Forum: Auto
Traumautos, Teil 3: Kein Platz im Traumschiff
Stefan Ferschen

Der Traum vom Supersportwagen endet dann doch meist im Cockpit einer biederen Gebrauchtfuhre. Hier berichten Leser von ihrem Wunschwagen - und verraten, in was er sich verwandelte.

Seite 1 von 3
sachsenzetti 08.06.2017, 06:06
1. DKW Monza

Schönes und seltenes Auto, aber nie mit 2-Takt-V6 geliefert worden. Lieferbar waren 900 und 1000 ccm 3-Zylindermotore.

http://www.dkwmonza.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turty 08.06.2017, 06:26
2. DKW 3=6 Monza

hat einen 3 Zylinder 2 Taktmotor. Von V6 kann keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 08.06.2017, 08:06
3. Als ich mein erstes Auto hatte,

das war 1979, ich machte gerade das Abitur, da entsprach das genau dem, was man sich als Schüler mit einer Arbeit neben der Schule leisten konnte: Ein damals schon alter, verbogener und rostender R4, der aber dennoch an der Schule eine Sensation und ein Ärgernis war, weil viele Lehrer noch mit dem Fahrrad "temmelten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Burt Shimanoff 08.06.2017, 08:15
4. Audi 80 (B3)

Der von 1986 bis 1991 gebaute Audi 80 war vollverzinkt, mit einem sehr zerklüfteten Kofferraum ausgerüstet, und teuer. Die von Ferdinand Piech bei AUDI sehr erfolgreich betriebene Transformation eines 08/15 Herstellers zur Premiummarke drückte sich in diesem Auto und vor allem in der ambitionierten Preisgestaltung im Vergleich zum Vorgänger aus. Mein Vater, treuer Audi-Fahrer bis 1986, machte dies Spiel nicht mit und kaufte sich unter dem Spott der Verwandschaft einen Honda Accord. Hier waren 5-Gang-Getriebe, elektrisch ausfahrende Antenne und ein rechter Aussenspiegel serienmäßig, der Innen- und Kofferraum war vollverkleidet mit Velours und es gab keine sichtbaren unverkleideten Blechflächen. So weit so gut, einige Bekannte zogen nach und holten sich ebenfalls Japaner, die in meiner Erinnerung nicht nur von der Ausstattung sondern auch vom Design ab Mitte der 80er Jahre richtig gut waren, ich denke da auch an den Honda CRX. Spätestens 10 Jahre später war der Spuk meines Erachtens schon wieder zu Ende, die deutschen Hersteller boten mittlerweile gutes Design und eine bessere Serienausstattung und konnten im Zuge der Sicherheitsdiskussion punkten ( beispielsweise Seitenversteifungen in den Türen). Herr Piech hatte sein Ziel erreicht, Audi ist seitdem und bis heute Premiummarke, dies ist auch BMW gelungen aber Opel hat es trotz massiver Anstrengungen nicht geschafft. Mein Vater ist nie wieder Audi gefahren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhomburg 08.06.2017, 08:22
5. Müller-Andernach-Motor

Es gab Umbauten mit dem erwähnten Müller-Andernach-V6-Motor, die vor allem im Motorsport eingesetzt wurden. Ein findiger Tüftler hatte im Prinzip zwei der DKW-Dreizylinder kombiniert und das Resultat dann DKW angetragen. Das Ganze war - wie auch im Artikel erwähnt - ein grosser wirtschaftlicher Flop, vor allem weil DKW nach anfänglichem Interesse aus dem Projekt ausstieg und es nie zu einer Serienfertigung kam. Von den Motoren (die im Auftrag bei Heinkel gefertigt wurden) wurden wohl keine 100 Stück gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andibaer 08.06.2017, 09:21
6. Übertriebene Verpixelung

Im Zuge des Sicherheitswahns kann ich ja noch verstehen, dass aktuelle Autos der noch lebenden Besitzer verpixelte Nummernschilder haben. Dass aber auch ein Goggo von vor 60 Jahren, welches sicher längst das zeitliche gesegnet hat, ein verpixeltes Nummernschild hat, halte ich, gelinde gesagt, für reichlich übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 08.06.2017, 09:41
7. Auf welcher Bergweide war das denn?

Zitat von l/d
das war 1979, ich machte gerade das Abitur, da entsprach das genau dem, was man sich als Schüler mit einer Arbeit neben der Schule leisten konnte: Ein damals schon alter, verbogener und rostender R4, der aber dennoch an der Schule eine Sensation und ein Ärgernis war, weil viele Lehrer noch mit dem Fahrrad "temmelten".
Sechs Jahre früher, Anfang 1973 war mein R4 (selbst erarbeitet, 26 PS, 30.000 km) eins von fünf Schülerautos bei gut 80 Jungen (Mädchengymnasium war eine Straße weiter) in der Abiturstufe. Aber bis auf ein paar Lehrer, die sich bewusst gegen ein Auto entschieden hatten, waren die alle motorisiert. Vielleicht konnten sich ein paar Referendare keins leisten, aber bei denen fand man dafür auch welche, die mit Alfa und Spitfire herumfuhren. Ärger gab es nur, wenn wir Schüler uns auf den Schulparkplatz stellten - der war ohne uns schon an der Kapazitätsgrenze. Das war auch im Jahrgang vor uns bereits so; davor war auch der Sproß einer adeligen Großgrundbesitzerfamilie nicht gefeit, dessen vom Vater abgelegter XJ 6 schon eher das Zeug zu einer Sensation gehabt hätte. Meinen Traumwagen, einen XJ 12 (neben Iso Rivolta Limousine), habe ich übrigens auch nie realisiert, aber mit halb so viel Töpfen im aktuellen Nachfolger bin ich heute trotzdem sehr zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 08.06.2017, 10:12
8.

Gewollt: Matra Murena
Gehabt (u.a.): Talbot Horizon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cl73 08.06.2017, 10:41
9. Es heißt "Bulli"

.. und nicht "Bully". BUs & LIeferwagen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3