Forum: Auto
Testergebnis: Auto-Dashcams versagen im Ernstfall
DPA

Mit Dashcams will eine wachsende Zahl von Autofahrern Beweise bei Unfällen sichern. Doch der Test einer Fachzeitschrift ergibt: Gerade in entscheidenden Situationen arbeiten die Kameras unzuverlässig.

Seite 1 von 8
surround 14.09.2018, 08:29
1. Entwickelt bessere Geräte

tja, dann ist die Sachlage ja klar: die Hersteller müssen bessere Geräte entwickeln.
Ich habe auch schon überlegt, ob ich eine zweite Kamera nach hinten installieren soll... und eigentlich bräuchte man fast noch zwei weitere für die Seiten, damit man auch Situationen im Reissverschlussverfahren (dessen Logik für einige Zeitgenossen offenbar nicht verständlich ist) sichern kann.
Am liebsten wäre mir allerdings, wenn sich einfach alle an die Verkehrsregeln hielten. Das wird aber leider ein unerfüllter Traum bleiben :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 14.09.2018, 08:32
2. Dashcams die sich im Unfallfall aktivieren sollen sind ein Witz!

Dazu müssten diese Teile "hellsehen" können. Die Aufnahme der runter fallenden Splitter ist wohl überflüssig aber dem etwas "weltfremden Urteilen" geschuldet.
.
Besser & wirklichkeitsnäher wäre eine Dashcam&ein Fahrtenschreiber mit "Fifo-Funktion" d.h. ca 5-10 Minuten Speicherzeit, die sich nach einem Unfall "ausschalten" um die Bilder/Daten der letzen 5-10 Minuten VOR dem Unfall zu erhalten, das hätte was. (Vergl Flugschreiber beim "Flieger"!)
.
Aber Rechtslage & brauchbare Funktion sind wohl nur sehr schwer übereinander zu bringen:-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 14.09.2018, 08:32
3.

Naja, also wenn man sich diese "We love Russia"-Videos auf YouTube ansieht, dann kann man zu anderen Ergebnissen kommen. Zum Einen haben dort offenbar soviele Leute eine Dashcam, daß sie die Unfälle der anderen aufnehmen, zum anderen hört man bei eigenen Unfällen oft das Tonsignal, womit die Kamera anzeigt, daß die Stelle gespeichert und markiert ist. Haben die dort andere Modelle ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 14.09.2018, 08:45
4. Warum auch sollten Dash-Cams smarter sein als ihre Nutzer ...?

Die Kameras erkennen also unfallträchtige Gefahrensituationen nicht, soso. Tatsächlich sind mir schon einige Dashcam-Nutzer aufgefallen, die Unfallgefahren geradezu provozieren, um endlich mal "im Fernsehen" zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.09.2018, 08:49
5.

Zitat von surround
tja, dann ist die Sachlage ja klar: die Hersteller müssen bessere Geräte entwickeln. Ich habe auch schon überlegt, ob ich eine zweite Kamera nach hinten installieren soll... und eigentlich bräuchte man fast noch zwei weitere für die Seiten, damit man auch Situationen im Reissverschlussverfahren (dessen Logik für einige Zeitgenossen offenbar nicht verständlich ist) sichern kann. Am liebsten wäre mir allerdings, wenn sich einfach alle an die Verkehrsregeln hielten. Das wird aber leider ein unerfüllter Traum bleiben :-)
Nein, die Autofahrer müssten einfach die qualitativ hochwertigen Geräte kaufen die es gibt. Wer Schrott kauft kriegt auch Schrott.

Die Dashcam für 19,99 Euro bei Mediamarkt ist ein Gimmick. Wer das Ding wirklich für den Unfallnachweis haben will sollte schon mehr Geld in die Hand nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 14.09.2018, 08:49
6. Aktivierungsprobleme

Die Forderung, dass dashcams nur dann aufnehmen/speichern, wenn ein sensorinduziertes Ereignis vorliegt ist vollkommener Blödsinn. Mal abgesehen davon, dass das technisch nie zu dem Preispunkt funktionieren wird. Viele Schadensereignisse und Straftaten im Straßenverkehr laufen für ein oder alle Beteiligten vollständig ohne nennenswerte Erschütterungen (Bsp. Anfahren eines Fahrradfahrers) oder aprubten Kraft/Richtungswechseln (Bsp. Nötigungen). Hier wird eine Problemlösung unnötig verkompliziert.

Die Rechtssprechung hätte gut daran getan, eine Abwägung zur Länge der Aufnahme bis zur Überschreibung gleich mit vorzunehmen (Bspw. Löschung der Schnipsel nach 1h kontinuierlicher Aufnahme oder Löschung nach 24h nach Aufagfnahme um genügend Zeit zur Beweissicherung zu lassen), statt sich auf unbestimmte Rechtsbegriffe zurückzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.09.2018, 08:51
7.

Zitat von quark2@mailinator.com
Naja, also wenn man sich diese "We love Russia"-Videos auf YouTube ansieht, dann kann man zu anderen Ergebnissen kommen. Zum Einen haben dort offenbar soviele Leute eine Dashcam, daß sie die Unfälle der anderen aufnehmen, zum anderen hört man bei eigenen Unfällen oft das Tonsignal, womit die Kamera anzeigt, daß die Stelle gespeichert und markiert ist. Haben die dort andere Modelle ?
Nein, in Russland ist die Dashcam schon lange ein zugelassenes Mittel zur Beweissicherung. Von daher haben die Leute gelernt das man Qualität kauft statt sich auf die Billigversion für 19,99 Euro zu verlassen.

Wer sich irgendwas mit einem Saugnapf an die Windschutzscheibe pappt gehört sowieso in den Hintern getreten. So ein Ding gehört fest mit dem Rückspiegel verbunden oder zumindest fest auf das Dashboard geschraubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jmore 14.09.2018, 08:53
8. Wenn mich einer fragt...

...was typisch deutsch ist, dann fällt mir spontan das Verpixeln von Hochhäusern auf Betreiben eines Apartmentbewohners und das Verbot von Dashcams auf, die auch das Geschehen aufzeichnen, das zu einem Unfall geführt hat. Andere Dinge natürlich auch, aber diese Beispiele zeigen, wie weit sich unser Denken vom wirklichen Leben entfernt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.09.2018, 08:57
9.

Zitat von sikasuu
Dazu müssten diese Teile "hellsehen" können. Die Aufnahme der runter fallenden Splitter ist wohl überflüssig aber dem etwas "weltfremden Urteilen" geschuldet. . Besser & wirklichkeitsnäher wäre eine Dashcam&ein Fahrtenschreiber mit "Fifo-Funktion" d.h. ca 5-10 Minuten Speicherzeit, die sich nach einem Unfall "ausschalten" um die Bilder/Daten der letzen 5-10 Minuten VOR dem Unfall zu erhalten, das hätte was. (Vergl Flugschreiber beim "Flieger"!) . Aber Rechtslage & brauchbare Funktion sind wohl nur sehr schwer übereinander zu bringen:-((
Wieso 'das hätte was'? Das gibt es. Können Sie benutzen, Sie dürfen die Aufnahmen nur nicht veröffentlichen. Unter keinen Umständen (es sei denn Sie verpixeln alle Kennzeichen und Gesichter etc.).

Im Falle eines Unfalles kann das dann aber zugelassen werden weil Ihr Interesse an Schadensvergütung bzw. Beweis Ihrer Unschuld und Abwendung der Strafverfolgung gegen Sie schwerer wiegt als das Recht auf Datenschutz unbeteiligter Dritter - denn auch da wird die Aufnahme nicht öffentlich gemacht sondern nur im Rahmen der Verfahrens abgespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8