Forum: Auto
Saubere Luft: Günstige Tickets statt Gratis-Nahverkehr
DPA

Bonn und Essen setzen im Kampf gegen schlechte Luft auf günstige Tickets. Ein kostenloser Nahverkehr ist für beide Städte keine Option.

Seite 1 von 5
franxinatra 16.03.2018, 01:51
1. ÖPNV ist im Rheinland eine 2 Klassen-Gesellschaft

Es gibt über Arbeitgeber organisierte Jobtickets mit denen die Inhaber zu jeder Zeit und zu bestimmten Zeiten mit einem Begleiter kostenfrei unterwegs sein können, und es gibt Zeitkarteninhaber, die zahlen bis zum dreifachen des Jobtickets um nur zwischen Arbeitsplatz und Heimatort fahrend zu dürfen. Gäbe es das Jobticket für jeden: 60€ wäre es mir ja wert, aber so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 16.03.2018, 03:51
2. Guter Ansatz

Der Mix aus preiswerter Jahreskarte, engerer Taktung der Öffis und besserer Park and Ride Anbindung erweitert den Kreis der Autofahrer, für die es sinnvoller ist ganz oder teilweise umzusteigen. Wenn niemand damit anfängt, weiß man auch nicht, wie hoch die Umsteiger Quote am Ende sein wird. Völlig gratis wäre derzeit überzogen. Das schreckt die Autofahrer eher ab und zieht die Radfahrer in die Busse und Bahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrics 16.03.2018, 06:05
3.

Quatsch. Es sind nicht die Preise welche abschrecken, sondern die langen Fahrzeiten. Für die direkte Strecke von 6 km braucht man mit ÖPNV zwischen 20 und 40 Minuten. Das heißt eine Geschwindigkeit, die noch unter einem Fahrrad liegt. In Duisburg Rheinhausen hält ein Schnellbus nicht an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt. Die ÖPNV Planung ist mitunter völlig absurd. Das ist das Problem und nicht die Preise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osis1980 16.03.2018, 07:02
4.

Gibt es die Liste irgendwo?

In Essen blockiert die Lokalpolitik den Weiterbau des Radschnellweg, der Mann in der Stadtspitze Herr Best, bastelt da sich lieber sein Denkmal und hofft auch irgendwelche Investoren. Fertigstellung des Radweges nach aktuellen Einschätzungen: Frühstens in zehn Jahren.

Es ist unfassbar.

Und gefühlt will hier keiner was ändern, obwohl es Millionen von der EU für die Grüne Hauptstadt 2017 gab. Eine große Show ohne Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Online-Joker 16.03.2018, 07:43
5. Wien...

... biete seit Jahren ein Jahresticket für 365 Euro an, mit großem Erfolg: es gibt mittlerweile mehr Jahrestickets als angemeldete Autos.
Dafür gibts ein riesiges Netz, schnellen Takt, Nachtbusse etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
098 16.03.2018, 08:04
6. Der richtige Weg

wenn man wirklich die Luft in den Städten verbessern möchte, führt kein Weg daran vorbei, die Anzahl der fahrenden Autos zu reduzieren. Und dies unabhängig vom Antriebskonzept. Dies gilt auch für E-Fahrzeuge, für die mit hoher Warscheinlichkeit vor den Toren der Stadt Kohle verbrannt wird und die Feinstaub durch Bremsen und Reifen erzeugen.
Die Zahl der Autos bekommt man nur verringert, wenn andere Verkehrsmittel attraktiver sind. Und das geht über Preis, Geschwindigkeit, Komfort.
Die Regierung hat aber offensichtlich kein Interesse daran eine Konkurenz zum Auto aufzubauen, weil da ja all die Arbeitsplätze dran hängen. Deshalb wird jetzt der "schmutzige" Diesel als Sündenbock gebranntmarkt und die Leute mit "Umweltprämien" dazu verleitet Benziner zu kaufen. Morgen sind dann die böse, mal sehen was wir dann kaufen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 16.03.2018, 08:08
7. Bonn ist im VRS

Die Stadt Bonn hat eigenen Angaben zufolge "eine Fülle von Ideen entwickelt, wie Bus und Bahn einfacher und preisgünstiger zu nutzen sein könnten". Dann müsste aber der gesamte Verkehrsverbund Rhein-Sieg mitziehen, denn in Bonn gilt dessen Tarif. Das würde bspw. auch Köln und Leverkusen sowie alle angrenzenden Gemeinden betreffen. Ich halte das für unrealistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 16.03.2018, 08:17
8. endlich!!

Na endlich! Kostenloser Nahverkehr ist totaler quatsch. Das gleiche gilt für kostenlose Kitas, Kindergärten, etc. Ich bin der Meinung man sollte wertschätzen, was einem die Gemeinschaft zur Verfügung stellt und das tut man indem jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag dazu leistet.
Hier in Frankfurt kostet ein Ticket (einfache Fahrt) 2,90€. Das ist deutlich zu teuer. Das 356€ Ticket finde ich eine klasse Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 16.03.2018, 08:49
9. Na, Ihr hab's doch selber in der Hand,....

Zitat von osis1980
Gibt es die Liste irgendwo? In Essen blockiert die Lokalpolitik den Weiterbau des Radschnellweg, der Mann in der Stadtspitze Herr Best, bastelt da sich lieber sein Denkmal und hofft auch irgendwelche Investoren. Fertigstellung des Radweges nach aktuellen Einschätzungen: Frühstens in zehn Jahren. Es ist unfassbar. Und gefühlt will hier keiner was ändern, obwohl es Millionen von der EU für die Grüne Hauptstadt 2017 gab. Eine große Show ohne Inhalt.
schickt ihn halt bei der nächsten Wahl in die Wüste....
Ansonsten Misstrauensantrag über Oppositiosnparteien organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5