Forum: Auto
Virtuelle Auto-Klassiker: Wir brauchen eine klare Linie
David Obendorfer

Von allem zu viel - so empfindet David Obendorfer das aktuelle Autodesign. Beruflich gestaltet er Luxusyachten, privat entwirft er Auto-Klassiker in modernem Gewand und sorgt damit im Internet für Aufsehen.

Seite 1 von 11
vulcan 28.04.2014, 06:42
1.

Zitat von sysop
Von allem zu viel - so empfindet David Obendorfer das aktuelle Autodesign. Beruflich gestaltet er Luxusyachten, privat entwirft er Auto-Klassiker in modernem Gewand und sorgt damit im Internet für Aufsehen.
Der BMW gefällt mir von außen recht gut. Von innen allerding völlig unmöglich - sieht ja aus wie mit Teilen aus dem Baumarkt zusammengebastelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 28.04.2014, 06:51
2. oh mann

"echte autopersönlichkeiten"....
oh mann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetzt_mal_ernsthaft 28.04.2014, 06:55
3. Foose ?

"Mir aber gefallen die sauberen Volumen und einfachen Oberflächen " Das erinnert mich doch sehr an "Overhaulin`" auf DMAX. Da hat wohl jemand Gefallen an den Entwuerfen von Foose gefunden. Aber macht nix, die Entwuerfe sehen recht ansprechend aus. Nur - in den USA traeumt, kritisiert und zeichnet man nicht nur, da macht man dann auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 28.04.2014, 06:56
4. und ich denk noch...

als ich den neuen Dodge Challenger auf der New York Auto Show sah: "wie cool könnte der 80iger Jahre 3er von BMW, in die Jetztzeit übertragen, aussehen ohne gleich fürchterlich Retro zu wirken. Der aktuelle wäre sofort verkauft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 28.04.2014, 06:57
5. Feine Studien

Zwar gefällt mir Giovanni Michelottis Original BMW E9 immer noch besser, als Oberndorfers Tribut an diesen Klassiker, aber die heutigen CW Vorgaben verlangen wohl nach anderen Formen und da gefallen mir die Entwürfe gut.
Weiss jemand mit welcher Software die erstellt wurden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.04.2014, 06:59
6. ...

Das Problem ist weniger die Einfallslosigkeit der Designer, als die Aerodynamik. Es macht energetisch schlichtweg keinen Sinn, Autos jenseits der aerodynamisch optimalen Form zu "designen" und Kraftstoff ist eben nicht mehr so billig zu haben, wie vor 50 Jahren. Dazu kommen jahrzehntelang gestiegene Erwartungen und Vorgaben an Schnelligkeit und Sicherheit (vgl. Design der Fahrzeugsäulen, Fensterflächen).

Oder anders herum gesagt: Die Autos von früher, mit eigenem Stil, sind für Leute gebaut, die genug Geld für den Kraftstoff haben, nicht ständig am Geschwindigkeitslimit fahren wollen und sich weniger Sorgen um ihre persönliche Sicherheit machen und außerdem in einem rechtsfreien Land leben.

Da können Designer leider kaum etwas daran ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bee2 28.04.2014, 07:08
7. aktuell ist Schnörkel-Falte der Kult

Der aktuelle Schnörkel-Falten-Kult macht alle Autos irgendwie gleich. Bis auf VW und Audi sehen alle aus wie ein überarbeiteter Mazda aus den achtziger Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.drum 28.04.2014, 07:08
8. würde

alle kaufen, hätte ich das geld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 28.04.2014, 07:20
9. vollkommen unverständlich

"Je stärker ein Autohersteller auf ein stringentes Familiendesign setzt, desto austauschbarer werden die einzelnen Modelle." - Der Mann hat zweifelsohne recht. Wer hat diesemn Irrsinn eigentlich erfunden und wofür soll das gut sein. Früher war es so, dass einem bestimmte Autos nicht gefielen, heute scheiden ganze Marken wegen unsympathischem Äusseren aus. Warum muss ein Kleinwagen bei Scheinwerfern und Frontpartie den gleichen Look haben wie eine Kombi und eine Oberklasse-Limousine? Es gibt immer mehr Marken, die mir überhaupt nicht ins Haus kämen. En Vogue sind z.B. Frontscheinwerfer, die sich - wie Glubschaugen - aus der Karosserie herauswölben. Und dieses Merkmal hat dann auch noch jedes Auto einer Marke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11