Forum: Auto
VW-Prototyp von 1939: Einer kam durch
Staud Studios

Das Automuseum Prototyp in Hamburg hat sich zum zehnten Jubiläum selbst beschenkt: mit einem Vorserienmodell des VW Käfers. Das restaurierte Auto ist das einzige erhaltene Exemplar der letzten Vorkriegsserie.

Seite 1 von 3
Tony 22.02.2018, 07:07
1. Das Perfekte Auto für...

Wenn das Auto ´39 so ausgesehen hat, Respekt. Schlichte Technik und gerade dadurch auch wieder interessant, weil kein Blinkie und Piep, piep. Wäre heute auch ein richtiger Schritt mal die ganzen Funktionen, Assistenz und andere Systeme plus mögliches Autonomes Fahren mal etwas dezenter zu präsentieren, stresst auch weniger.
Aber irgendwie ist das Auto gerade durch den schwarzen Lack plus Nazizeit auch irgendwie unheimlich.
Eigentlich das Perfekte Auto für Darth Vader^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wiener Textfabrikant 22.02.2018, 08:05
2.

Gaaaaanz toll, bravo.
Auto mit vielen neuen Teilen in den Neuwagenzustand von 1939 gebracht und gleich die ganze Historie ausradiert.
Das nenn ich dt. Wunsch-Geschichtsbewusstsein. Abgesehen davon sind (vermeintlich perfekte) Restaurationen vs. Wrack-Original- oder - Patina- Fahrzeugen langweilig.
Jeder Besitzer kann natürlich machen was er will, aber als Museum hat man doch eine gewisse (!) Verantwortung.
Oder anders gesagt: Neuwagenmach geht immer, aber jetzt die Kriegsschäden, div. Umbauten und Abnützung zurück bringen? Das ist unwiderruflich vorbei....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 22.02.2018, 08:06
3.

@1: Auch ich dachte nach dem Lesen dieses Artikels: Das ist doch das perfekte Auto für die vielen Menschen hier, die diese ganze aktuelle Elektronik verabscheuen und darüber klagen, daß die Autos heute so schwer sind.
Zusätzlich findet man am KdF-Wagen auch ein sehr modernes Detail: Die miese Sicht nach hinten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 22.02.2018, 08:07
4. Ein großes Lob an den Schöpfer der Karosserie ....

....Erwin Kommenda, der auch den Porsche 356 entwarf. Und auch ein Lob für Xaver Riemspiess, der den Motor entwarf.
Dieses Auto war bezogen auf seine Zeit und den Zweck (Volksmotorisierung) Innovation pur. Zur gleichen Zeit kam der Opel Kadett. Die beiden Autos muss man vergleichen. Vom Kadett wurden ja bis zur kriegsbedingten Einstellung noch etwa 2000 Stück gebaut. Nach dem Krieg demontierten die Sowjets in Rüsselsheim die Kadett-Produktionsanlagen, so dass ein Wettbewerb zwischen den beiden Konstruktionen nicht möglich war.
Toll - das dieser Prototyp wieder so original hergerichtet ist. Genau so wurden ab 1947 die Käfer unter britischer Regie gebaut. Vorher verbaute man noch mit der Käferkarosserie und der Kübelwagenplattform den "Militär"-Käfer. Die Geschichte des Volkswagens ist einzigartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 22.02.2018, 09:06
5.

Das Auto hatte mal gelebt.

Nun ist es totrestauriert. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 22.02.2018, 09:48
6.

Zitat von kenterziege
....Erwin Kommenda, der auch den Porsche 356 entwarf. Und auch ein Lob für Xaver Riemspiess, der den Motor entwarf. Dieses Auto war bezogen auf seine Zeit und den Zweck (Volksmotorisierung) Innovation pur. Zur gleichen Zeit kam der Opel Kadett. Die beiden Autos muss man vergleichen. Vom Kadett wurden ja bis zur kriegsbedingten Einstellung noch etwa 2000 Stück gebaut. Nach dem Krieg demontierten die Sowjets in Rüsselsheim die Kadett-Produktionsanlagen, so dass ein Wettbewerb zwischen den beiden Konstruktionen nicht möglich war. Toll - das dieser Prototyp wieder so original hergerichtet ist. Genau so wurden ab 1947 die Käfer unter britischer Regie gebaut. Vorher verbaute man noch mit der Käferkarosserie und der Kübelwagenplattform den "Militär"-Käfer. Die Geschichte des Volkswagens ist einzigartig.
Haben Sie da nicht Bela Barenyi vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holystony 22.02.2018, 09:55
7. In diesem Zusammenhang ...

darf man gerne mal an Béla Barényi erinnern, der die Idee zum Käfer hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 22.02.2018, 10:03
8. Glänzend

Mich wundern nur die Chromstoßstangen. Die waren zumindest nicht bei allen Käfern der ersten Modelle vorhanden. Bei denen, die an NS-Führungskräfte ausgegeben wurden, sieht man es vereinzelt (z.B. auf dem Exemplar für Robert Ley). Auf Bildern von Testfahrten mit drei Prototypen sind die Stoßstangen in Wagenfarbe lackiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwes69 22.02.2018, 10:26
9. Kritiklos

Bei aller heutigen Hysterie für historische Volkswagen: dieser Artikel zeigt auch wo der "Volkswagen" herkommt, wessen Geistes Kind er ist und wie er entstand. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist sicher der gigantische Betrug an tausenden gutgläubigen Sparern die ihr Geld im Voraus für ihren KdF-Wagen gaben und nie etwas davon wiedergesehen haben. Diese Dinge werden heute recht unkritisch betrachtet und ausgeblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3