Forum: Blogs
Beschneidungen im Judentum: Unter die Haut
AP

Die Beschneidungsdebatte ist überfrachtet mit Vorurteilen, Unterstellungen - und manchmal himmelschreiender Unwissenheit. Die Gegner bemühen den Kinderschutz, dabei wird der nicht auf dem OP-Tisch bei der Entfernung der Vorhaut missachtet, sondern im deutschen Alltag. Schluss mit der Doppelmoral! Beschneidungen im Judentum: Kinderschutz und Doppelmoral - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 14
Zinsmeisterin 27.07.2012, 15:09
1.

Zitat: "Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen hat um fast fünf Prozent zugenommen. Als diese Zahlen im Mai herauskamen, haben sich nur wenige Kommentatoren für das Wohl dieser Kinder interessiert. Warum haben nun alle etwas zur Beschneidung zu sagen?"

Ganz einfach:
Sexueller Missbrauch von Kindern ist ein Verbrechen, das unter Strafe steht.
Beschneidung ist ein Verbrechen, das nicht unter Strafe steht.

Zitat von sysop
Die Beschneidungsdebatte ist überfrachtet mit Vorurteilen, Unterstellungen - und manchmal himmelschreiender Unwissenheit. Die Gegner bemühen den Kinderschutz, dabei wird der nicht auf dem OP-Tisch bei der Entfernung der Vorhaut missachtet, sondern im deutschen Alltag. Schluss mit der Doppelmoral!

Beitrag melden
Zinsmeisterin 27.07.2012, 15:09
2. Beschneidung

Zitat: "Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen hat um fast fünf Prozent zugenommen. Als diese Zahlen im Mai herauskamen, haben sich nur wenige Kommentatoren für das Wohl dieser Kinder interessiert. Warum haben nun alle etwas zur Beschneidung zu sagen?"

Ganz einfach:
Sexueller Missbrauch von Kindern ist ein Verbrechen, das unter Strafe steht.
Beschneidung ist ein Verbrechen, das nicht unter Strafe steht.

Zitat von sysop
Die Beschneidungsdebatte ist überfrachtet mit Vorurteilen, Unterstellungen - und manchmal himmelschreiender Unwissenheit. Die Gegner bemühen den Kinderschutz, dabei wird der nicht auf dem OP-Tisch bei der Entfernung der Vorhaut missachtet, sondern im deutschen Alltag. Schluss mit der Doppelmoral!

Beitrag melden
sdaehnrich 27.07.2012, 15:10
3. optional

> Weil sie wissen, dass Kinder einen Rahmen brauchen, ein Wertesystem, eine Religion und Tradition<
Wie wachsen denn Kinder ohne Religion auf? Ich finde die Diskussion auch ueberzogen.. aber ich sehe als Atheist auch keinen Grund ein Kind zu beschneiden im Sinne einer Religion die er vielleicht spaeter gar nicht vertreten will? Ob nun Jude oder Moslem.

Beitrag melden
Kalleblom 27.07.2012, 15:14
4.

Zitat von sysop
Die Beschneidungsdebatte ist überfrachtet mit Vorurteilen, Unterstellungen - und manchmal himmelschreiender Unwissenheit. Die Gegner bemühen den Kinderschutz, dabei wird der nicht auf dem OP-Tisch bei der Entfernung der Vorhaut missachtet, sondern im deutschen Alltag. Schluss mit der Doppelmoral!
Also vorweg sei gesagt, dass aus meiner Sicht jeder seinen Glauben und die damit verbundenen Rituale und Bräuche so leben sollte, wie er es mit sich selbst und seinem Gewissen vereinbaren kann.

Zum Artikel möcht ich sagen, dass zwar die Aussagen nachvollziehbar sind, teils aber keine Besonderheit der judischen Religion, sondern in vielen Religionen zu finden sind.

Doch sollte man doch vorsichtig sein, wie man die Sache mit der Beschneidung beurteilt und einwertet. Wenn man es, wie teilweise Mattusek es in seinem Artikel getan hat und auch in diesem Artikel hier zu finden ist, rein religiös bewertet und man im Sinne der Religionsfreiheit offen damit umgeht, man Tür und Tor für andere tatsächlich misshandelnde religiöse Praktiken öffnet. Und an dieser Stelle ist dann der vergleich mit Klitoris-beschneidungen nicht mehr abwegig.

Beitrag melden
fsonntag 27.07.2012, 15:18
5. Verwässerung von Argumenten

Sehr gehrte Autorin, leider steht nichts zu Ihrem Hintergrund, aus dem Sie kommen, aber kann man ja googeln. Ich möchte ihre Argumentationskette kritisieren, die damit Endet, dass in Deutschland Kinder sterben. Es ist manchmal wichtig Dinge in einen Kontext zu setzen, Dimensionen aufzuzeigen. Ihre Stratgie besteht jedoch darin die Diskussion zu verwässern, Sie ins leere laufen zu lassen. Denn mit ihrer argumentativen Kette wäre es nicht möglich über Armut in Deutschland zu reden, weil jemand daher kommen kann und sagen kann, was reden wir hier über Armut, wo die hälfte der Welt nichts richtiges zu Essen hat und in Afrika mehr als drei Kinder am Tag sterben. Sie sehen selber, so kommen wir nicht weiter. Auch nicht indem man den beschneidungskritiker in die Ecke der Antisimiten stellt, was gerne gemacht wird, so kommen wir nicht weiter. Es geht darum, die Beschneidung zu bewerten und es wird von einer Religion nicht mehr verlangt, die Beschneidung in ein Alter zu verlegen, wo die Person, die beschnitten werden soll darüber selbst urteilen und entscheiden kann. Es geht auch um die Religionsfreiheit eines 8 Tage alten Kindes, sowie um dessen Kindeswohl.

Weitere Argumente:
Falls doch noch jemand Interesse an Argumenten hat:
Verband der Kinder- und Jugendärzte:
http://www.kinderaerzte-i...
PM der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie:
http://www.dgkic.de/index...
Grundsatzartikel von Prof. Dr. Holm Putzke:
http://www.holmputzke.de/...
Traumatische und gesundheitliche Folgen der Beschneidung:
http://www.fr-online.de/w...
"Jews against Circumcision" - Website jüdischer Beschneidungsgegner
http://www.jewsagainstcir...
Juristiischer Kurzkommentar von Prof. Dr. Dr. E. Hilgendorf:
http://hpd.de/node/13709
Offener Brief von Medizinern und Juristen in der FAZ:
http://www.faz.net/aktuel...
Essay von Achmad mansour in der WELT: "Stellt Euch der Debatte!":
http://www.welt.de/print/

Beste Grüße
FSonntag

Beitrag melden
klmr 27.07.2012, 15:18
6. Genitalverstümmelung

Zitat von
Dabei ist die Beschneidung der Klitoris in keiner Weise mit dem Entfernen der männlichen Vorhaut zu vergleichen.
Man kann es noch so oft wiederholen, richtiger wird es dadurch nicht. Weibliche Genitalverstümmlung ist weit vielseitiger als das Entfernen der Klitoris. Häufig werden hier lediglich die Schamlippen –*äquivalent zur Vorhaut – beschnitten. Doch auch diese Form der weiblichen Genitalverstümmlung ist hierzulande (zurecht!) verboten.

Wieso soll man das bitte nicht mit der Vorhautbeschneidung gleichsetzen dürfen, die ja eben auch zu einem verminderten Sexualempfinden führt?
Die pauschale, nicht-argumentative Behauptung, das sei nicht vergleichbar, ist verlogen.

Beitrag melden
dasbeau 27.07.2012, 15:24
7.

Es tut mal ganz gut, einen besonneneren Artikel zu dem Thema zu lesen, aber zwei Dinge:
Letzter Absatz: Nur, weil eine noch schlimmere Bedrohung des Kindeswohls (sexueller Missbrauch) nach Ihren Angaben keine große Beachtung findet, macht es eine weniger schlimme Beeinträchtigung (so es denn eine ist) doch nicht besser (das gleicht einer Argumentation, die ich heute früh las: Soll ein Elefant doch froh sein, wenn er im Zirkus Kopfstand machen muss, in freier Natur würde er gewildert werden).
2.: "Damit zu warten, würde bedeuten, ihm eine wichtige Orientierung vorzuenthalten." - Das ist reiner religiöser Glaube. Der sei Ihnen selbstverständlich gestattet, aber gerade darum geht es doch: Ist der Glaube der Eltern (denn der des Neugeborenen ist es wohl kaum) zum Wohle der Kinder?

Beitrag melden
blitzunddonner 27.07.2012, 15:25
8. viele, viele worte, ...

... um rituelle eingriffe an minderjährigen zu rechtfertigen.

leere allerdings.

Beitrag melden
spiegel_affäre 27.07.2012, 15:25
9. Gottes Gedanken

Ich versuche, mir immer vorzustellen, was wohl Gottes Gedanken bei der Erschaffung der Welt waren, als er diese erschuf.
Wie so den Penis mit Vorhaut erschaffen, wenn diese doch entbehrlich ist und ohnehin "abgesäbelt" werden soll?

Das Gleiche gilt für den Verzehr von Schweinefleisch. Welchen Zweck erfüllt das Schwein, außer es NICHT zu essen. Hätte Gott keine Schweine erschaffen, wäre diese Vorschrift automatisch erfüllt. Was nicht existiert, kann nicht gegessen werden. Ergo kann man gegen dieses Gebot nicht verstoßen.

Biologisch gesehen, hat die Vorhaut doch den Zweck, die Eichel zu schützen. So wie das Augenlied den Augapfel schützt.
Mag sein, dass es aus heutiger med. Sicht Vorteile hat, sie zu entfernen, diese halten sich jedoch in Grenzen.

Es ist meines Erachtens nur ein archaisches Aufnahmeritual. Jungen sollten nicht aufgrund des Glaubens Ihrer Eltern beschnitten werden.
Wenn man mal 14 geworden ist, kann man doch immer noch entscheiden, ob man das will oder nicht.
Was, wenn sich ein männlicher Jugendlicher seine Vorhaut zurück wünscht?!
Ich finde, dass ist im wahrsten Sinne des Wortes ein "Eingriff" in die Persönlichkeitsrechte eines Kindes.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!