6.

Sieht elegant aus, das steckt auch ein Hauch 911er drin, ob Porsche sich da auch designmäßig bediente?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenlaw 11.03.2017, 10:18
7. @kindacool

Vielleicht sollten Sie nicht nur die Bilder anschauen, sondern das Interview lesen. Dan würden Sie feststellen, dass es sich bei der weißen Version des Lindner um eine "erste Version" des Fahrzeuges handelte, mit dem die Reimanns seinerzeit durch halb Europa reisten und nicht um den von Fritz erworbenen Lindner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 11.03.2017, 12:13
8.

@hagenlaw
Das Gleiche könnte ich Ihnen auch raten. Im Interview steht, die Lindners haben den Reimanns 1 Coupe gebaut, sich die Rechte gesichert und noch 12 weitere gefertigt. Davon, daß die Reimanns mehrere Exemplare besessen haben steht da nichts !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 11.03.2017, 12:17
9.

...sie haben allerdings insofern recht, als daß die Überschrift von einem beliebigen der raren Lindnercoupes spricht. Im Artikel wird allerdings der Eindruck erweckt, es handele sich um ein noch besondereres Exemplar - das Fahrzeug der Schöpfer. Haarspalterei, die in diesem Hobby allerdings große Preisunterschiede ausmachen kann. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2