Forum: Auto
Selbstverpflichtung von Anbietern: Was bringen die neuen Mietwagen-Regeln?
billiger-mietwagen.de

Die Beschwerden gegen Autovermieter häufen sich. Deshalb hat die EU Regeln ausgearbeitet, die das Geschäft transparenter machen sollen. Das Problem: Die Einhaltung ist freiwillig - und bisher machen nur fünf Firmen mit.

Seite 1 von 4
shardan 19.05.2017, 13:36
1. Sie werden es nie lernen

Die Lobby-Marionetten in Brüssel lernen es nicht, wollen es wohl auch gar nicht: Freiwillige Selbstverpflichtungen sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt werden. Das ist ein nettes Alibi, gibt auch einen schönen Aushang an der Wand neben zig anderen, mitunter fragwürdigen "Gütesiegeln" usw.. und das war es dann. Für den Kunden sind solche schmückenden Papiere irgendwo zwischen sinnfrei und irreführend. Das Problem: Selbst wenn man das zu einem Gesetz gießt, wird das nicht besser. Auch da mischen die Lobbyistas mit, heraus kommen dann solche Dinge wie die Regelung für Online-Flugpreise. Ist zwar etwas besser geworden, aber ein Aufpreis-Chaos sind die immer noch, Endpreise sind nach wie vor oft erst ganz am Schluss sichtbar. Wetten, dass das hier genau so enden wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 19.05.2017, 13:37
2. Das mit den angeblichen Beschädigungen wird sich nicht ändern !

Am Münchener Flughafen hatte ich mal bei SIXT einen BMW gemietet für einen Tag, was öfter vorkam. Normalerweise ist die Fahrzeugrücknahme im Fließbandverfahren, hinstellen und abfliegen. An diesem Abend wartete ein Mitarbeiter mit einem Schadenaufnahmebogen, als ich ausstieg, ging zielstrebig zur Wagenfront, und vermerkte einen Kratzer unterhalb des Spoilers, den man nur sehen konnte, wenn man auf Knien unter das Auto schaut (was er nicht tat, aber ich). Also, wie konnte er den sehen ? Den ganzen Tag bin ich nicht in der Nähe von Bordsteinen gewesen und habe auf einem asphaltierten Parkplatz gestanden. Woher also der Kratzer ? Zudem hätte ich dieses Geräusch gehört. Es bleibt zu vermuten, dass hier SIXT bei jedem Kunden mal eben 800€ extra kassiert. Denn bei der Übernahme rutscht keiner auf Knien um den Mietwagen rum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollaonboard 19.05.2017, 13:44
3. Letztens von Sixt über den Tisch gezogen worden

Hatte mit dem Gutschein von Lidl ein Fahrzeug für 3 Tage und 450 inklusiver Kilometer gebucht und bezahlt.

Nach Rücksprache mit der Station gab ich das Fahrzeug bereits nach 2 Tagen und 450 Kilometern zurück, bei unverändertem Gesamtpreis. Bei Rückgabe war noch: "Alles in Ordnung" doch drei Tage später wurden 150 Mehrkilometer berechnet, da die Anmietung nur 2 Tage war, der Mietpreis wurde jedoch nicht auf 2 Tage reduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deraushh 19.05.2017, 13:51
4. ich war in den Genuss gekommen

und habe daher sehr gute Erfahrung gemacht. Ich hatte ein Pkw MB E350 von Europcar gemietet und es wurde ein Steinschlag bei der Übergabe übersehen. Jeder Vermieter hätte mich jetzt zur Kasse gebeten, da der Schaden nicht unerheblich war. Das war eine fäire Behandlung, die mich zum Stammkunden machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 19.05.2017, 13:59
5. Ich kann die Aufregung nicht verstehen,

keiner ist gezwungen einen Mietwagen anzumieten!
Außerdem gibt es eine Unmenge von Autovermietern,da mache ich mich vorher kundig,welches Unternehmen für mich in Frage kommt und meinen Bedürfnissen entspricht!
Vor der Anmietung schaue ich mir das Fahrzeug rundum an,im Beisein eines Mitarbeiters,um anschließend Beschädigungen auszuschließen.Bei der Abgabe wiederhole ich dieses!!! So einfach ist das.Ich habe noch nie Ärger oder Beanstandungen erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 19.05.2017, 14:11
6. Das Leben ist eine Mischkalkulation

Die billigsten Anbieter sind immer auch die, die am meisten abzuzocken versuchen. Kann man sich durch verschärfte Aufmerksamkeit bei der Übernahme und durch hartnäckiges Meckern, Drohen und gegebenenfalls Klagen nach der Rückgabe gegen wehren. Nicht immer erfolgreich, aber oft schon. Auf Mallorca sind Goldcar und Record die wirklich schlimmen Finger.

Aber: Wenn man sechs Mal pro Jahr ein Auto mietet und wird im Durchschnitt jedes zweite Jahr einmal über den Tisch gezogen, kommt einen das auf lange Sicht immer noch günstiger, als wenn man zu den fairen Edelanbietern geht. Die sind nämlich drei bis fünf Mal so teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menton 19.05.2017, 14:29
7. Tankregeln

Worauf man bei der Anmietung eines Fahrzeugs über das Internet zumeist nicht achtet:

Ich habe einmal für den Urlaub ein Fahrzeug angemietet und mich dann gewundert: Ich musste bei der Übernahme des Fahrzeugs die volle Tankfüllung bezahlen und durfte es dafür "leer" wieder abgeben.
Da man aber wohl regelmäßig nicht die Nerven hat, mit dem letzten Tropfen Sprit wieder auf den Hof der Autovermietung zu rollen - oder vielleicht nicht einmal eine ganze Tankfüllung verfährt, verbleibt hier immer ein zusätzlicher Profit für den Vermieter...

Ich bezweifele sehr, dass diese Regelung als Allgemeine Geschäftsbedingung in Deutschland rechtmäßig wäre. Aber wer will sich schon im Urlaub mit dem Vermieter rumärgern oder gar für 50 Euro eine Klage im Ausland anstrengen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 19.05.2017, 14:32
8. Ist doch einfach:

Bei Anmietung zweimal um das Fahrzeug herumgehen, und die Karrosserie genau prüfen. Dann die Frontscheibe und das Dach auf Steinschlag. Dann Fotos machen von allen Seiten (jedes Smartphon hat eine brauchbare Kamera), idealerweise also Front, Heck, Seiten leicht schräg von vorne und leicht schräg von hinten. Vorhandene Dellen, Kratzer etc. nochmal separat fotografieren. Innen Polster und Himmel prüfen, Verschmutzungen und alle gefundenen Fehler auf dem Übernahmeprotokoll / Mietvertrag dokumentieren. Wenn man es ganz genau haben will noch ein Foto mit eingeschalteter Zündung von Kilometerstand und Tankfüllung. Dauert alles keine fünf Minuten, und man ist auf der sicheren Seite. Bilder aber vier Wochen speichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanchopansa 19.05.2017, 14:44
9.

Zitat von seyffensteyn
keiner ist gezwungen einen Mietwagen anzumieten! Außerdem gibt es eine Unmenge von Autovermietern,da mache ich mich vorher kundig,welches Unternehmen für mich in Frage kommt und meinen Bedürfnissen entspricht! Vor der Anmietung schaue ich mir das Fahrzeug rundum an,im Beisein eines Mitarbeiters,um anschließend Beschädigungen auszuschließen.Bei der Abgabe wiederhole ich dieses!!! So einfach ist das.Ich habe noch nie Ärger oder Beanstandungen erlebt.
So schlau!
Ich bin beruflich gezwungen, mir ca. 15-20 mal pro Jahr einen Wagen zu mieten, da ich ansonsten meist mit dem Flieger unterwegs bin. Und dann? Soll ich mich jedesmal mit der Unternehmensphilosophie beschäftigen bevor ich den Mietvertrag unterschreibe? Ich habe schon massenweise Ärger mit den Brüdern gehabt, am meisten tut die Praxis weh, nach der Fahrzeugschäden mit mindestens einfachem Selbstbehalt berechnet werden. Egal ob es nur ein Kratzer ist oder jemand den Supermarktcaddie in die Fahrzeugseite gerammt hat. Mit Auspolieren ist es meistens getan, aber der Selbstbehalt muss dann eben gewinnbringend zum Einsatz kommen.
Sie können eben leider nicht immer davon ausgehen, dass zu den Schäden, die im Protokoll bei der Fahrzeugübernahme festgestellt wurden, nicht noch ein paar Kratzer dazukommen. Die sind es dann, die berechnet werden, für die schon vorhandenen Kleinschäden hat ja schon der eine oder andere Vormieter bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4