Forum: Auto
Streetscooter: Elektrisches Postauto ist mit giftigem Schwermetall belastet
DPA

Der strombetriebene Vorzeigetransporter der Deutschen Post trägt ein hässliches Geheimnis in sich: Cadmium. Das Schwermetall sitzt in einem Hochvoltladegerät. Das Unternehmen findet das offenbar nicht weiter schlimm.

Seite 1 von 15
gesell7890 10.08.2018, 18:02
1. Nicht zustellen können,

keinen Service haben, dauernd die Preise erhöhen und die Umwelt vergiften: Herr Appel scheint ein großartiges Manager zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 10.08.2018, 18:07
2. Der Nächste bitte.

Nach den ganzen Negativberichten über Tesla ist nun also der nächste erfolgreiche E-Autohersteller dran, der durchs Dorf gejagt wird. Aber ich befürchte, dass das ähnlich erfolglos sein wird wie bei Tesla. Die E-Mobilität lässt sich mit solchen Berichten nicht mehr aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 10.08.2018, 18:09
3. Viele Fragen offen

Warum darf VW 124.000 der Teile in Serie bauen und beim Postauto wird es erst moniert. Es ist das selbe cadmiumhaltige Teil, und bei VW muss es eine allgemeine Erlaubnis dafür gegeben haben. Bei der Post gab es ja nur eine Ausnahmegenehmigung und da fällt es komischerweise auf. Kriegt VW leichter Genehmigungen?
Wie groß ist das Risiko, dass das Cadmium austritt? Welche Schäden sind ggf. zu erwarten? Gibt es überhaupt eine Technologie ohne Cadmium und heißt dies anderenfalls, dass E-Automobile nicht gebaut werden können? Wie groß ist der Cadmiumanteil in anderen PKW? Viele Fragen sind da offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 10.08.2018, 18:10
4.

Hysterischer Unsinn. Mir ist niemand bekannt der E-Auto Lader zum Frühstück in sein Müsli bröckelt.

Werden diese Bauteile irgendwann sachgerecht recycelt ist ds Cadmium überhaupt kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi-b 10.08.2018, 18:11
5. Was meint hier giftig?

Soll giftig heißen, im Normalbetrieb dünsten Gase aus, die gesundheitsgefährdend sind? Oder meint dies, dass bei Unfällen gefährliche Elemente freigelegt werden können?
Oder sind die „sich im Körper anlagernden Stoffe“ nur gefährlich wenn sie direkt in den Organismus kommen (sprich, gegessen werden)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 10.08.2018, 18:15
6.

um was für ein Bauteil handelt es sich? Cadmium setzt man doch nicht ein, wenn man es problemlos vermeiden kann.

Ich denke, in dem Fall ist aber die Einzelfallgenehmigung OK. Erst mal ist es ja extra ein Teil aus der Großserie, damit kann man ja meist davon ausgehen, daß das genehmigungsfähig ist. Zum anderen hat die Post und andere Anwender ein Flottenmangement, man kann sehr genau steuern wohin die Autos nach Ausserdienststellung gehen. Ein privater PKW findet hingegen gelegentlich doch seinen Weg zu den Autoverwertern in Afrika. Und erst dort werden Inhaltsstoffe elektronischer Bauteile freigesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-bolter 10.08.2018, 18:16
7. Sommerloch-Thema

In jeder Batterie, in vielen elektronischen Bauteilen im Auto/Haushalt/Industrie stecken giftige Metalle - daher ein sachlich aufgeblasenes Sommerloch-Thema. Solange Kadmium in einem abgeschlossenen Gerät steckt und korrekt entsorgt oder besser recycelt wird, ist es problemlos ... aber gut, dass die Behörden aufpassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 10.08.2018, 18:16
8. Wo ist das Problem?

Cadmium in z.B. Eiern ist doch wohl etwas anderes als Cadmium in einem Ladegerät. Oder (fr)essen die Leut' inzwischen Ladegeräte? Relevant wird das erst bei der Entsorgung und dann wird das Lagegerät eben separat entsorgt - ist bei Airbags auch nicht anders. Die Sprengladungen in den inzischen massenhaft verbauten Luftbeuteln sind sicher gefährlicher als ein Ladegerät. "Einfach" kann wohl heut keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schutsch 10.08.2018, 18:17
9. Wenn man fein genug untersucht,

findet man immer etwas. Ohnehin ist der Hyp mit den Elekrofahrzeugen bald vorbei, weil man wieder an den Batterien scheitert. Schon oft gab es Zeiten, in denen man glaubte, das Elektroauto könnte sich durchsetzen. Doch die beste Alternative zum Benzinmotor ist der Dieselmotor geworden. Ich brauche mit meinem 2,3t schweren Multivan 7,13l Diesel auf 100km. Der Strom wäre teurer und ich hätte keine Heizung, auch wenn mir kostenlos ein LkW hinterherführe und die Batterien transportierte, damit ich 1150km ohne Tankstopp schaffe. Wie sagte ein Ingenieur von VW: Die Batterie ist besser geworden, doch der Verbrennunngsmotor ist viel, viel besser geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15