Forum: Auto
Verkehrsstudie: München ist Deutschlands Stauhauptstadt
DPA

In vielen deutschen Städten hat das Verkehrschaos zugenommen: 2017 standen Autofahrer im Schnitt fast zwei volle Tage im Stau. In Heilbronn allerdings läuft es wieder besser.

Seite 1 von 9
zensurgegner2017 06.02.2018, 09:33
1.

Kein wunder, wenn die Sanierung eines Autobahnkilometers Monate dauert
Wenn Streckenneubauten Jahre brauchen
Wenn Baustellen mit einer Handvoll Personen "betrieben" werden
Wenn alleine von Planungsbeginn bis Fertigstellung pro Autobahnkilometer im Schnitt 25 Jahre vergehen

Stuttgart: Wo ist die echt nötige Umfahrung im Osten
München: Wo ist die sinnige Westumfahrung?
Aber nein, in München fährt man 70 km aussen rum
Oder zwängt sich durch die Stadt
Nicht zu vergessen von der so tollen Flughafenanbindung
etc etc etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakmat 06.02.2018, 09:35
2.

Na ja, ist ja nicht soo wild. In Jakarta kam ich da locker auf 80 Stunden und mehr - pro Monat wohlgemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nabil_deeb 06.02.2018, 09:37
3.

Während Deutschland wegen der schlechten Luft in zahlreichen Städten ein Vertragsverletzungsverfahren droht, laufen den Angaben zufolge zudem bereits Dutzende weitere Verfahren der Europäischen Union. Unter anderem gehe die Kommission wegen Nitrat im Trinkwasser, Feinstaub, Stickoxiden oder wegen Verstoßes gegen die Wasserrahmenrichtlinie gegen Deutschland vor.Die Zahl der Verfahren stieg demnach im Vergleich zu 2013 um knapp ein Fünftel. 2016 habe die Zahl der Verfahren gegen Deutschland mit 91 allerdings noch höher gelegen, teilte das Wirtschaftsministerium in der Antwort weiter mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 06.02.2018, 09:38
4. In München ist der Stau gewollt

Ordnugspolitisch will man in München keine Autos haben. Deswegen werden die Ampeln so geschaltet, dass es keine durchgehende Grünphasen gibt. Trotzdem fahren die Menchen mit den Autos in die Münchner Innenstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 06.02.2018, 09:39
5. Park & Ride

Konsequent müssten alls privaten PKWs aus deutschen Innenstädten verschwinden.
Verbote werden dem autovernarrten Deutschen natürlich nicht schmecken, aber manchmal muss man eben zu seinem Glück gezwungen werden. Stellen Sie sich eine Stadt ohne (privat genutzte) PKWs vor. Jeder der Millionen Parkplätze ein potentielles Blumenbeet.
Natürlich muss im Gegenzug der öffentliche Transport, die Fahrrad-Infrastruktur und das Carsharing (für den Wocheneinkauf) massiv ausgebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 06.02.2018, 09:43
6. @ Beitrag #1

Zitat von mmmc125303008833654
Kann ich da nur sagen, wenn ich mir die Zuzugssituation aus EU Bürgern, Migranten und Flüchtlingen in unser Land so ansehe. Sie alle werden zeitversetzt zu Fahrern von meistens nicht mit neuer Technik ausgerüsteten Fahrzeugen. Sie werden Konsumenten von Wohnungen und Landfläche. Sie werden Erzeuger von Stickoxyden und Feinstaub. Und unsere Grünenlinken merken immer noch nicht, dass sie sich mit ihrer geistlosen Politik sich in einer Sackgasse befinden. Hier gilt ganz eindeutig: Weniger isr mehr!
Zu so einem dreisten Beitrag fehlen mir echt die Worte. Da fährt der deutsche Michel seit Jahrzehnten jede noch so kleine Wegstrecke mit dem Auto, züchtet seine PKWs in immer größere Abmessungen, will von öffentlichen Verkehrsmitteln nichts wissen, verteufelt das Fahrrad als Krone linksgrüner Bevormundung und besitzt dann die Dreistigkeit, auch in diese selbstverschuldete Problematik noch die Flüchtlinge hineinzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grmuc 06.02.2018, 09:52
7. Migranten und Flüchtlinge schuld

Zitat von mmmc125303008833654
Kann ich da nur sagen, wenn ich mir die Zuzugssituation aus EU Bürgern, Migranten und Flüchtlingen in unser Land so ansehe. Sie alle werden zeitversetzt zu Fahrern von meistens nicht mit neuer Technik ausgerüsteten Fahrzeugen.
Jetzt sind also die Migranten und Flüchtlinge auch noch an unserem Verkehrschaos verantwortlich. Wahrscheinlich hat Dieter Wedel von denen auch noch seinen Umgang mit Frauen kopiert.
Wieso aber Fahrzeuge mit alter Technik mehr Staus verursachen erschließt sich mir nicht. Im Gegenteil. Je neuer ein Fahrzeug umso größer.

Oliver

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 06.02.2018, 09:53
8. unfassbar

Gleich der erste Beitrag schießt den Vogel ab. Welch schlichtes Gemüt muss jemand innehaben um eine Stausituation als Anlass zu nehmen gegen Migration zu wettern? Muss man als AfD-Anhänger eigentlich das Denken abgeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mama_arbeitet 06.02.2018, 09:58
9. gleich zu Beginn??

Zitat von mmmc125303008833654
Kann ich da nur sagen, wenn ich mir die Zuzugssituation aus EU Bürgern, Migranten und Flüchtlingen in unser Land so ansehe. Sie alle werden zeitversetzt zu Fahrern von meistens nicht mit neuer Technik ausgerüsteten Fahrzeugen. Sie werden Konsumenten von Wohnungen und Landfläche. Sie werden Erzeuger von Stickoxyden und Feinstaub. Und unsere Grünenlinken merken immer noch nicht, dass sie sich mit ihrer geistlosen Politik sich in einer Sackgasse befinden. Hier gilt ganz eindeutig: Weniger isr mehr!
Herrlich. Normalerweise dauert es durchaus einige Kommentare, bis jemand daher kommt und Flüchtlingen und Co. die A-Karte zuschiebt.
Hier hat es aber gleich jemand geschafft, als ersten Kommentar zu positionieren, Bravo.
Selbstverständlich müssen wir es auf die Zuzugssituation schieben.
Nicht etwa darauf, dass Hinz und Kunz hier für jeden Blödsinn das Auto nehmen. Gerade München ist großartig versorgt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Und dennoch wälzen sich täglich unzählige Autos durch die Stadt. So viele finden es unter ihrer Würde die Tram zu nehmen, man sei ja flexibler mit Auto und bequemer ist es außerdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9