Forum: Auto
Weltreise im VW Bulli: Der Glo-Bus
Dieter Kreutzkamp

In diesem Jahr wird der VW Bulli 70. Warum hat der Bus den Status eines Freiheitssymbols? Dieter Kreutzkamp weiß die Antwort: Die Geschichte einer Weltreise mit 34 PS.

Seite 1 von 2
salopp 06.06.2017, 12:09
1. Umweltplakette

Und das alles ohne Umweltplakette!
Wie verantwortungslos!

Angenommen man fährt einen Diesel, wo tankt man denn im tiefsten Afrika Adblue nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkloste 06.06.2017, 12:23
2. Bs

Warum kauft ein Hannoveraner von einem Braunschweiger einen Bus? Fast nicht zu glauben :) Tolle Geschichte, Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 06.06.2017, 12:39
3. Herzlichen Glückwunsch!

...und man muss auch sagen: zur richtigen Zeit (noch) unterwegs gewesen. Die goldenen 1970er-2000er Jahre waren die Zeiten, zu denen man zumindest "politisch-gesundheitlich" deutlich einfacher vorankam. In den 1990er Jahren fing der Strassenraub und "Mautgebühren" (Korruption) immer mehr um sich zu greifen. Kinder warfen Steine auf die Autos, wenn kein Bakschisch verteilt wurde. Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die mittlerweile auch für beispielsweise Citroën 2CV und Traction Avant Abenteuertouren weltweit organisieren - damit wird die Angst vor den Gefahren deutlich genommen, und dennoch die Tour im Vordergrund stehen (auch wenn ein Besenwagen (also der Abschlepper am Ende des Konvois) meist im Preis inklusive ist). Und die Kosten eines solchen "managed Service" sind erheblich höher (in der Regel knapp 5-stellig) als wenn man selbst alles organisieren muss.

Heutige Fahrer haben meist das Glück, auf international bekannten und "gepflegten" Strassen unterwegs sein zu können. Bei den 2CV-Fahrern gibt es auch solche Unikate: "Weltreisen-Manni" Manfred Müller hat mit seinem Kumpel "Matterhorn" in mehr als 23 Jahren mit seiner 16PS-Ente "Difty" den Globus umrundet und kann wunderbare Geschichten erzählen. Manni kenne ich seit 1997 von der "Ami Leipzig" Messe, und lauschte stets seinen Abenteuern und Erzählungen.

Auch wenn ich derzeit mit Ente "nur" noch bis hinter Tarifa fahre - retour 6300km, heute würden die allermeisten aussschließlich fliegen - etwas habe ich dennoch erlebt: wir waren mal zu Uni-Studien-Zeiten mit einem sandfarbenen Unimog 410er (mit ex-THW-Aufbau) unterwegs in den 1980er Jahren von Düsseldorf nach Marrakech (und nachgelagert noch einige hundert Kilometer in die Wüste) - den Zeiten trauere ich noch lange hinterher, obwohl es ein Katzensprung im Vergleich zu den von Fam. Kreutzkamp zurückgelegten Strecken ist.

Weiterhin gute Fahrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 06.06.2017, 14:27
4. Gift Gift Gift

und ich bin so neidisch. Nachdem in das Interview gelesen habe wäre ich gerne ausgebrochen. Es ließt sich sehr verführerisch. Am Ende fiel dann auch auf das sich die Welt gewandelt hat. Viele Regionen und Länder kann man heute nicht mehr bereisen. Jedenfalls nicht so frank und frei. Danke für diesen Artikel der mich zum Träumen eingeladen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedhelm_Müller 06.06.2017, 14:34
5. Tolles Interview

Vielen Dank dafür und weiterhin gute Fahrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 06.06.2017, 16:51
6. Toll!

Auch wenn dieser Lebensstil nicht der meine ist, finde ich solche Berichte immer wieder großartig zu lesen.
Auch Markus Besold (www.brauner-benz.de) ist jahrelang unterwegs gewesen und heute um die 40 Jahre alt. Seine Berichte sind lustig zu lesen und zeigen, dass auch nach 2000 noch tolle Reisen möglich waren.
Man könnte nun sagen, dass die beiden aus dem Bericht mit ihren Beamtenjobs immer einen sicheren "fallback" hatten, aber das würde wohl zu kurz greifen. Wer so lebt, ist mutig. Ich respektiere und bewundere das. Neid kommt allerdings nicht auf. Habe gerade unseren Campingbus verkauft weil er mir zu 4. zu unbequem und der Jahresurlaub für die Touren die ich eigentlich machen möchte zu kurz waren.
Dennoch kann ich mich nicht von meinem sicheren, bürgerlichen und bequemen Dasein zugunsten eines Nomadenlebens trennen noch nicht. Wenn ich mein Geld verdient habe, wird es mit dem Segelboot losgehen. Aber erst wenn sichergestellt ist, dass ich die Kinder bei ihrer Ausbildung ausreichend unterstützen werde können. Bin halt doch ein Spiesser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 06.06.2017, 21:02
7. @mazzmazz

"___Aber erst wenn sichergestellt ist, dass ich die Kinder bei ihrer Ausbildung ausreichend unterstützen werde können. Bin halt doch ein Spiesser...___"
Eher ein kleiner Angeber, der behauptete, seinen Diesel wegen der Umwelt abgegeben zu haben , dafür aber auf dicke Motoren steht und sich den Spass am Aufzufahren nicht nehmen lassen will. Was stimmt denn nun in Ihrer "SPON - Biografie"? Ich habe ganz und gar nichts gegen Träume und Träumer, aber Sie sind doch - mit dem nötigen Respekt - ein Traumwandler. Entscheiden Sie sich doch bitte mal, wohin Sie wollen, aber diese ständigen Widersprüche sind mehr als irritierende Pseudo-Info. Ich kann Ihnen etwas über Träume und deren Verwirklichung erzählen: Zu Viert im Golf i unterwegs, ohne das Abi in der Tasche zu haben. Der Bulli hat uns überholt. Das sahen wir trotzdem gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarah_weinberg 06.06.2017, 21:19
8. Ach...es geht, gut sogar

Ich bin studiert, spreche echt vier Sprachen, habe in Asien einen Motorsegler aus Burma Teak gefunden 55 Fuss. Haus verkauft. Wassermacher, Radar und solche Sachen. Diesel kocher, Ofen mit Holz oder Kohle. Elf Jahre, Jede Menge Spass, Leute, Stuerme. Idiotisch Zollbeamten, Suche nach Shit, Waffen, Mastbruch, Motor Probleme, alles halb so wild. Fand meinen Mann. Der Segler ist heute noch da. Ein grosses Gummibot zum Angeln auch. Pckup und was anderes. Go 4 it, brecht aus. Naechtes Jahr auf zu..hm.....zu zweit, vier Manate

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 06.06.2017, 22:28
9. Ach nö!

Zitat von cindy2009
"___Aber erst wenn sichergestellt ist, dass ich die Kinder bei ihrer Ausbildung ausreichend unterstützen werde können. Bin halt doch ein Spiesser...___" Eher ein kleiner Angeber, der behauptete, seinen Diesel wegen der Umwelt abgegeben zu haben , dafür aber auf dicke Motoren steht und sich den Spass am Aufzufahren nicht nehmen lassen will. Was stimmt denn nun in Ihrer "SPON - Biografie"? Ich habe ganz und gar nichts gegen Träume und Träumer, aber Sie sind doch - mit dem nötigen Respekt - ein Traumwandler. Entscheiden Sie sich doch bitte mal, wohin Sie wollen, aber diese ständigen Widersprüche sind mehr als irritierende Pseudo-Info. Ich kann Ihnen etwas über Träume und deren Verwirklichung erzählen: Zu Viert im Golf i unterwegs, ohne das Abi in der Tasche zu haben. Der Bulli hat uns überholt. Das sahen wir trotzdem gelassen.
Nicht der schon wieder!
Ich habe niemals behauptet, meinen letzten verbliebenen Diesel wegen der Umwelt abgegeben zu haben.
Ich bin auch kein Umweltengel, aber ich kann rechnen. Nur darum ging es mir.
Dass aber für die schlechte Luft in den Städten v.a. Hausheizungen und Dieselfahrzeuge verantwortlich sind, schrieb ich mehrfach. Das ist halt nun mal Fakt.
Der Rest ist Ihre Fehlinterpretation.
Ach ja, ich hatte mal einen Bully, den sogar ein Golf 1 überholen konnte. Hatte einen Benzinmotor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2