Forum: Auto
Wegen Brandgefahr: BMW ruft 324.000 Autos in Europa zurück
BMW

Erst am Dienstag hatte sich BMW für etwa 30 Brandunfälle in Südkorea entschuldigt, nun wird der Hersteller auch in Europa Autos wegen Feuergefahr zurückrufen. Schuld ist offenbar ein Modul der Abgasreinigung.

Seite 1 von 3
Michael 1234567 07.08.2018, 19:28
1. Meine Geschichte mit den Bayrischen Motoren Werken

Habe einen 116i E87 gebraucht gekauft seit dem ersten Tag hatte ich mit dem Auto nur Probleme, ständiges Anfahrruckeln wegen konstruktiv schlechter Steuerkette bzw. Spanner (nicht optimal ausgelegt). Wurde durch Rückrufprogramm bei BMW getauscht. Die Kette ist dann vor drei Wochen übersprungen (kapitaler Motorschaden bei 175.000 KM). BMW lernt nicht aus seinen Fehlern, Lüftungen die quietschen dies seit dem BMW E30 und Vorderachsen die frühzeitig verschleißen von den Injektorenproblemen bei den Motoren will ich erst gar nicht sprechen. Lenkräder die beim Einlenken quietschen usw. BMW schaft dann auch noch den Heckantrieb bei einigen Modellen ab. Ich war wirklich absoluter BMW Fan dies ist vorbei, meinen E30 behalte ich aus sentimentalen Gründen. Mein nächstes Auto wir auf jeden Fall kein BMW mehr, dann lieber ein Auto welches volksnah und günstiger ist. Für mich ist BMW mit dem Premiumaufschlag nicht mehr interessant. Dies sind meine persönlichen Erfahrungen mit der Marke, kann sein das andere Käufer nicht die geschilderten Probleme haben bzw. hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 07.08.2018, 19:43
2. Hyundai & Kia

Erstaunlich das BMW überhaupt so viele Fahrzeuge in Südkorea verkauft, wo die Südkoreaner mit Hyundai und Kia zwei Marken haben die ähnlich zuverlässig wie Toyota und Lexus sind. Deutsche Marken mögen zwar ein ordentliches Design haben aber bei der Zuverlässigkeit dürften sie mit den Japanern / Südkoreanern nicht mithalten können. Insbesondere durch die zunehmende Elektronik und Digitialisierung in den neuen Fahrzeugen dürfte sich der Zuverlässigkeits-Vorsprung bei japanischen und koreanischen Marken noch vergrößern, da Deutschland nun wirklich kein Vorreiter in Sachen Elektronik, IT & Digitalisierung ist. Diese Themen beherrschen dann schon eher die Asiaten und Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 07.08.2018, 19:53
3.

Die Deutschen Autobauer arbeiten sich erst gerade richtig ein in die Technologie der Abgasreinigung, da kann es schon mal Kinderkrankheiten geben, wie bei allem was man neu angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 07.08.2018, 21:40
4. Was

Zitat von bernhard.geisser
Die Deutschen Autobauer arbeiten sich erst gerade richtig ein in die Technologie der Abgasreinigung, da kann es schon mal Kinderkrankheiten geben, wie bei allem was man neu angeht.
Was die deutschen Autobauer brauchen, ist Innovation.

Ich denke gerade an sich selbst reinigende Backoefen.

Wie waere es mit sich selbst reinigenden Autobauern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ripgermany 07.08.2018, 21:55
5.

Bei mir roch es letzten Freitag auch kurz etwas verbrannt (Plastik oder Gummi, schwer einzuordnen), war heute bei BMW und der Typ vom Service hat sich unter dem Auto und im Motorraum umgeschaut und meinte, dass alles in Ordnung sei und möglicherweise ein Fremdkörper war, ich solle es weiter beobachten ob es nochmal auftrete oder nur einmalig war.

Und jetzt lese ich diesen Artikel hier und hab Angst dass das Auto bald abfackelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 07.08.2018, 22:15
6. Eiertanz zwischen Qualität und billig

Autos bis 2001 oder 2003 hatten einen höheren Qualitätsstandard - manche liefen 500.000 km und mehr. Danach wurde gespart - Ventilsitze nicht mehr aus Sintermetall - Achsträger und Radlager billiger - Schaltventile und Eletrosteuerungen mit vielen Plastikteilen usw. usw. Wer einen Plattenwärmetauscher einbaut der nur 1 € weniger kostet als ein vernüftiges Modell spart am Ende nix wie BMW jetzt, Mercedes hat an dem Korrosionsschutz gespart und sogar S-Klassen sind in 10 Jahren durchgerostet, Mercedes hat billige Piezoinjektoren eingebaut - die gingen schneller kaputt als sie gewechselt werden konnten - in manchen Fällen mit kapitalem Motorschaden, VW und Audi sparen an Kolbenringen - und die sind nicht nur nicht ganz dicht sie verkoken und behindern den Ölrücktransport - Ergebnis sehr hoher Ölverbrauch defekte Katalysatoren und Motorschäden - immer alles bei Millionen von Autos. - Mein Vorschlag - Ingenieure müssen das letzte Wort haben und keinesfall Betriebswirte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 07.08.2018, 22:21
7.

Zitat von gandhiforever
Was die deutschen Autobauer brauchen, ist Innovation. Ich denke gerade an sich selbst reinigende Backoefen. Wie waere es mit sich selbst reinigenden Autobauern?
Jedes Verfahren kann nur stufenweise über einen langen Zeitraum entwickelt werden. Sonst würde es immer zu starken Fehlern kommen. Deshalb hat man bestimmt 100 Jahre oder mehr für den sich selbst reinigenden Backofen gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diverse subversive Kräfte 07.08.2018, 22:50
8. Niemand hat die Absicht, ein schmutziges Auto zu bauen

Warum werde ich den Verdacht nicht los, daß der "brandgefährliche" Defekt im Abgasrückführungsmodul vielleicht andere Ursachen haben könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donvito85 07.08.2018, 22:59
9.

Hat die Rückrufaktion auch wirklich nur mit der Brandgefahr zu tun?
Das das defekte Teil in Frage ganz zufällig mit der NoX Reduktion zu tun hat, ist sicher nur ein Zufall ?!?
Da war doch was mit Diesel und NoX in den vergangenen Monaten oder ???
Nur mal doof nachgefragt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3