Forum: Auto
Verkehrsministerium: E-Lastwagen sollen von Lkw-Maut befreit werden
picture-alliance/ dpa

Die Bundesregierung plant den Ausbau der E-Mobilität auch im Lieferverkehr - und setzt neue Anreize: Spediteure, die bei ihren Lkw auf Elektroantrieb setzen, werden ab 2019 von der Maut befreit.

Seite 1 von 6
pommbaer84 12.04.2018, 11:26
1. Ich habe eine Vorahnung.

Ein E am Kennzeichen für Plugin-Fahrzeuge reicht aus. Dann wird in Zukunft ein Motor und mini-Akku eingebaut für 2km elektrisches rangieren und die kiste ist von der Maut befreit.

Genauso wie dicke SUV mit E-Kennzeichen kostenlos in Städten parken obwohl sie nur minimal was mit E-Mobilitat zu tun haben und 99% der Zeit massig CO2 ausstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andiken 12.04.2018, 11:42
2. E-Mobilität ist eine Sackgasse

Politik sollte langfristig wirksam werden !
Anstatt auf lange Sicht Veränderungen behutsam voranzubringen, setzen unsere Politiker auf den Mainstream und hören auf die Unvernunft.
Welches Stromleitungsnetz soll denn diese Stromstärken aushalten? Fahren sie mal durch eine Großstadt und stellen sich vor, wie da Ladekabel kreuz und quer über die Wege hängen und jeder seine Batterie aufladen will. Irrsinn - und jetzt auch noch gefördert durch falsche Anreize.
Japan kam mit den Hybridfahrzeugen heraus und schwenkt jetzt total weg davon in Richtung Brennstoffzelle - natürlich nur, wenn der Wasserstoff zu 100% mit Wind/Solar/Wasser erzeugt wird.
Wenn man den Wasserstoff an den Küsten mit Windrädern erzeugen würde und per Brennstoffzellentrucks an die bereits vorhandenen Tankstellen transportieren würden - dann könnten wir uns auch diese elendigen Stromtrassen von Nord nach Süd sparen - wie hoch sind die Leitungsverluste des Stroms auf so eine Distanz noch einmal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 12.04.2018, 11:44
3.

Warum? Die Maut ist eine Infrastrukturabgabe.
Schweben die E-LKW und schädigen die Straße nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 12.04.2018, 11:47
4. Super, noch mehr LKWs!

Elektrische LKWs gibt es seit über 100 Jahren. Nennen sich Eisenbahn! Anstatt die Straßen noch mehr zu verstopfen sollte endlich der Schienenverkehr AKTIV gefördert werden. Würde wohl auch der Zahl der Verkehrstoten viel nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzweißinfarbe 12.04.2018, 11:48
5. Quatsch!

Zitat von pommbaer84
Genauso wie dicke SUV mit E-Kennzeichen kostenlos in Städten parken obwohl sie nur minimal was mit E-Mobilitat zu tun haben und 99% der Zeit massig CO2 ausstoßen.
Für ein E-Kennzeichen müssen Anforderungen erfüllt werden.
Zurzeit gibt es wohl nur zwei SUV die diese überhaupt erfüllen würden.
Allgemein halte ich die Ausnahme für nicht durchdacht. Erstens muss versucht werden den LKW verkehr auf die Schiene zu verlagern und zweitens tragen LKW - egal ob Elektro oder Diesel - erheblich zum Verschleiß der Straßen bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkstop 12.04.2018, 11:50
6. Schwachsinnige Förderung von China-Technologie

Solange wir keine City-Maut haben, sehe ich ökologisch keinen großen Nutzen. Ökonomisch bedeutet es, dass Investitionen gefördert werden, die das Geld hauptsächlich ins Ausland fließen lassen. Die Deutschen sind Meister darin, sich ins Knie zu schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tope1212 12.04.2018, 11:57
7. Vorgaben

Es gibt für LKW klare Vorgaben, welche im GüKG festgeschrieben sind. Dazu greift dann noch LKW-Mautverordnung, in der auch klare Regelungen festgeschrieben sind. Sollten also E-LKW kommen, sind diese Vorgaben anzupassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumans 12.04.2018, 12:05
8. Bitte Klartext: das können nur BrennstoffzellenLKWs

sein. Also ist verstärkter Wasserstofftankstellenausbau notwendig, wo natürlich auch PKWs tanken können. Dann können wir uns die ganze teure Kabelei und das Akkugedöns sparen. Und die Dreckkraftwerke langsam abbauen und langsam mit Wasserstoff heizen statt mit Ölgas. Norwegen denkt um, dort werden im Strassenverkehr schon Wasserstoffautos ggü. Akkuautos bevorzug (Busspur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 12.04.2018, 12:07
9. Auf die Idee mehr Waren auf Schienen zu verlagern kommt unsere

Regierung wohl nicht. Zu stark ist die Autolobby vernetzt mit der CDU. Das ist ein Skandal. Hier steht mal wieder Gewinnmaximierung vor Gemeinwohl. Die Straßen bleiben voll, die starke Abnutzung bleibt auch, genau wie die hohen Unfallzahlen. Das alles interessiert Mutti nicht. Hauptsache treue Parteimitglieder (Wissmann, von Klaeden, Althaus, ...) werden nachher in der Autoindustrie untergebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6