Forum: Auto
"Tatort"-Faktencheck: So realistisch war der Auto-Mord
ARD/ RB

Im Bremer "Tatort" macht ein labiler Lackierer mit einem Killerauto die Straßen unsicher. Wie wirklichkeitsnah sind die Umbauten? Ein Gearhead-Faktencheck.

Seite 1 von 5
fantomas1972 13.03.2017, 06:32
0. Gefährliches technisches Halbwissen...

...hat auch der Autor bewiesen, indem der BMW einmal als E38, dann ein paar Zeilen später als E28 bezeichnet wird. Ein Blick in Wikipedia hätte genügt. E28 ist richtig. E38 ist die dritte Modellreihe des BMW 7ers.

Beitrag melden
arnedererste 13.03.2017, 06:40
1. Voltzahl

Das heißt Spannung!

Beitrag melden
m.w.r. 13.03.2017, 06:45
2. Aha!

"...Beschleunigung von null auf hundert Km/h .." Da fehlt dann doch noch die Zeit in Sekunden. So macht dieser Satz keinen Sinn.

Beitrag melden
Benjowi 13.03.2017, 06:56
3.

Zweifellos ein gruseliger Film und die Handlung ist leider wohl nicht völlig undenkbar. Was die Technikkritik angeht, ist der Hinweis auf die Gleichspammumgsebene des Elektroantriebs nicht ganz richtig-es gibt durchaus bereits ca. 100 kW-Antriiebe-wenn auch nur als Prototypen, die mit einer Nenngleichspannung von 48 V betrieben werden.

Beitrag melden
roby111 13.03.2017, 07:01
4. ... die einzige Panne im Film...

möglicherweise, aber SPON sei Dank nicht nur eine einzige Panne im Artikel, sondern eine sehr peinliche Aufreihung von gefährlichem Halbwissen!

Es fängt damit an, das der BMW wahlweise als E38 und -etwas korrekter- als E28 bezeichnet wird.
Die "zweite" Generation des 5ers ist der E28 aber auch nur auf den ersten Blick, da er lediglich ein Facelift des E12 ist und somit technisch gesehen zur ersten Generation des 5ers gehört...

Natürlich wurden auch im E28 viele Reihensechszylinder verbaut, aber ob ausgerechnet diese biedere Mittelklasse damit den Ruf von BMW und die Verbindung zum Reihensechszylinder manifestiert hat, das sei doch stark bezweifelt, denn Reihensechser stehen seit den 30er Jahren für BMW und wurden parallel auch im ersten Dreier, dem E21 verbaut, dort also in einer "Kompaktklasse", das war damals wirklich neu!

Auch am "bösen Blick" des E28 sei gezweifelt: Zum Einen ist diese Phrase ein Produkt der 90er und kommt aus der Proll-Tuning-Szene rund um Golf, Escort, Kadett & Nachfolger und bezeichnet üblicherweise oben teilverkleidete Rechteck-Scheinwerfer oder wie man die Designergüsse seitdem nennen kann. Klassische BMW-Doppel-Rundscheinwerfer haben zwar durchaus das, was man "Überholimage" nennt, aber als bösen Blick bezeichnet man das eben nicht! Sechs setzen!

Munter weiter geht es bei der Erwähnung des elektrifizierten Japaners, der "mit einer Beschleunigung von 0 auf 100km/h der schnellste..." sein soll. Nur: Wo steht denn nun diese Beschleunigung? Oder geht der Wagen nur 100km/h und die Botschaft ist eher eine andere?
Auch hier wieder: Vom Fach ist der Author sicherlich nicht!

Dann Thema Feindkontakte: Es wird bemängelt, das der Wagen diese zu gut übersteht. Zum Einen ist das wohl künstlerische Freiheit der Verkürzung (immerhin werden ja Schäden gezeigt und auch vom Protagonisten behoben!), zum Anderen lässt sich die Fahrzeugfront durchaus härter gestalten, der Entfall des schweren Verbrenners würde dazu auch ein gewisses Gewichtspotential freisetzen, das allein schon zur Wiederherstellung eines ausgeglichenen Achslastverhältnisses doch zur Nutzung einlädt! Also durchaus keine "Sciene-Fiction", sondern eher das, was ganz früher normal war: Autos überstanden Crashs recht gut, nur die Fahrer waren dann tot aufgrund der hohen auftretenden Beschleunigungen...

An der Stelle allerdings ist der Author, wohl ohne es zu wissen, auf der richtigen Fährte: Der BMW E12 war eines der ersten auf Crash-Verhalten hin optimierten Grosserienfahrzeuge überhaupt. BMW hat dem deutschen Museum schon vor über 30 Jahren deshalb mehrere E12 Karossen und zum Vergleich die eines "Barockengels" der 50x-Serie der 50er/60er Jahre überlassen, anhand derer man die Wirkungen eines Front-Crashs gut vergleichen kann (und dabei lernt, das sich das Auto für den Fahrer sozusagen opfert).

Das lässt sich natürlich "rückbauen"...

Allerdings bleibt ein Mangel an Realität vom Author unbeleuchtet: Niedrige Fahrzeuge, wie der BMW E12/28 es definitiv ist, sorgen beim Fussgänger-Crashs dafür, das das Opfer im hohen Bogen über das Fahrzeug katapultiert wird...

Beitrag melden
klauberg5 13.03.2017, 07:05
5. Beschleunigung?

Der modifizierte Nissan 1200 hat eine Beschleunigung von null auf 100 km/h. ist ja beeindruckend, dass ein Dragster Fahrzeug so schnell wird - aber wie lange braucht es denn, um diese irre Geschwindigkeit zu erreichen?

Beitrag melden
cannelloni 13.03.2017, 07:06
6.

"Mit einer Beschleunigung von null auf hundert Km/h ist der eines der schnellsten straßenzugelassenen Elektroautos der Welt."
ok, der Artikel ist anscheinend einfach nur schlampig zusammen geschustert.
Mein Käfer konnte, wenn auch nicht immer, auch von Null auf hundert beschleunigen ...

Beitrag melden
wasistlosnix 13.03.2017, 07:07
7. Kleingeister

Ein Auspuff der nicht benötigt wird und nur zur Tarnung angebracht wurde, ist eine Attrappe auch wenn er echt ist.

Beitrag melden
rgsf 13.03.2017, 07:20
8. Ja was isses denn nun

Ein E28 oder ein E38?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!