Forum: Blogs
Bischof über geplatzte Missbrauchsstudie: "Eine massive Enttäuschung der Opfer"
dapd

Wer trägt die Schuld am Scheitern der Studie zur Missbrauchsaufarbeitung in der katholischen Kirche? Im Interview rechtfertigt Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Bischofskonferenz, den Abbruch des Projekts - und kritisiert den Kriminologen Christian Pfeiffer. Studie zum Missbrauch: Bischof Ackermann rechtfertigt den Abbruch - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 16
derpublizist 14.01.2013, 18:17
1. Wenn einer das Vertrauen...

...verspielt hat, dann sind es eindeutig die katholischen Bischöfe, die bereits vor den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren Jahre lang schützend ihre Hände über die Sexualstraftäter in den Reihen ihrer Organisationen gehalten haben. Wer da wohl noch Mitglied sein...?

Beitrag melden
derschlumpf 14.01.2013, 18:19
2. Macht was ihr wollt

aber nicht mehr mit meinen Geldern!
Ich bin jetzt ausgetreten - nach langen Überlegungen (über 3 Jahre). Letztendlich bin ich froh mit meiner Entscheidung. Das Geld geht nun an ein Patenkind in Indonesien. Da kann ich mir sicher sein dass gutes getan wird. Wenn ich nur daran denke was Pastöre und Bischöfe an Gehalt verdienen (besser gesagt bekommen), welche Prunkpaläste Sie sich bauen lassen (siehe Limburg) und wer z.B. in Wirklichkeit so genannte katholische Kindergärten finaziert (der Steuerzahler über Kommunen).
Die Bekämpfung des Elends in der Welt, mit welcher die kath. Kirche unter anderem ihre Daseinsberechtigung proklamiert, erzeugt diese Institution durch ihr Handeln selbst. Ist ja schön wenn man Verhütung verbietet - und im gleichem Zug Kinder verhungern müssen, weil ihre HIV erkrankten Eltern die Ernährung der (ungewollten?) Kinder nicht mehr erbringen können.
Glaube: ja, katholische Kirche:nein!

Beitrag melden
copsilberhaupt 14.01.2013, 18:19
3. Die Kirche und Beweise?

Bischof Ackermann äußert in dem Interview u. a., dass Herr Pfeiffer Gerüchte in die Welt gesetzt habe und derjenige, der das tut, dies dann auch beweisen muss.
Hallo, habe ich da was nicht verstanden?
Lieber Bischof Ackermann, wer hat nochmal das Gerücht in die Welt gesetzt, dass es einen Gott gibt??? Beweisen Sie es!

Beitrag melden
PTerGun 14.01.2013, 18:21
4. Beichte?

Lese ich das richtig, dass der liebe Bischof zugibt, das es personelle Infos gibt zu Vorfällen, die den Straftatbestand des Kindesmissbrauchs erfüllen, die Sie aber aus Datenschutzgründen der lebenden Täter zurückhalten? So wird das nix mit dem Vertrauen. Wundert mich, dass die sich auf den Datenschutz und nicht das Beichtgeheimnis berufen.

Beitrag melden
rabenkrähe 14.01.2013, 18:25
5. nene

Zitat von sysop
Wer trägt die Schuld am Scheitern der Studie zur Missbrauchsaufarbeitung in der katholischen Kirche? Im Interview rechtfertigt Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Bischofskonferenz, den Abbruch des Projekts - und kritisiert den Kriminologen Christian Pfeiffer.
.........

Dieses RKK-klerikale Gerede ist einfach nur peinlich und soll mit seinen nebulösen Phrasen verdecken, worum es eigentlich geht: Die RKK will gar nicht, daß herauskommt, was war und ist, und schon gar nicht, in welchem Ausmaß das geschah und geschieht, nämlich massenhaft.
Veranwortlich für diese Drama-Posse sind allerdings die Auftraggeber, die die Täter unbedingt an der Aufklärung beteiligen wollten. So läufts nur nicht, wie jeder damit Befaßte weiß, da machen Täter Opfer immer und immer wieder zu Opfern, gnadenlos - statt sich ihrer Verantwortung und ihren Taten zu stellen.
Die Täter gehören in den Maßregelvollzug und nicht unter die schulterstreichende Versetzungsorgie ihrer Hintermänner!
rabenkrähe

Beitrag melden
zensorsliebling 14.01.2013, 18:27
6. Glückwunsch...

und Daumen hoch. Die katholische Kirche in Deutschland hat ihren verbliebenen Mitgliedern bewiesen, dass ihr der Corpsgeist über Alles geht. Es ist zu hoffen, dass wenigstens zukünftige Opfer schneller den Weg zu den Strafverfolgungsbehörden finden. Leider ist die Kirche nicht gewillt die Öffentlichkeit vor Straftätern aus den eigenen Reihen zu schützen. Katholiken Deutschlands empört euch, geht zum Standesamt und tretet aus. Niemand kann Interesse daran haben die Omerta der katholischen Kirche weiter zu finanzieren.

Beitrag melden
murphy0911 14.01.2013, 18:29
7. .....

Als Katholik koennte ich kotzen, wenn ich sehen mit welcher borniertheit diese klerikalen Machtmenschen auf den Gefuehlen der Opfer ihrer total fehlgeleiteten Ideologie herumtrampeln. Statt ihrem eigenen Credo von Schuld und Suehne zu folgen, wird unter den teppich gekehrt was der Besen hergibt. Wiederlich! Und im uebrigen sollten die "Diener Gottes" mal darueber nachdenken, das sie eines Tages mal vor ihrem Schoepfer stehen und sich fuer die Taten auf der Erde rechtfertigen muessen........Das wird ein Fest!

Beitrag melden
wind_stopper 14.01.2013, 18:30
8. Wenn es

um das Einhalten von jahrhundertealten Regulierungen und Verträgen geht, ist die Kirche nicht zimperlich und pocht stetig auf Einhaltung. Wenn es aber dann darum geht mal die eigene Vergangenheit - selbst die nahe Vergangenheit - aufzuarbeiten, dann wird geschludert und verschleppt, bis irgendwann alles unter den Tisch fällt.

Die Beziehung zur Kirche ist fuer die Gesellschaft eine Art Einbahnstrasse, da wird von Seiten der Kirche immer nur gefordert (sowohl finanziell, als auch moralisch) und angeprangert, aber es kommt nichts zurück, keine Aufklärung, keine Reue, kein Engagement. Dann wird zur Verblendung auf Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten der Name "Kirche" gedruckt, aber in Wirklichkeit wird es dann auch überwiegend vom Staat bezahlt. Dafür gelten dann dort aber spezielle "Kirchen-Regeln".

Ich frage mich wirklich, wie lange will sich die Gesellschaft noch gängeln lassen?

Beitrag melden
THINK 14.01.2013, 18:30
9. Aufklärung nicht gewollt

Dieser Bischof sagt doch nur, dass eine Aufklärung nicht gewünscht wird.
Die Funktionsträger der katholischen Kirche leben im Irrglauben, die Deutungshoheit und damit Macht, wie in vergangenen Jahrhunderten, zu haben.
Mit dem Abbruch dieses Aufklärungs-Projektes demontiert sich
diese Kirche nur noch mehr selbst.
Als moralische Instanz ist sie schon lange irrelevant.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!