Forum: Auto
Verkehrssicherheit: 3D-Zebrastreifen gegen Raser
DPA

Ein "schwebender" Zebrastreifen soll Fußgänger vor Rasern schützen. Braunschweig will die Straßen mit dem dreidimensionalen Fußgängerweg sicherer machen.

Seite 1 von 6
jozu2 06.02.2018, 15:32
1. Und Fußgänger stolpern?

Wenn ich das als Autofahrer sähe, würde ich sicherlich (mehr) bremsen. Aber Fußgänger müssten auch irritiert sein und der ein oder andere könnte da eine Mr.Bean-Stolpereinlage zum besten geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 06.02.2018, 15:37
2. Unischerheit erzeugt keine Sicherheit

Eine optische Aufmachung eines Zebrastreifen die ringelpiez mit unseren Sinnen spielt erzeugt keine Sicherheit. Nicht alles was langsam macht, macht auch sicher. Ich kann auch ein Stroboskop aufstellen oder die Strasse einölen, alles wird die Autofahrer langsamer machen ABER nur weil sie all ihre Sinne auf die ungewohnte Situation konzentrieren werden statt auf die Umgebung zu achten. Aufmerksamkeit verhindert Unfälle nicht Langsamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxehaxe 06.02.2018, 15:38
3. Fragwürdig

Die Saarbrückener Str geht einspurig mitten durch ein Wohngebiet, wird jedoch von vielen im Nordwesten als Ausweichachse genutzt, wenn die Stadt voll ist. Das sind allerdings eher jeden Tag die selben Berufstätigen, meist Angestellte des Werkes eines großen, bekannten Automobilkonzernes der Region, die dort nicht wohnen und daher besonders rücksichtslos durchhacken. Ich denke nach wenigen Tagen ist der Effekt verpufft, weil alle Raser Bescheid wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altertainment 06.02.2018, 16:00
4. Perspektive

Zitat von jozu2
Aber Fußgänger müssten auch irritiert sein und der ein oder andere könnte da eine Mr.Bean-Stolpereinlage zum besten geben...
Nö. Der Zebrastreifen ist ja nicht wirklich dreidimensional, sondern ist lediglich so aufgemalt, dass er aus einer bestimmten Perspektive (die, aus der das Foto enstanden ist) dreidimensional aussieht. Aus der Perspektive des Fußgängers (der in der Regel von links oder rechts kommt) sieht das nicht mehr dreidimensional aus, sondern höchstens wie ein Zebrastreifen mit komischen Rändern. Denn die Schatten und Seitenflächen passen dann nicht mehr zum Blickwinkel. Ähnlich sieht es allerdings leider auch von vorne aus, sobald man nicht aus einer halbwegs optimalen Entfernung ein unbewegtes Foto schießt sondern zu weit weg / zu nahe dran (und außerdem in Bewegung!) ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 06.02.2018, 16:00
5. Kostet ja nichts! Der Steuerzahler hat es ja!

....Frank Schröter glaubt trotzdem an den neuen Zebrastreifen: Man müsse es eben einfach ausprobieren. Die 3D-Variante sei schnell gemalt und nicht viel teurer als ein normaler Zebrastreifen. Und falls es nicht funktioniere, könne man ihn ja wieder überpinseln.....

Typisches Beispiel wie Politiker mit unseren Steuern umgehen und wie wenig Ahnung sie von richtiger Arbeit haben.
Also in Linz hat es nicht funktioniert, doch man will es trotzdem machen. Ist ja eine andere Stadt und ein anderer Haushaltstopf.
So langsam kommt die Idee, dass die Politiker das Geld für ihre FürzeähIdeen prsönlich vorstrecken und dann im Erfolgsfall erstattet bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 06.02.2018, 16:01
6. Was für eine tolle Idee, Autofahrer dahingehend zu trainieren…

Was für eine tolle Idee, Autofahrer dahingehend zu trainieren, dass Hindernisse, die sie sehen, gar keine sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.p.igel 06.02.2018, 16:46
7. Wenn Autofahrern durch lächerlich niedrige Bußgelder ....

signalisiert wird, dass die vorsätzliche Gefährdung schwächerer Verkehrsteilnehmer eine Lappalie ist, dann nutzen auch solche Mätzchen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli68 06.02.2018, 16:48
8. Aufmerksamkeit ist der Schlüssel

Gesteigerte Aufmerksamkeit und Bremsbereitschaft sind die entscheidenden Faktoren um Unfälle am Zebrastreifen zu verhindern. Und auch die Fußgänger sollten ihre Reaktion schulen und immer extrem aufmerksam losgehen und notfalls zur Seite springen können, leider. Ich bin schon dreimal um ein Haar angefahren worden, weil ein Autofahrer die rote Ampel bzw. den Zebrastreifen übersehen hat.
Ich denke aber, dass gemessen am Verkehrsaufkommen in Deutschland relativ wenig passiert und insgesamt rücksichtsvoll - wenn auch meist sehr zügig - gefahren wird.
Neulich in Ligurien wurde ich in den Ortschaften in den Dreißiger/FünfzigerZonen - etwa Tacho-40 bzw 60 fahrend wie zu Haus - fast IMMER rigoros überholt oder bedrängt, zweimal auch über einen Zebrastreifen überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 06.02.2018, 17:12
9.

Zitat von s.p.igel
signalisiert wird, dass die vorsätzliche Gefährdung schwächerer Verkehrsteilnehmer eine Lappalie ist, dann nutzen auch solche Mätzchen nichts.
Die Höhe der Bußgelder ist sekundär - wichtiger und hilfreicher wäre eine dratisch erhöhte Kontrolldichte und Durchsetzung der vorhandenen Bußgelder und Strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6