Forum: Blogs
Energiewende in Deutschland: Altmaier schließt Atomkraft für alle Zeiten aus
dapd

Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker. Altmaier sieht für Atomkraft in Deutschland keine Chance mehr - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 35
vhilpert 04.01.2013, 07:30
1. überheblich

Zitat von sysop
Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker.
Was für ein Prophet. Hat noch keine vernünftige bezahlbare Alternative in der Tasche, die ganze Welt rings rum baut weiter Atomkraftwerke, aber Altmaier kann in seiner politischen unwissenden Naivität schon mal für alle Zeit "Atomkraft" ausschließen. Wann gibt es endlich wieder mal Politiker, die denken, bevor die reden?

Beitrag melden
hugo.beck2 04.01.2013, 07:34
2. Deutschland

Zitat von sysop
Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker.
Das ist der Ausstieg aus der Vernunft. Längst haben sich in USA und England Bewegungen wie green nuclear gebildet, die einsehen, dass der Klimawandel nur mit massivem Energieaufgebot zu lösen ist, der nur aus nuklearen Quellen kommen kann. Die Viertgenerationen Reaktoren sind extrem sicher in Betrieb und gegen Proliferation.

Indien und China planen / bauen über 500 Nuklearanlagen verschiedener Art und werden Knowhow-Führer. Das selbstmitleidige Deutschland wird in 15 Jahren in die bedeutungslosen Ränge verwiesen sein, weil die extrem billige neue Kernkraft (1 Cent / KWh) alles platt macht.

Dummheit hat einen Namen: Atomausstieg! Machen wir's der Sonne und der Erde nach, denen wir unsere Wärme aufgrund gewaltiger Nuklearvorgängen in deren Inneren verdanken. Sonst wär's hier bitter kalt.

Beitrag melden
anderton 04.01.2013, 07:53
3. ...

Zitat von sysop
Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker.
Die politische Kaste in Deutschland kann sich solche ideologischen Dogmen auch leisten, weil sie erstens, sich das Gehalt selbst bestimmen und zweitens nie etwas für die "Energiewende" zahlen müssen. Während die Industrie bezuschusst und entlastet wird, darf der Bürger buckeln und von seinem ohnehin schon geschrumpften Nette für die Fantasien der anscheinend wahnsinnig gewordenen Politiker zahlen.

Beitrag melden
janeinistrichtig 04.01.2013, 07:55
4. Was ist das denn für eine Meldung?

War der Begriff (oder gar die Wortwahl?) "Energiewende" zuvor uneindeutig? Oder soll/will Altmaier die Kostensteigerung für Energie dem Verbraucher schmackhafter machen, indem das grundsätzliche Ziel nun als grundsätzlicheres Ziel verkauft wird.
Oder ist der Wahlkampf (auch in den Medien) in vollem Gange?

Wenn ich mich recht erinnere, war Frau Merkel immer gegen die Atomkraft - jedenfalls wenn es auch anders irgendwie geht.

Beitrag melden
digitalesradiergummi 04.01.2013, 07:55
5. Kein Widerspruch zu Oettingers

Zitat von sysop
Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker.
Aussagen. Er sagte, dass noch in etwa 40 Jahren
Atomstrom durch deutsche Netze fliessen
wird, es sagte nichts von Atomkraftwerken
in 40 Jahren in Deutschland, aber in manchen Ländern
Europas.
Sollte es bis dahin wirtschaftliche Atomfusionsreaktoren geben,
so könne er sich den Einsatz dieser auch in Deutschland
vorstellen, ein Akzeptanz dieser Technologie in Deutschland
hält er für wahrscheinlich.
(Kein Müll, keine Kern-Explosion/schmelze, kein
Bombenmaterial, kein Rohstoffproblem, die höchsten Gerichte hätten es schwer, das ja oder nein an den Gesetzgeber zurückzuweisen )

Die Atomfritzen arbeiten mit der Atomfusionsvison
(nicht so sehr an) schon seit Jahrzehnten.
Um die 100Mr€ (auch Deutsche) werden während der
nächten 30-40 Jahre (auch unter Altmaier) weltweit in die Erforschung geflossen sein, bis man merkt, es funktioniert nicht.
Dann wird man Brüter fordern müssen,
denn damit ist zumindest das Rohstoffproblem
erledigt.
Diese 100Mrd€ in EE-Forschung angelegt
wäre besser.

Beitrag melden
fatherted98 04.01.2013, 08:00
6. Solche Aussagen....

....haben eine Halbwertszeit von nur wenigen Tagen, manchmal sogar nur Stunden....wenn es zu Engpässen kommt und die Atomenergie "Alternativlos" wird, ist der Stecker ganz schnell wieder drin....alles nur bla bla...

Beitrag melden
the great sparky 04.01.2013, 08:01
7.

Zitat von sysop
Die Atomfreunde werden es nicht gerne hören: Für Umweltminister Peter Altmaier ist die Zeit der nuklearen Energie-Gewinnung in Deutschland unwiderruflich vorbei. Es gebe keine "Chance auf eine Renaissance der Kernkraft", sagt der CDU-Politiker.
vielen dank herr altmaier,
ihre aktuelle position in dieser angelegenheit ehrt sie. nur leider fehlt mir der glaube an die nachhaltigkeit dieser position. wie schnell eine kehrtwendung in positionen vollzogen werden kann sieht man ja geradezu beispielhaft in der atom-frage.

bleiben sie bitte bei ihrer jetzigen position und organisieren sie bitte die schnelle und reibungslose beseitigung des atom-molochs vor meiner haustür (asse). damit meine ich natürlich nicht fluten!

vielleicht lässt sich noch ein fünkchen hoffnung in die politik bewahren.

Beitrag melden
abominog 04.01.2013, 08:08
8. Erfreulich!

Machen wir uns nichts vor, Fukushima oder Tschernobyl kann tatsächlich überall passieren. Inzwischen wissen wir ja, wie sicher die Atomkraft in Wirklichkeit ist und welche verheerenden Folgen so ein GAU nach sich zieht.

Abgesehen davon haben wir alle erlebt, wie günstig die Atomkraft in Wahrheit ist. Die Konzerne haben jährlich Milliardengewinne gemacht, dennoch wurde der Strom kontinuierlich immer teurer. Parallel wurde das Problem mit der Endlagerung des Atommülls immer billiger: Deckel auf, Atommüll rein, Deckel zu.

Ich bin froh, dass dieses extrem dunkle Kapitel der Geschichte dieser Bundesrepublik zwar noch lange nicht vorbei ist, aber immerhin ein Anfang gemacht wurde, diesen Wahnsinn zu stoppen! Unsere japanischen Freunde sind diesbezüglich offenbar unbelehrbar und werden früher oder später unweigerlich den nächsten SuperGAU erleben. Das ist ordinäre Logik, wenn man AKW in erdbeben- und tsunamigefährdeten Gebieten baut.

Auch hierzulande erleben wir öfter mal dramatische Hochwasser. Weil AKW aufgrund der dringend benötigten Kühlung bevorzugt in der Nähe von Flüssen gebaut wurden, ist es auch hier nur noch eine Frage der Zeit, wann etwas Schreckliches passieren kann! Die Verantwortung wird dafür dann natürlich niemand übernehmen, die Verantwortlichen werden sich mit ihrem ganzen Reibach dann längst schon aus dem Staub gemacht haben.

Also kann die logische Konsequenz nur die Energiewende sein. Es existiert dann zwar immer noch keine Lösung mit dem extrem gefährlichen Atommüll, aber immerhin müssen die Anwohner in der Nähe von AKW in Zukunft nicht mehr befürchten, dass ihnen der Reaktor von nebenan plötzlich mal um die Ohren fliegt...

Seit Fukushima hat sich mein Fischkonsum übrigens deutlich reduziert. Pilze esse ich seit Tschernobyl schon längst nicht mehr. Selbst bei Obst und Gemüse habe ich mitunter noch Bedenken, denn man kann ja leider nie so genau wissen, wo das ganze Zeug überhaupt herkommt. Sushi werde ich jedenfalls nicht mehr konsumieren, tut mir aufrichtig Leid, meine lieben japanischen Freunde! Das ist ja quasi wie russisches Roulette spielen, denn ich möchte echt gar nicht wissen, wieviel Meerwasser und auch Meerestiere hoffnungslos radioaktiv kontaminiert wurden! Die nächsten 100.000 Jahre werden wir leider alle damit leben müssen.

Ich bin froh, dass wenigstens unsere Politiker erkannt haben, welche Zeitbomben die AKW repräsentieren. Früher war ich grundsätzlich auch pro Atomkraft, aber da war ich noch jung, dumm und naiv. Inzwischen bin ich das (hoffentlich) nicht mehr, insofern würde ich mich wirklich freuen, wenn das Thema Atomkraft hier im Land tatsächlich bald vorbei sein sollte!

Wenn wir das hinkriegen, werden wir vermutlich ein wenig Wettbewerbsfähigkeit einbüssen. Dafür werden wir aber weniger Angst haben und alternative Energieerzeugung auf ein beeindruckendes Niveau katapultieren! Durchaus möglich, dass das dann in Zukunft der nächste sagenhafte Importhit "Made in Germany" werden kann...

Beitrag melden
epic_fail 04.01.2013, 08:21
9.

Zitat von fatherted98
....haben eine Halbwertszeit von nur wenigen Tagen, manchmal sogar nur Stunden....wenn es zu Engpässen kommt und die Atomenergie "Alternativlos" wird, ist der Stecker ganz schnell wieder drin....alles nur bla bla...
Hmmm ... laut unseren Atomexperten hätten wir diese Stromengpässe längst haben müssen. Ist alles nicht eingetreten, da die Netze gut verzweigt sind.

Das mit der Alternativlosigkeit ist ziemlicher Dummfug, denn Alternativen gibt es immer

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!