Forum: Blogs
24 Stunden im November 1989: Der Mauerfall - neu erlebt
SPIEGEL TV

SPIEGEL TV hat einen Schatz gehoben: Das Rohmaterial, das die Kamerateams am 9. November 1989 und in den folgenden Tagen gedreht haben, steht nun online bereit. Wir zeigen einen Livestream - ohne Kommentare, aber mit großen Emotionen.

Seite 1 von 3
ermanerich 09.11.2014, 19:40
1. Ich versteh es nicht

Auch in Hamburg müsste es doch mittlerweile bekannt sein, dass die Mauer geöffnet wurde und nicht fiel.
Der schönste Versprecher der DDR führte dazu.
Es gab mitnichten einen Mauerfall. Ebensowenig eine Wiedervereinigung.

Was allerdings bis heute fehlt - eine vom deutschen Volke per Volksentscheid bestätigte deutsche Verfassung.
DAS wäre doch mal ein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 09.11.2014, 19:50
2. Ein Glücksfall Deutscher Geschichte

Ich glaube Wessis-und Ossis waren gleichermaßen überrascht (den Westen nenne ich zuerst, da ich glaube die "normalen" Westler waren vielleicht überraschter als die "Ossis", wir saßen ja nur zu Hause im Sofa). Im Grunde ist es unglaublich, eine weltpolitischen Änderung, friedlich. Wann hat es das schon gegeben? Ich glaube Russland, namentlich Ex- Präsident Gorbatschow gebührt ein ganz erheblicher Anteil. Aus meiner Sicht hat er Europaviel Leid erspart. Einfach "Danke" wäre wohl zu wenig. Ich glaube, mit seinem Realismus hätten wir die Ukraine-Krise nicht. Man hätte geredet. Es geht ja nicht gegen Russland. Aber es kann nicht sein, dass das "Recht des (militärisch) Stärkeren" ausschlaggebend ist.
So verstehe ich allerdings- leider - den amtierenden russischen Präsidenten. Aber vielleicht gibt es ja doch noch Wege aus der europäischen Krise. "Gorbi" sieht dies ja so. Ich hoffe, er hat auch diesmal recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 09.11.2014, 20:00
3. Wiedervereinigung

Ist es nicht gewesen, da Deutschland in dieser form noch nie bestand. Eine neue Vereinigung schon. Warum neue Verfassung. Die usa hat eine ältere und die bundesdeutsche ist bewaehrt und gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichiv. 09.11.2014, 20:02
4. Selbst am

Zitat von ermanerich
Auch in Hamburg müsste es doch mittlerweile bekannt sein, dass die Mauer geöffnet wurde und nicht fiel. Der schönste Versprecher .....
Sonntag ruht es nicht- das deutsche Nörgel-Gen. Gehen Sie mal vor die Tür. Überall fröhliche Menschen. Tatsache, sowas soll es auch geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tg923 09.11.2014, 20:03
5. Man muss sich im Ausland schämen...

hoffentlich hat diese Darbietung in Berlin keiner gesehen. Aber das passt ja zu Wowitown. Zu blöde Luftballons steigen zu lassen. Dazu Musik die Depressionen auslöst und die Hymne dargeboten von ein paar Fidelköppen, dass es einem die Fussnägel hochdreht. Dazu die Frage von Frau Maischberger....dürfen wir das? Besser nicht....einfach nur peinlich. Am besten wieder zusperren...Berlin ist als Hauptstadt nicht mehr akzeptabel und macht uns im Ausland lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerranger 09.11.2014, 20:05
6. wie schwer

nur muss es für die vielen Politiker der Linken zu ertragen sein, dass alle TV Sender über den Mauerfall berichten und aufzeigen, dass die DDR ein echter Unrechtsstaat war.
Man sollte das Thema viel öfter im TV am köcheln halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubidubi 09.11.2014, 20:11
7.

Zitat von Leser1000
Ich glaube Wessis-und Ossis waren gleichermaßen überrascht (den Westen nenne ich zuerst, da ich glaube die "normalen" Westler waren vielleicht überraschter als die "Ossis", wir saßen ja nur zu Hause im Sofa). Im Grunde ist es unglaublich, eine weltpolitischen Änderung, friedlich. Wann hat es das schon gegeben? Ich glaube Russland, namentlich Ex- Präsident Gorbatschow gebührt ein ganz.....
Das ist keineswegs abwertend gegenüber Gorbatschow gemeint, aber ich glaube der Hauptgrund für die Wiedervereinigung war die faktische "Staatspleite" der SU. Gorbatschow war sicher kein Hardliner im russischen Sinn aber ich glaube kaum, dass ihm der Sinn zwingend nach Wiedervereinigung stand. Er hat halt den Lauf der Geschichte interpretiert und ist pragmatisch damit umgegangen. Und: Daran hat sicher auch Kohl keinen ganz unerheblichen Anteil. Die beiden haben sich wohl verstanden.

Der Verweis auf den jetzigen Präsidenten ist im Übrigen unangebracht. Die Geschichtsbücher werden zeigen, dass das russische Vorgehen und die "neue" Stärke zu einem Gutteil auch den westeuropäischen Staaten angelastet werden kann, die nie begriffen haben, dass die Russen ein ziemlich sensibles Volk sind und man denen nicht einfach eine EU oder ein paar Abwehrraketen vor die Nase stellen kann. Das rechtfertigt nicht das Vorgehen, vor allem in der Ostukraine, aber es liefert zumindest einen Bruchteil der Erklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman76 09.11.2014, 20:15
8.

Dieser "Deutschland-hat-keine-Verfassungs" Unsinn geht mir so dermaßen gegen auf den Keks, noch mehr als Chemtrail- oder 9/11 Truther Gerede. Vielleicht hilft die Lektüre dieser Seite ein wenig bei der Meinungsbildung, ob das mit der fehlenden Verfassung denn wirklich so stimmt...
http://www.jura-portal.eu/?p=327

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukatenjunge 09.11.2014, 20:15
9.

Zitat von GueMue
Ist es nicht gewesen, da Deutschland in dieser form noch nie bestand. Eine neue Vereinigung schon. Warum neue Verfassung. Die usa hat eine ältere und die bundesdeutsche ist bewaehrt und gut.
Wenn die so gut ist, wäre es ja kein Problem sie zur Abstimmung zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3