Forum: Auto
RWTH Aachen: Streetscooter-Entwickler stellen E-Lkw vor
DPA

Mit dem Streetscooter, einem E-Transporter den heute die Deutsche Post baut, sorgten Aachener Wissenschaftler für Aufsehen. Nun legen sie mit einem Lkw nach.

Seite 1 von 6
tempus fugit 30.11.2018, 17:10
1. Ich habe heute mit einem Amazon-Verteilerfahrer...

...gesprochen: der fährt täglich so 100 km, macht 70-90
Arbeitsgänge - davon so 20 Rücknahmen, arbeitet 11 Std.
täglich.

Bei der Post und anderen Parceldeinsten wird's nicht viel anders sein.
Machen wir noch 20 Reserve-km dazu, dann weiss man, wieviel Kapazität
an Akku nötig sind.
Erfreulich übrigens, letztlich verkündeten Stimmen hier, dass der Streetscooter ein Flop geworden wäre.
Flop wie Tesla? Mal sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 30.11.2018, 17:38
2. Es gibt verschiedene Branchen...

in denen sich die Produktentwicklungen an den Verbraucherbedürfnissen orientieren, fing so vor vielleicht 25 Jahren an. Wird spannend sein zu verfolgen, wann sich die traditionelle deutsche Automobilindustrie diesem Trend anschließt, statt die Verbraucher von der Genialität ihrer Erzeugnisse überzeugen zu wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulipol 30.11.2018, 17:40
3. Automobilindustrie

Irgendwie wird die deutsche Automobilindustrie richtig vorgeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 30.11.2018, 17:49
4. Blamage für die Autoschlüsselindustrie ...

Die Granden rennen, wie immer hinterher. 10 Jahre Fortschrittsverweigerung und Korruption mit den Politikern können zukünftig die Existenz kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 30.11.2018, 17:54
5. Wieso wird die deutsche Automobilindustrie vorgeführt?

@Ulipol:
Die großen Hersteller haben schon längst Prototypen in Erprobung.
Und mehr als Prototypen sind das hier laut SPON auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 30.11.2018, 17:56
6. Autos...

Nachdem ich die letzten Tage auf sieben verschiedenen Bahnstrecken in ganz Deutschland unterwegs war und jede Bahn Verspätung hatte (was gut war, denn durch die Verspätung vom Anschlußzug hab ich ihn dann immer noch bekommen :), und ich ebenfalls mit dem aktuellen Angebot an Autos nicht zufrieden bin (wer braucht denn bitte ein SUV, welches aussieht wie aus einem Endzeitfilm mit Mel Gibson entsprungen), bin ich innerlich zu dem Ergebnis gekommen: in 10 Jahren gibt es wesentlich weniger Bahnverbindungen als heute, und es gibt kaum noch Autos mit Verbrennungsmotoren, sondern v.a. nur noch autonom fahrende Taxis, die man sich mit der App bestellt und die dann pünktlich vor der Tür stehen, man setzt sich rein, liest die Zeitung, schläft eine Runde und kommt entspannt und ausgeschlafen und pünktlich am Ziel an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 30.11.2018, 18:11
7. Etwas verschlafen ?

Seit Ende 2017, also seit über einem Jahr liefert der Daimler-Konzern den rein elektrisch betriebenen Fuso Canter aus. Dieser Verteiler-Lkw hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 Tonnen und eine maximale Zuladung von 3 Tonnen; seine Reichweite beträgt 100 km, das ist für Verteiler-Fahrzeuge völlig ausreichend.

Aktuell haben zig Kunden den rein elektrisch betriebenen Daimler-Actros im Praxiseinsatz - also mehr als ein Prototyp(en). Gesamtgewicht: 26 Tonnen, max. Zuladung: 13 Tonnen; Reichweite 200 km. Dieser soll ab 2020 als Serienfahrzeug zu kaufen sein.

Streetscooter? War da nicht was? Ach ja:
″Giftige Schwermetalle? Öko-Image von Streetscooter wackelt
Post trickst offenbar bei Zulassungen″
https://www.kfz-betrieb.vogel.de/giftige-schwermetalle-oeko-image-von-streetscooter-wackelt-a-741413/

"Mitarbeiter der Deutschen Post haben offenbar Angst davor, den Streetscooter zu nutzen. Aufgrund einer zu geringen Reichweite, diverser technischer Mängel, einiger Sicherheitsbedenken und einem unzureichendem Pannendienst, sprechen manche Mitarbeiter in einem Bericht der „Welt“ von einer „unglaublichen psychischen Belastung“ bei der Fahrt mit dem E-Lieferwagen. Die Recherchen sollen belegen, dass Fahrzeuge regelmäßig auf der Strecke liegen bleiben"
https://www.kfz-betrieb.vogel.de/presse-post-zusteller-fuerchten-die-fahrt-mit-dem-streetscooter-a-673372

"Heimlich sucht die Post schon Investoren für den StreetScooter
Das unschöne Ende des gelben Elektro-Märchens
Ihr selbst gebautes E-Mobil hat der Deutschen Post einen PR-Coup sondergleichen beschert. Trotzdem muss sie das Projekt jetzt wieder loswerden. Sonst droht ein Desaster. "
http://www.manager-magazin.de/premium/deutsche-post-der-streetscooter-droht-zum-desaster-zu-werden-a-00000000-0002-0001-0000-000160203426

Nun ja, und die Aachener haben ja auch schon eine Pleite hinter sich, was Tesla definitiv noch vor sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 30.11.2018, 18:12
8. Und das Problem ist nicht das Auto sondern der Arbeitgeber!

Zitat von tempus fugit
...gesprochen: der fährt täglich so 100 km, macht 70-90 Arbeitsgänge - davon so 20 Rücknahmen, arbeitet 11 Std. täglich. Bei der Post und anderen Parceldeinsten wird's nicht viel anders sein. Machen wir noch 20 Reserve-km dazu, dann weiss man, wieviel Kapazität an Akku nötig sind. Erfreulich übrigens, letztlich verkündeten Stimmen hier, dass der Streetscooter ein Flop geworden wäre. Flop wie Tesla? Mal sehen...
Und das Problem ist nicht das Auto sondern der Arbeitgeber!

Wir brauchen keinen Job, wo die Leute 11 Stunden arbeiten müssen und dabei dann unter den Mindestlohn fallen!

Und dann brauchen wir auch kein Auto, was 120 km fahren muss!
Dann rechnen wir das mal schön runter und sind bei 87 km. Das macht der Streetscooter, aber locker!

Oder, aber? Habe ich Ihre Ironie nicht verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 30.11.2018, 18:12
9.

Zitat von gable
@Ulipol: Die großen Hersteller haben schon längst Prototypen in Erprobung. Und mehr als Prototypen sind das hier laut SPON auch nicht.
Der Streetscooter fährt schon auf deutschen Straßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6