Forum: Blogs
Hängematte als Büro: Der Traum von der Vier-Stunden-Woche
Anne Haeming

Arbeit unter Palmen, die Füße im Sand, Geld kommt wie von selbst rein - so liebt es der "Dynamite Circle". Vier Wochenstunden Arbeit sollen der internationalen Gruppe von Selbständigen reichen. Die Idee funktioniert nur, wenn die Profi-Lenzer alle Schlupflöcher ausnutzen. Vier-Stunden-Woche: Treffen des "Dynamite Circle" - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
carolane 27.05.2013, 16:16
1. Warum nicht?

Sehr gut, wunderbar, aber absolut diametral zur deutschen gewerkschaftlich organisierten Sozialversicherungskultur mit Tarifvertrag und unkündbaren festgeklebten Arbeitssitzplätzen. Da kräuseln sich 98% der deutschen Sozialstaatsvergötterer die Haare, aber genauso träumen sie manchmal auch davon. Nur beides kann man nicht haben: Langstweiligstes Vollkasko und aufregendes Vollrisiko. Da wartet man bei uns (Vollkasko-Piraten) lieber schon mit 26 Jahren sorgenvoll auf die Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puro 27.05.2013, 16:26
2. einfach Business aufsetzen

Alles irgendwie cool und easy:
"Umsatz machen ohne zusätzlichen Aufwand, etwa über E-Book-Verkäufe, Podcast-Abos, exklusives Material für zahlende Kunden"

Schon beim ersten Blick klappt's aber nicht: Das konstituierende Merkmal von Podcasts ist, dass sie kostenlos sind, und zwar auf jedem Punkt der Erde..... alles easy.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frederik2013 27.05.2013, 16:34
3. Sehr realistisch und wohl nur etwas für Egomanen

Wenn man jung ist, ist dies sicherlich für manche spannend. Aber sobald man sich für Familie entscheidet und sich um seine Kinder kümmern muss und geordnete überschaubare Verhältnisse herstellen muss, ist diese Form der Berufsgestaltung wohl alles andere als empfehlenswert und erstrebenswert. Sicherlich möchten viele Arbeitgeber nur noch Freiberufler beschäftigen, aber dies wird hoffentlich der Sozialstaatsgedanke im GG verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kitu 27.05.2013, 16:35
4. Feine Idee

Zitat von carolane
Sehr gut, wunderbar, aber absolut diametral zur deutschen gewerkschaftlich organisierten Sozialversicherungskultur mit Tarifvertrag und unkündbaren festgeklebten Arbeitssitzplätzen. Da kräuseln sich 98% der deutschen Sozialstaatsvergötterer die Haare, aber genauso träumen sie manchmal auch davon. Nur beides kann man nicht haben: Langstweiligstes Vollkasko und aufregendes Vollrisiko. Da wartet man bei uns (Vollkasko-Piraten) lieber schon mit 26 Jahren sorgenvoll auf die Rente.
Wieviel Sozialversicherungspflichtige Jobs haben wir in Deutschland?
Grob geschätzt so 40 Millionen, oder?
Wäre mal klasse, wenn die alle auf einen Schlag kündigen, nach Bali, Thailand und Curacao an den Strand ziehen und dort auf Ihren Laptops Reiseberichte schreiben.
Mhm.. Ob das wirklich gehen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronischezechprellung 27.05.2013, 16:44
5. Wanderschaft

Das hört sich so an wie Zimmerleute auf Wanderschaft. Nur das Wetter muss besser sein. Klappt das 4-Stunden-Modell auch in Deutschland oder sind hier die Kosten zu hoch? Ich hätte nämlich schon eine Idee was ich in meiner Freizeit machen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 27.05.2013, 16:44
6.

Zitat von carolane
Sehr gut, wunderbar, aber absolut diametral zur deutschen gewerkschaftlich organisierten Sozialversicherungskultur mit Tarifvertrag und unkündbaren festgeklebten Arbeitssitzplätzen. Da kräuseln sich 98% der deutschen Sozialstaatsvergötterer die Haare, aber genauso träumen sie manchmal auch davon. Nur beides kann man nicht haben: Langstweiligstes Vollkasko und aufregendes Vollrisiko. Da wartet man bei uns (Vollkasko-Piraten) lieber schon mit 26 Jahren sorgenvoll auf die Rente.
Naja, das im Artikel beschriebene Modell funktioniert eben auch nur für eine Handvoll Menschen. Wie dort ja auch erwähnt wird, braucht es für diese 4-Stunden-Woche eben auch Leute, die die outgesourcte Arbeit dann auch machen oder eben das was "produziert" wird auch konsumieren. Irgendwer muss ja Geld bezahlen, was wiederum irgendwoher kommen muss.

Und wie zumindest in der Einleitung steht, ist das Modell auch vermutlich eher nichts auf Dauer und wenn man Kinder hat/haben will. Für die ewigen ungebunden Singles, die es sich leisten können ein relativ flüchtiges Leben mal hier, mal dort zu führen ist das natürlich perfekt, aber das ist eben auch nur eine Minderheit und ginge auch auf Dauer nicht gut...

Ich will niemandem diese Art zu leben ausreden oder schlechtmachen, im Gegenteil, wenns gefällt ist es doch super. Nur ist die sogenannt "deutsche gewerkschaftlich organisierte Sozialversicherungskultur mit Tarifvertrag und unkündbaren festgeklebten Arbeitssitzplätzen" durchaus sinnvoll, wenn man eben so nicht leben will und/oder kann. Ich zum Beispiel hänge doch an meinen Freunden und Bekannten und finde auch durchaus etwas schönes an sowas spießigem wie einer Familie... Und was an einer gemeinschaftlichen gegenseitigen Absicherung so "langweilig" ist versteh ich auch nicht. Das erlaubt einem doch erst Spaß zu haben, weil man weiß, dass die Existenz nicht immer und überall bedroht ist. Wer natürlich diesen "Kick" braucht, für den ist das logischerweise nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissi 27.05.2013, 16:50
7. bedingungsloses grundeinkommen

wenn wir endlich das bedingungslose grundeinkommen einführen würden, dann müssten diese leute nicht mal mehr so pseudo-tätigkeiten ausführen wie "bloggen" oder "beraten". dann könnten sie sich sogar die 4h/woche sparen :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 27.05.2013, 16:51
8.

Zitat von Kitu
Wieviel Sozialversicherungspflichtige Jobs haben wir in Deutschland? Grob geschätzt so 40 Millionen, oder? Wäre mal klasse, wenn die alle auf einen Schlag kündigen, nach Bali, Thailand und Curacao an den Strand ziehen und dort auf Ihren Laptops Reiseberichte schreiben. Mhm.. Ob das wirklich gehen könnte?
Und schon wieder so ein typisch deutsches "ja, aber wenn das jeder machen wuerde?"...
Das deutsche Standard-Schema ist doch eh: Schule => [Lehre|Studium] => Gelderwerb => Rente => Six-Foot-Under.
Bis auf den letzten Abschnitt, der uns bekanntlich allen nicht erspart bleiben wird, muss man doch nun wirklich nicht alles nach 08/15-Manier mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lochblech.19 27.05.2013, 17:00
9. Warum

so umständlich? Im Öffentlichen Dienst kann man das auch erreichen: Geschickte Urlaubsplanung + taktische Krankschreibungen = statt 7,7 Stunden am Tag gibt es volles Gehalt mit ~ 3,5 Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12