Forum: Auto
Zulieferer auf der IAA: E-volution von unten
Christian Frahm

Über Jahrzehnte war der Automobilmarkt unter den großen Herstellern aufgeteilt, Firmenneugründungen fast unmöglich. Die Elektromobilität ändert das dramatisch: Noch nie war es so einfach, ein neues Auto zu schaffen, wie heute.

Seite 2 von 5
wolfgang bruchhagen 28.09.2017, 12:49
10. Auftanken nachts auf dem Parkplatz von Aldi?

Ich würde mir lieber heute als morgen so ein kleines E-Auto kaufen, falls das Konzept überzeugen könnte. Die im Artikel beschriebenen Konzepte überzeugen aber nicht.
Ich bin ein typischer Stadtbewohner in einem Haus mit vielen anderen Bewohnern. Ich habe typischerweise keine Garage.
Wo bitteschön soll ich denn das Auto auftanken? Nachts auf dem Parkplatz von Aldi?
Das ist doch alles keine Lösung sondern Augenwischerei. Auch die bei den Polikern angekündigte Vervielfachung von öffentlichen Ladestationen am Sanktnimmerleinstag löst das Problem nicht.
Abhilfe schaffen nur standardisierte Batterien, die man an einer "Tankstelle" in einer Zeit austauschen kann, die man auch fürs Tanken benötigen würde.
Solche Konzepte finde ich aber weder bei der großen Industrie noch bei den StartUps.

Beitrag melden
nomac 28.09.2017, 12:56
11. Guter Artikel

Der erste Kommemtar wird sicher typisch, was hier noch kpmmen wird, denn er blickt auf den globalen Automobilmarkt mit rosaroter deeutscher Brille. Doch wir sind keine Insel und VW, BMW und Co kein Meer. Die Zeit der E-Mobilität ist angebrochen, und selbst wenn es weiter Verbrennungsmotoren geben wird, werden diese auf dem internationalen Markt schlicht marginalisiert werden. Gründe dafür: In erster Linie die globale Urbanisierung, Coolness von Innovation und erst dann irgendwann Klimaschutz.

Beitrag melden
SvenMeyer 28.09.2017, 13:02
12. Back to the Basics !

Endlich kommt mal frischer Wind in die verschlafene Automobilindustrie. Die hat dasselbe Problem wie Microsoft: schon seit einigen Modellgeneratione gibt es alles was man braucht, jetzt werden nur noch zusätzliche (überflüssige) Features erfunden, die der Kunde angeblich haben will, nur um ihm ein neues Produkt verkaufen zu können - das er auch nicht braucht.
Was sollen 100 Elektromotoren um jeden Sitz in 3 Millionen Positionen "automatisch" verschieben zu können, motorisch öffnende und schließende Kofferraumklappen (irgendwann auch Handschuhfächer) , alles überflüüssiger Mist!
In 95% der Fälle fährt jemand alleine zur Arbeit oder zum Einkaufen, da braucht man kein Riesen-Auto. Das Autokonzept von Mahle finde ich super. Fast so gut sah der Original-Smart auch aus, bis die Marketingabteilung meinte , dass nur Frauen als Zielgruppe für ein so kleines Auto in Frage kommen und das "Design" so änderten dass es so "niedlich" aussieht, dass es nur noch Frauen süß finden die gerade einen hormonnelbedingten Baby-Wunsch-Schub haben.
Gut, dass wir bald mehr Auswahl haben als nur den Einheitsbrei von den "großen" Autoherstellern, denen übrigens ihr eigenes Wohlbefinden wichigiger ist als das der Kunden uns uns mit ihren manipulierten Dieselautos lieber vergiften ...

Beitrag melden
geschädigter5 28.09.2017, 13:08
13. Die Probleme der

Audis, BMWs, Daimlers, VWs werden noch größer, wenn die Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen endlich wie in fast allen anderen Ländern auf max. 120, bzw. 130 Km/h begrenzt wird. Dann haben diese Teuren Luxuskisten keine Bedeutung mehr.

Beitrag melden
maggelan07 28.09.2017, 13:16
14. E-Volution ?

Der Protektionismus der Hersteller MUSS einer internationalen Übereinkunft der völligen Verbraucherfreundlichkeit weichen !!
Immer noch sind Verbraucherprodukte umständlich, gerade wenn softwaregesteuerte Elektronik im Spiel ist !!
1) Computer-Endverbraucher-Geräte
a) Drucker
Hier musss der jämmerliche Tintenpatronenschutz fallen, der verhindern soll, dass Endverbraucher andere als nur Originalpatronen einsetzen können.
Insbesondere Patronen des Herstellers HP des Typs 301 sind dabon betroffen.
2) Softwareprobleme beim KFZ:
Sei es die Motor-Elektrik oder das Navi oder gar der Zündmechanismus: Hier MUSS absolute Verbraucher-Freundlichkeit vorherrschen und blockierende Diebstahl-Schutzmechanismen vom Eigentümer leicht deaktivierbar sein.
So gibt es längst Auto-Alarmanlagen, die zwar oft Fehlalarm auslösen, aber durch einen Druck auf den Autoschlüssel-Fernbedienungsknopf sofort wieder deaktiviert sind.
Bei Elektro-KFZ kommt das Problem der sogenannten inkompatiblen Betriebszustände: wenn der Accu im Ausland an E-Zapfsäulen nicht richtig bestromt wird, wenn falsche Accu-Laufueiten den Motor lahmlegen.
Soetwas kann im kritischen Falle zu rödlichen Unfällen führren, insbesondere dann, wenn die angeblich sichere KFZ-Elektronik leicht via Internetzugriff unsicher gemacht wurde - gehackt wurde.
Also E-KFZ sind für mich nur dann marktreif, wenn die Sicherheit an erster Stelle steht und alle bedeutenden Sicherheitsmängel ausgeräumt worden sind. Egal, wie stark die Konkurrenz drängelt: Sicherheit geht vor Massenproduktion !

Beitrag melden
grbxx 28.09.2017, 13:19
15. Bauen ist nicht das Problem

In Massen herstellen bei gleichbleibender Qualität, ersatzteilversorgung, Kunden service, Zertifizierung, Logistik, übergreifende QS und dann noch Gewinn machen sind die Probleme...

Kriegt Tesla zB nicht hin... vor allem die Qualität ist da ein Problem...

Beitrag melden
upalatus 28.09.2017, 13:19
16.

Zitat von smsderfflinger
Wartungsgängelung in teuren Werkstätten? Eine Art Demokratisierung des Autobaus? Wo leben Sie ? Die Werkstatt konnten Sie sich auch bisher schon aussuchen, ist Ihnen das nicht aufgefallen? Worin sehen Sie denn eine "Art Demokratisierung" ? Ich kann mir darunter nichts rechts vorstellen, aber vielleicht erhellen Sie mich armen Toren? D
Mit einem neuwertigen Verbrennerfahrzeug steuert deren Besitzer bisher normalerweise und um die Herstellergarantie besorgt die jeweilige Fachwerkstätte mit entsprechenden Preisen an. Hat die Kiste mal ein entsprechendes Alter, wechselt man gerne zur Freien Werkstätte, mit erheblich besseren Preisen (und oft besserer/schnellerer Fehlerfindung).

Ein nagelneues E-Fahrzeug, in konequent modularer Bauweise, braucht keine ausgesprochene Fachwerkstätte des Herstellers, die einem ein ominöses Garantiegefühl für teuer Geld verkauft. Es braucht auch nicht den architektonischen etc. Hersteller-corporatedesign-Auftritt, für die eine Fachwerkstatt ein erst zu erwirtschaftendes Schweinegeld hinlegen muss. Es wird zwar seine Zeit brauchen, bis sich auch die Freien ans Modulare und E angepasst haben, aber die zu erwartende Reparaturfreundlichkeit, eher Modulaustauschfreundlichkeit, wird den Fachwerkstätten arge Probleme bereiten.

Beitrag melden
det42 28.09.2017, 13:21
17.

Zitat von smsderfflinger
Wartungsgängelung in teuren Werkstätten? Eine Art Demokratisierung des Autobaus? Wo leben Sie ? Die Werkstatt konnten Sie sich auch bisher schon aussuchen, ist Ihnen das nicht aufgefallen? Worin sehen Sie denn eine "Art Demokratisierung" ? Ich kann mir darunter nichts rechts vorstellen, aber vielleicht erhellen Sie mich armen Toren? D
gerne !
Zukünftige "moderne" Hersteller sehen keinen Sinn darin, den Kunden an Werkstätten zu ketten. Ist es denn nicht so, dass bei einem Verbrennerneuwagen gefälligst die Wartungsintervalle einzuhalten sind und ansonsten schlicht die Garantie erlischt ?
Tesla macht es schon jetzt völlig anders... sie sparen sich die extrem teure Werkstätteninfrastruktur und spielen einfach Updates online ein. Werkstätten mit Kundenbindung sind für Tesla kein Geschäftsmodell, im Gegenteil, am liebsten wird ein Upgrade bezahlpflichtig schlicht heruntergeladen und der Kunde läßt sich ansonsten ja nicht blicken. Und wenn wirklich ein Hardwareschaden vorliegt, wird das Auto abgeholt und zentral ohne Infrastrukturfirlefanz repariert.
Auch der Sion (in 2 Jahren) beruht auf "Open Source", d.h. alle Bauteile sind frei verfügbar und Reparaturpläne werden völlig transparent veröffentlicht, so dass man (wenn man möchte) das Auto sogar recht simpel selber reparieren könnte.
Das ist eben der entscheidende Vorteil der "Elektrischen"... sie benötigen nur ganz wenige Wartungsintervalle (Scheibenwischer, Reifen, alle 150000km mal Bremsen... das wars fast) im Gegensatz zu "serviceorientierten" Bauteilen beim Verbrenner wie Motor, Auspuff, Katalysator, Bremsbacken und Scheiben, Getriebe, Kupplung... bei den E-Mobilen gibt es nix zu tun und es würde sich Werkstattennetz überhaupt nicht rechnen.
Mit Demokratisierung ist gemeint, dass nicht nur spezialiserte Großunternehmen mit "ihren" aufwändigen Bauteilen Zugang zum Markt haben (mit allen Nachteilen eines Oligopol... z.B. Abhängigkeit, Preise und Kundenzwang), sondern quasi jeder frei und ohne Nachteile mit schöner einfachen Technik von der Stange am Wettbewerb teilnehmen kann.

Beitrag melden
zitzewitz 28.09.2017, 13:27
18. Wunschdenken

Ist ja schön und gut wenn es jetzt fertig konfektionierte E-Antriebsstränge von der Stange zu kaufen gibt.
Wenn jetzt aber jede Frickelbude glaubt, daraus ein fertiges e-Auto bauen und in nennenswerten Stückzahlen auf den Markt bringen zu können, liegen sie gewaltig schief.
Es braucht schon einiges an Know-How und Erfahrung um um den Elektromotor herum eine gute, sichere und komfortable Karosserie zu entwickeln und diese auch zu produzieren. Windkanäle, Klimakammern, Crashtestanlagen und Produktionsstrassen mit all ihren Industrierobotern, Blechpressen und Lackierereien dürften bei den Start-Ups kaum vorhanden sein, ebensowenig wie die gesamten Logistik- und Vertriebskanäle und was ein Hersteller sonst noch braucht.

Beitrag melden
Aquifex 28.09.2017, 13:30
19.

Zitat von geschädigter5
Audis, BMWs, Daimlers, VWs werden noch größer, wenn die Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen endlich wie in fast allen anderen Ländern auf max. 120, bzw. 130 Km/h begrenzt wird. Dann haben diese Teuren Luxuskisten keine Bedeutung mehr.
...was natürlich Unsinn ist. Man fährt mit den entsprechenden Luxusautos dann eben einfach langsamer.
Was aber weit mehr bringen würde als das immer wieder kolportierte Tempolimit wäre ein Kontrollieren und Durchsetzen des Rechtsfahr-Gebots. Das klingt aber nicht so cool und überlegen-besserwissend wie "Tempolimit". Deshalb wird das auch nicht kommen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!