Forum: Blogs
Beruf Parfümeur: Der Herr der Düfte
Annick Eimer

In "Das Parfum" mordete sich Jean-Baptiste Grenouille durch die Parfümstadt Grasse. Nach exquisiten Düften sucht dort auch Didier Gaglewski, ganz legal natürlich. Ein gutes Parfüm ist für ihn eines, das eine Geschichte erzählt.

sunrise560 01.01.2015, 09:32
1.

Wir haben vor ca. 2 Jahren zufällig das Geschäft von Herrn Gaglewski in Grasse entdeckt. Ein unvergessener Besuch. Schön, von ihm zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelly 01.01.2015, 10:41
2. Von jemand, der meint, eine

sei nur eine Dame mit Pelz(!)kragen und Goldschmuck, will ich vielleicht gar keinen Duft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.toennies 17.11.2016, 20:33
3. Ein unvergessener Duft - Maccassar - von Rochas

ob es wohl möglich ist mit der Kopfnote, einem Hauch von Bergamotte, Estragon, Früchte, grüner Noten und Kiefernnadeln und einer Basisnote mit dem herb-würzig-frischen Details von Gartennelke, Geranie, Jasmin, Patchouli, Vetiver und Zeder. und der Herznote von Amber, Eichenmoos, Kokosnuss, Leder und Moschus diesen wunderbaren Duft wieder auferstehen zu lassen??? Wäre ein Besuch in Grasse wert...

Und eine 100% ige Marktlücke wäre ein angenehmer "Autogeruch" intensiv nach Leder eventuell noch Zeder und einer Spur frischer Frühlingsluft aus Grasse... ;-)))) der einem in dieser Jahreszeit die Hoffnung auf den nächsten Urlaub im Frühjahr gibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkisslin 18.11.2016, 09:27
4. Nicht ganz korrekt

Ein Parfumeur ist nicht automatisch eine Nase. Nur sehr wenige Parfumeure schaffen es zur Nase. Nasen haben in der Regel keine festen Arbeitgeber sondern sind freischaffende (und hochbezahlte!) Künstler, die von Parfumherstellern engagiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 08.05.2017, 19:45
5. Es lebe die Handwerks-Kunst

Ein interessanter Artikel, ein bewundernswerter Traditionsberuf. Immer wchön zi lesen, dass es sowas noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 08.05.2017, 21:05
6.

Die kreierten Düfte sind hochinteressant, das Handwerk ebenso bis fast mysteriös. Und dennoch mag ich das Produkt (egal ob günstig oder hochpreisig exclusiv) weder an mir noch an Menschen, die aus anderen 'Annäherungs'gründen für mich interessant sind und die ich 'riechen kann(will)'. So ne mehr oder weniger umwabernde künstliche Duftwolke ist (meist) nicht unangenehm, aber hat was verdeckendes. Als Lockmittel versagt der Trick in meiner Nase plus Hirn fulminant. Ein ohnehin normal gepflegter Körper braucht keinen hinzugefügten Duft, das fängt schon mit einer unparfumierten Seife an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 09.05.2017, 08:14
7. Die vielen Großfabriken

in der unteren Stadt sind mir entgangen, ich habe lediglich von dreien erfahren, die man als "groß" bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren