Forum: Auto
Stevens Super Flight: Wie das Land, so das Fahrrad
Stefan Weißenborn

Stevens' Super Flight ist ein Cityrad für Wartungsmuffel. Das Traditionsbike punktet mit exzellenter Technik und norddeutschem Understatement - findet außerhalb der Tiefebene allerdings bald seine Grenzen.

Seite 1 von 10
sarang he 02.12.2018, 09:37
1.

Summa summarum ein Artikel, der mich davon abhalten würde dieses Rad in engere Erwägung für einen Fahrradkauf in Erwägung zu ziehen.
Übrigens, ich fahre seit Jahrzehnten Fahhrad und es ergab sich bis heute noch nie die Notwendigkeit die Kette zu tauschen.

Beitrag melden
christianu 02.12.2018, 09:45
2. Das Design ist sehr schick

Dennoch würde ich mir das Fahrrad nicht kaufen. Zuerst ist es einfach zu teuer. Gute Tourenräder gibt es auch für ein Viertel des Preises. Zudem verstößt die Konstruktion gegen ein für engagierte Fahrradfahrer wichtiges Prinzip. Der Aufbau sollte so sein, dass im Pannenfall mit Bordwerkzeug eine Weiterfahrt leicht möglich ist. Hydraulische Bremsen und Riemenantrieb sprechen eindeutig dagegen. Außerdem hat die gewählte Art der Kraftübertragung einen spürbar schlechteren Wirkungsgrad, und der ist für die Fortbewegung mit Muskelkraft ganz wichtig. Ein Fahrrad sollte einfach sein, damit man möglichst viel Freiheit erleben kann.

Beitrag melden
Sibylle1969 02.12.2018, 09:46
3.

13,5 kg sind aber für ein Stadtfahrrad nicht superleicht. Mein Stadtfahrrad (Preisklasse 800 Euro) wiegt lediglich 12 kg. Aber eine Nabenschaltung wiegt nun mal mehr als eine Kettenschaltung. 25 kg Zuladung auf dem hinteren Gepäckträger reichen völlig aus, wer damit nicht auskommt, hat zu viel Gepäck dabei. Man kann ja auch noch Lowrider vorne montieren. Wir haben normalerweise 10 kg Gepäck pro Person dabei. Mit Campingausrüstung pro Person 15 kg. Wenn ein Plattfuß so umständlich zu reparieren ist, verstehen sich pannensichere Reifen von selbst. Die sollten in der Preisklasse ja hoffentlich dabei sein?

Beitrag melden
mixforest 02.12.2018, 09:52
4. Preis Leistung?!

1900€ für ein Rad ohne Federgabel?! Büschn happig. Aber schön ist es auf jeden Fall. Für 1300€ würde es auf meinem Wunschzettel stehen.

Beitrag melden
Leser161 02.12.2018, 09:57
5. Clean

Ein schönes Fahrrad mit moderner wartungsarmer Technik, jedoch ohne es mit übertriebener Integration zu übertreiben, wenn ich das richtig sehe kann man wenn nötig Teile nach eigener Vorliebe tauschen (lassen) - zum Beispiel den im Test monierten Ständer. Nicht für den Fahrradfetischisten aber darum geht es ja auch nicht.

Was ich ärgerlich finde ist der Reifenwechsel hinten, der wie im Artikel beschrieben den Besuch einer speziellen Werkstatt benötigen kann (Riemen macht m.W. nicht jede Fahrradwerkstatt). Das zerstört ein bisschen das Pflegeleichtfeeling. Weil einen Platten hat man ja mal, gerade wenn man in der Stadt fährt. Ich denke das eine Kette hier den Preis senken könnte und eigentlich einen Wartungspluspunkt geben würde, zu Mal es für Nabenschaltungen sehr gute Konzepte zur Kettenkapselung gibt, was ich sehr positiv auf Lebensdauer und Wartung auswirkt.

Ob jetzt eine (Stahl)Federung wartungsintensiv ist, darüber kann man diskutieren. Sie würde aber auf jeden Fall den Preis erhöhen und die Linie zerstören.

Aber, alles in allem ein schönes Fahrrad.

Beitrag melden
widower+2 02.12.2018, 10:01
6. Angeblich keine Berggänge?

Bei 111 Gängen ist kaum vorstellbar, dass die niedrigen Gänge für Bergfahrten nicht geeignet sein sollen. Normalerweise sind schon 6 Gänge mehr als genug für alle diesbezüglichen Anforderungen.

Beitrag melden
Sibylle1969 02.12.2018, 10:31
7. @6 widower+2

Man kann das pauschal nicht sagen, wie berggängig eine Schaltung ist. Aber handelsübliche 7-Gang-Nabenschaltungen sind es meist nicht. Eine Freundin wollte gerne mit dem Rad zur Arbeit fahren, alleine sie kam mit dem 7-Gang-Rad nicht die kurze 10prozentige Steigung hoch. Ich lieh ihr mal mein Mountainbike (vorne 22-32-42, hinten 13-32), und damit ging es ohne Probleme in den kleinen Gängen. Sie kaufte sich dann ein Stadtfahrrad mit MTB-Übersetzung. Und es geht ja nich berggängiger: 36 Zähne für das größte Ritzel sind ja normal an vielen Rädern.

Beitrag melden
TheFunk 02.12.2018, 10:37
8. Ein tolles Fahrrad

Für 100kg Menschen ist das zulässige Gesamtgewicht vielleicht etwas gering, und fürchte Hamburger "Fahrradwege" wäre eine Gabel aus Carbon wünschenswert, um einige Stöße abzufangen.
Ansonsten ist die Ausstattung ein Traum. Eine Alfine Schaltung mit 11 Gängen - ganz wunderbar! Sogar mit 8 Gängen Alfine schaffe ich es mit Riementrieb den recht steilen Nienstedter Pass hinauf - das sollte mit einer 11 Gang Alfine noch besser möglich sein ob der besseren Übersetzung. Dem Riemenantrieb ist ein Traum - keine nervigen Geräusche, keine Öl auf die Kette geben zu müssen, langlebig, wartungsarm - die perfekte Ergänzung zur Alfine.
Natürlich sind heutzutage pannensichere Reifen Pflicht, so schnell muß man diese nicht wechseln - ansonsten macht das gerne die Werkstatt, bei der man das Fahrrad gekauft hat. Aber erst nach längerer Benutzung, die Reifen halten heute viel aus.
Insgesamt sei gesagt: das Rad ist sein Geld wert. Alleine durch den Antrieb.

Beitrag melden
Sibylle1969 02.12.2018, 10:41
9. @2 christianu

Ein gutes Tourenrad für 450 Euro? Das halte ich für nicht möglich. Für ein gutes Tourenrad müssen Sie schon mindestens 700 Euro, besser 1000 Euro rechnen. Fahrräder der Preisklasse 450 Euro sind zu schwer, da wiegt dann das Rad schnell mal 17 kg, viel Spaß dann an den Steigungen und beim Tragen des Rads aus dem Keller oder die Treppe der Bahnhofsunterführung rauf. Ein Fahrrad kann immer nur zwei dieser drei Eigenschaften haben: stabil, leicht, billig. Sprich ein stabiles billiges Rad ist nicht leicht, ein leichtes billiges Rad ist nicht stabil, und ein stabiles leichtes Fahrrad ist nicht billig.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!