Forum: Auto
Urteil des Verwaltungsgerichts: Frankfurt muss Diesel-Fahrverbote einführen
DPA

Auch in Frankfurt am Main wird es ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge geben. Das hat das Verwaltungsgericht in Wiesbaden nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe entschieden. Grund: zu hohe Stickoxidwerte.

Seite 1 von 19
Zitatbot 05.09.2018, 17:49
1. Obwohl ich betroffen wäre...

Obwohl ich betroffen wäre ist das absolut richtig!

Ungerecht ist aber folgender Aspekt: Die fahrer von vermeindlich umweltfreundlichen Diesel-Autos mit AdBlue (BlueMotion, etc.), die ja bekanntlich genauso dreckig oder sogar dreckiger sind als ältere Diesel-Autos haben
a) von Steuerermässigungen profitiert und
b) das Problem verursacht, da sie entgegen der Prognose eben nicht zur verbesserung der Luft beigetragen haben.

Unter dem Diesel-Fahrverboten leiden aber alle Dieselfahrer gleich (hoffentlich). Also müssen die Fahrer von älteren Diesel auch die Steuerermässigung nachträglich bekommen oder die Anderen die Steuerermässigung zurück zahlen.

Beitrag melden
aberhalloja 05.09.2018, 17:50
2. Hoffnung

Dann wollen wir einmal hoffen, dass dieses Fahrverbot ohne Ausnahme auch für die Komunalen, Dienst und Rettungsfahrzeuge, Bau, ver und Entsorgungsfahrzeuge gilt.
mal sehen wie realistisch dass dann wäre. Der normale private Fahrzeugnutzer Fährt 2-3 mehr oder weniger Kurzstrecken am Tag. bei den genannten sieht das anders aus und hier ist der Betrieb rund um die Uhr (wie bei Taxen) näher als der zeitweilige Einsatz. somitliegt ja wohl auch auf der Hand wo die Schadstoffschleudern liegen...

Beitrag melden
Softeis 05.09.2018, 18:02
3. Und schon wieder ...

Heilige ich den Richter in den Himmel, der DAS entschieden hat. Wahnsinn. Es lebe die von der Autolobby unabhängige Justiz.

Beitrag melden
Ein Mechaniker 05.09.2018, 18:06
4. Die DUH wird nicht ruhen ...

... So lange auch nur noch ein privates Auto irgendwo herum fährt. Egal ob Diesel, Benziner oder Plugin.

Das Öko-Framing getlht auch schon weiter: Nachdem Diesel-Stinker in manchen Medien zum Vokabular gehört wird schon Stimmung gemacht für der erneute Halbierung der NOx Grenzwete.

Zitat DUH.de: " ....zeigen*74 Prozent der Messstellen mit Werten über 20 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (µg/m3) gesundheitlich bedenkliche Belastungen der Atemluft"

Schnell mal den Grenzwert halbieren wenn die Meldung zu wenig spektakulär wäre. Seriös geht anders.

Beitrag melden
ekel-alfred 05.09.2018, 18:09
5. #1

Zitat von Zitatbot
Diesel-Autos haben a) von Steuerermässigungen profitiert und Also müssen die Fahrer von älteren Diesel auch die Steuerermässigung nachträglich bekommen oder die Anderen die Steuerermässigung zurück zahlen.
Was für eine Steuerermässigung? Die von der Mineralölsteuer? Die habe ich mit einem höheren KFZ Steuersatz längst ausgeglichen.

Beitrag melden
di wa 05.09.2018, 18:10
6. Ob es sinnvoll ist...

...die Dieselfahrer quasi zu enteignen (das Auto ist ja nun fast unverkäuflich).
Denjenigen, der einen Dienstwagen fährt, kümmert das nicht - aber der, der das Auto auf eigene Kosten kaufen und finanzieren muss schon.

Und ob Verschrottung und Herstellung eines Neuwagens schonender für die Umwelt sind, als den alten Wagen weiter zu fahren?

Beitrag melden
Spiegelleserin57 05.09.2018, 18:13
7. es wird nichts ändern!

Zitat von Zitatbot
Obwohl ich betroffen wäre ist das absolut richtig! Ungerecht ist aber folgender Aspekt: Die fahrer von vermeindlich umweltfreundlichen Diesel-Autos mit AdBlue (BlueMotion, etc.), die ja bekanntlich genauso dreckig oder sogar dreckiger sind als ältere Diesel-Autos haben a) von Steuerermässigungen profitiert und b) das Problem verursacht, da sie entgegen der Prognose eben nicht zur verbesserung der Luft beigetragen haben. Unter dem Diesel-Fahrverboten leiden aber alle Dieselfahrer gleich (hoffentlich). Also müssen die Fahrer von älteren Diesel auch die Steuerermässigung nachträglich bekommen oder die Anderen die Steuerermässigung zurück zahlen.
wer in FFM sieht wo die Meßstationen aufgebaut sind kann gut verstehen dass dort die Werte explodieren. Es sind die Ausfallstraßen die natürlich extrem belastet sind.
Schon der LKW-Verkehr der ja auch viele Abgase produziert ist dort erheblich.
Die Feinstoffe die allerdings durch andere Autos auch in Massen ausgeschieden werden und diese Straßen genauso stark belasten werden in keiner Weise geringer werden. Auch die Abriebe durch die Reifen werden nicht geringer.
Außerdem sollte endlich der Flughafen mal geprüft werden wo massenhaft Flieger zu fast allen Tageszeiten abheben und erheblich die Luft verschmutzen.
Bezogen auf Deutschland sollte klar festgestellt werden dass die Luftverschmutzung eben keine Grenzen kennt und die Luft der Nachbarn auch nicht besser ist.
Unser Land kann Einschränkungen einführen so viel es will, europaweit wird sich da nicht ändern, siehe auch die maroden Kernkraftwerke die immer noch nahe der deutschen Grenze am Netz sind.
Die DUH tut Deutschland damit keinen gefallen da sie ja nicht EUweit agiert.
Die Klimaerwärmung kann nur aufgehalten werden wenn weltweit etwas für den Umweltschutz getan wird und da hapert es besonders in Asien und Afrika da dort Menschen von Umweltschmutz nur wenig bis keine Ahnung haben und auch ihren Müll fleißig ins Meer entsorgen.
Einen echten Verbesserungswillen der DUH bezweifele ich, auch vor dem Hintergrund dass sich die Organisation von Autokonzernen sponsern lässt.
Es erweckt wohl eher den Eindruck als wenn jemand ein ganz anderes Interesse hegt, der Industrie hier zu schaden.
Auch ist bis heute nicht eindeutig nachgewiesen dass Menschen ausschließlich durch die Partikel erkranken oder sterben denn heute da es an kein eindeutiges Gutachten eines Gerichtsmediziners gibt dass nachweist dass ein gesunder Mensch daran sterben kann. Das sollte schon zu denken geben. Es gibt allenfalls Vermutungen und Rückschlüsse die noch lange keine Beweise sind denn es existieren wohl keine Leichen an denen sich diese Umweltfolgen eindeutig nachweisen lassen. wohl aber lassen sich die folgen des Rauchens eindeutig nachweisen und da sieht man großzügig darüber hinweg.
Genau diese Fakten lassen mich sehr nachdenklich werden!
Die Gerichtsmedizin in FFM sollte eine Studie starten; eine gute Arbeit für einen Doktoranden die mit Sicherheit Aufsehen erregen würde.

Beitrag melden
RioTokio 05.09.2018, 18:13
8.

Die NOx Arbeitsplatzgrenzwerte sind 20 mal höher als die für den Verkehr. Wann wird das Arbeiten in diesen Räumen verboten?
An extrem belasteten Straßenkreuzungen, da wird ja meist gemessen, hält man sich ja nur für wenige Sekunden des Tages auf.

Beitrag melden
ThomasSuzuki 05.09.2018, 18:13
9. Und der Schiffsverkehr ???

Und was ist mit den Schiffen, die auf dem Main mitten durch die Stadt fahren ? Das sind nicht nur Transportschiffe, sondern auch viele Ausflugs- und Partydampfer, die "nur zum Spass" den ganzen Tag ein bisschen hoch und runter fahren. Dem Geruch nach fahren die alle noch mit Schweröl. Den schwarzen Abgaswolken nach zu beurteilen besitzen sie auch keinerlei Abgasbehandlung. Vermutlich könnten bei Einstellung des Schiffsverkehrs alle Diesel munter weiterfahren und die Luft würde trotzdem besser. Wie ist das selektive Aussperren einer Bevölkerungsgruppe (hier die Dieselfahrer) eigentlich mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes zu vereinbaren ??

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!