Forum: Auto
Überraschender Trend: Darum boomen in Japan Dieselautos
robertharding / imago

Ausgerechnet das Mutterland des Hybridantriebs entdeckt die Lust auf Diesel: Während in Europa die Verkaufszahlen abstürzen, steigen sie in Japan steil an. Das hat mehrere Gründe.

Seite 1 von 23
Flying Rain 13.11.2017, 06:42
1. Naja...

Naja... in Japan scheint sich die Steuer simpel und einfach am Verbrauch zu orientieren.

Beitrag melden
helmut.alt 13.11.2017, 07:13
2. Um den Dieselmotor führt kein Weg herum,

denn er ist um 30% sparsamer als ein Benzinmotor und hat gerade im unteren Drehzahlbereich eine enorme Durchzugskraft. Hybridmotoren sind doppelt gemoppelt: warum braucht ein Auto zwei unterschiedliche Antriebssysteme? Die Kraftstoffersparnis ist auf Langstrecken überhaupt nicht gegeben (erhöhtes Gewicht) und im Stadtverkehr hält sie sich in Grenzen. Das E-Auto wird immer nur ein Nischenprodukt bleiben können, weil es vom Strom abhängig ist, den man in der Batterie nur begrenzt mitführen kann. Das einzige Manko des Dieselmotors, NOx im Abgas, wird sich sicher bald mit neuen Katalysatoren lösen lassen. Interessant, dass man den deutschen Ingenieuren in der Vergangenheit den Vorwurf gemacht hat gegenüber den Japanern die Hybridtechnologie verschlafen zu haben und jetzt springen die Japaner auf diese Technologie. Wer wohl vorausschauender war?

Beitrag melden
anselmwuestegern 13.11.2017, 07:15
3.

Japan kann der Welt zeigen, das hysterischer Aktivismus Unsinn ist. Man kann durch gezielte Förderung technische Lösungen, die ein Nischendasein führen, gezielt in den Mittelpunkt des Interesses bringen. So wird es bei uns mit Elektro-und Hybridantrieben versucht. So läuft es gerade dort mir Diesel. Wenn ein technischer Lösungsansatz nur aufgrund verendeter Rahmenbedingungen verschwindet, kann das auch ein grosser Nachteil sein. Situationen können sich auch wieder ändern. Ein Dieselmotor kann mit viel weniger Aufwand auf nachwachsende Rohstoffe umgestellt werden, als zB. Benzin. Vor allem die Erzeugung des Ersatzes ist weniger aufwendig. Im Gegensatz zu Alkohol wachsen Ölpflanzen, die den Rohstoff produzieren, bereits. Da liesse sich eine Verwertungskette aufbauen, die die Restpflanzen sinnvoll verwertet.
Gerade rohstoffarme Länder dürfen solche Optionen nicht ignorieren.
Elektro ist für Ballungsräume sicher eine gute Idee. In den Gebieten dazwischen wird es auf absehbare Zeit eine Herausforderung bleiben.

Beitrag melden
10prozentfett 13.11.2017, 07:24
4. Der Grund

ist einfach - Japaner handeln nicht ideologisch sondern rational. Sind halt nicht blöd. Wer schon einmal einen Hybrid oder Turbobenziner gefahren ist weiß was ich meine.

Beitrag melden
neutron76 13.11.2017, 07:29
5. Bei uns hat die Angst Spieltrieb und Optimismus bei Technik besiegt.

Man darf das nicht überbewerten. In Summe ist die Anzahl der Importfahrzeuge in Japan eher gering.

Beitrag melden
Korken 13.11.2017, 07:30
6. Zahlenrelation

Wir reden hier von ca. 30.000 Autos in einem jährlichen Millionenmarkt. Die "aggressive Werbung" der Importeure ist natürlich erklärbar, will man doch diese aussterbende Motorart noch irgendwo gewinnbringend unterbringen. Deutsche Marken sind natürlich im Ausland beliebt, da vertraut man drauf. Wenn nach einigen Jahren dieses Vertrauen aufgebraucht ist, darf man sich nicht wundern, wenn die Zahlen einbrechen.

Beitrag melden
olliver_123 13.11.2017, 07:35
7. Diesel beste Alternative

Wenn das größte Ziel die CO2 Reduzierung ist und der Strom für E-Autos aus Atomkraft kommt, dann ist der Diesel (mit richtigem Stickoxid-Filter) wohl die beste Alternative. E-Autos bringen ja nur was im Verbund mit erneuerbaren Energien.

Beitrag melden
skeptiker97 13.11.2017, 07:59
8. Japaner denken zweckmässig

Die Japaner denken eben zweckmässig und rationell. Sie treffen ihre Entscheidungen entsprechend, ohne ideologisches Gedöns.

Beitrag melden
jkbremen 13.11.2017, 08:00
9. So ist es

Die Japaner bauen auch Atomkraftwerke direkt am Meer, gegährdet durch Tsunamis und auch auf Erdbeben gefährdeten instabilem Grund.
Sie pumpen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer, dort woher sie ihren Fisch holen, erklären ihr vom Atomunfall verseuchtes Gebiet für wieder bewohnbar, Hauptsache ihren Konzernen geht es nicht an den Kragen. Und Wale fangen sie auch - streng wissenschaftlich versteht sich.
Warum dann nicht auch ein wenig Dieseln ?

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!