Forum: Auto
Studie Mercedes Vision Urbanetic: Das Mega-Skateboard
Daimler

Mit der Studie Vision Urbanetic zeigt Mercedes etwas von der Zukunft der Nutzfahrzeuge. Der Transporter soll tagsüber als Kleinbus fahren, nachts als Kurierlaster - und das schon ziemlich bald.

Seite 1 von 3
Theophanus 10.09.2018, 15:34
1. Und wieder...

...zeigt die deutsche Automobilindustrie, die so gern von einigen vernichtet werden soll, dass sie innovativ und zukunftsorientiert ist und keineswegs von irgendjemand abgehängt wird...schon zweimal nicht von Tesla...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 10.09.2018, 15:43
2. ....

Das Ding ist sowohl fuer den Personen- als auch Guetertransport viel zu klein und uennoetig aerodynamisch und verschenkt damit Platz, um von echtem Nutzen zu sein. Sieht so als, als ob es fuer Tempo 200 auf der Autobahn optimiert wurde, obwohl es in der Innenstadt sicher nie mehr als 50 fahren wird. Wenn man wissen will, wie Logistik Experten Transporter konstruieren, sollte man sich die von UPS etc. anschauen. Mercedes konstruiert eine sinnlose Studie, damit die Vorstaende von der Zukunft schwafeln koennen, waehrend sie mit Methoden aus der Vergangenheit die Umwelt vergiften und ihre Kunden betruegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon.teh-ir 10.09.2018, 15:59
3. Designer freut sich - der Ingenieur lacht - der BWLer weint

Vom Business-Case her viel zu kompliziert, von der TEchnik her wohl eher fragwürdig. Sieht aber toll aus. Vielleicht sollte man Innovation aber eher aus der Richtung Business Case > Technik > Design denken als andersurm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legtsichauchwieder 10.09.2018, 16:09
4. @Theophanus

Ich würde die paar hübschen Bildchen nicht als Beweis sehen, dass die deutsche Automobilindustrie mega innovativ und zukunftsorientiert ist. Und noch was: Vollautonome Fahrzeuge in unseren Städten sind mittelfristig weder realistisch, noch lösen sie unsere Verkehrsprobleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 10.09.2018, 16:27
5. Konstrukte für die Katz.

Zitat von Theophanus
...zeigt die deutsche Automobilindustrie, die so gern von einigen vernichtet werden soll, dass sie innovativ und zukunftsorientiert ist und keineswegs von irgendjemand abgehängt wird...schon zweimal nicht von Tesla...
Ja, 2x daneben. Und 2x sinnlos. Buss, Transporter und am Wochenende ein Leichenwagen, für die Auto Industrie. Das hatte Daimler unterschlagen. Konstrukte für die Katz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 10.09.2018, 16:36
6.

Zitat von Newspeak
Das Ding ist sowohl fuer den Personen- als auch Guetertransport viel zu klein und uennoetig aerodynamisch und verschenkt damit Platz, um von echtem Nutzen zu sein. Sieht so als, als ob es fuer Tempo 200 auf der Autobahn optimiert wurde, obwohl es in der Innenstadt sicher nie mehr als 50 fahren wird. Wenn man wissen will, wie Logistik Experten Transporter konstruieren, sollte man sich die von UPS etc. anschauen. Mercedes konstruiert eine sinnlose Studie, damit die Vorstaende von der Zukunft schwafeln koennen, waehrend sie mit Methoden aus der Vergangenheit die Umwelt vergiften und ihre Kunden betruegen.
Manche Leute sind einfach nicht zu verstehen! "Unnötige Aerodynamik" gibt es nicht. Selbst bei Tempo 50 reduziert man durch eine windschnittige Form den Energieverbrauch. Kann das Fahrzeug dann auch hohe Geschwindigkeiten effizient erreichen und halten ist es doch umso besser... Lassen Sie mich raten: Die Etikettenschwindler von Tesla sind dann für Sie der Inbegriff der Innovation, weil sie den zweitältesten Fahrzeugantrieb 1 zu 1 auf das heutige Mobilitätskonzept ummünzen und keinen zweiten Gedanken an die wirkliche Zukunft verschwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandbänker 10.09.2018, 16:45
7. Und das soll eine Revolution sein?

Seit die Automobilindustrie auf selbsttragende Karosserien setzt ist die Flexibilität eingeschränkt.
Seit Ewigkeiten warte ich auf einen PKW den ich mit wenigen Handgriffen von einer Limousine zum Cabrio, PickUp, Transporter und Campingmobil umstecken kann. Eventuell auch mittels eines Verlängerungsmodul und zusätzlicher Achse. Gelagert werden sollten die Module in einer normalen Garage oder beim Autohaus zur Vermietung.

Diese Mercedespläne sind reine Werbepropaganda. Die sind ja nichtmal in der Lage einen Hochdachkombi zu bauen, den müssen se sich bei Renault (Kangoo) ausleihen.

Die Chance zu Innovation hätten sie gehabt beim Smart ForTwo, Smart For Four und dem Cabrio.

Ich glaube denen kein Wort und erst recht keinen futuristischen Bildchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 10.09.2018, 16:56
8.

Back to the future :-) ... Ich hatte mir schon lange Autos gewünscht, deren Aufbauten man nach Bedarf ändern kann. Das erinnert etwas an die "couch maker" zu Zeiten, als man vom Kfz-Hersteller nur das Gerüst bekam und einem dann vom Schreiner ne individuelle Holzkiste übergestülpt wurde. Das "autonome" Fahren ist mir zwar nicht geheuer, obwohl ich daran mitarbeite, aber vermutlich wird es irgendwann tatsächlich funktionieren :-). Trotzdem werde ich mich die ersten 5 Jahre vermutlich festklammern :-) :-). In jedem Fall ist es gut, wenn Leute Ideen haben und diese auch mal umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandbänker 10.09.2018, 17:36
9. LEGO gibt es set 1932 ...

... es hat nur nichts genützt.

Aber vielleicht bauen die ja bald auch straßenverkehrstaugliche Fahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3