Forum: Blogs
High-Tech-Unternehmer Näder: Hey Deutschland, es geht doch
DPA

Milliardenschwere deutsche Mittelständler gelten ja nicht gerade als Draufgänger. Bis auf einen: Hans Georg Näder, Chef des Medizintechnik-Konzerns Otto Bock und ein ebenso fantastisch reicher wie erfolgreicher Weltbürger.

nici_d 02.05.2017, 09:22
1. fantastisch reich

Allein schon das Attribut "fantastisch reich" ist doch völlig deplatziert, wenn man Menschen, die nicht der Globalisierung frönen und sich vielleicht lieber als Spreewälder, Mecklenburger, Badener oder Franken sehen denn als Weltbürger, davon überzeugen will, von Weltoffenheit überzeugen will. Denn Reichtum des einen bedeutet, zumindest wenn es sich um finanziellen Reichtum handelt, immer Schulden eines anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der neoliberale Ökonom 02.05.2017, 09:46
2. Ihre Schlußfolgerung ist Schwachsinn

Zitat von nici_d
Allein schon das Attribut "fantastisch reich" ist doch völlig deplatziert, wenn man Menschen, die nicht der Globalisierung frönen und sich vielleicht lieber als Spreewälder, Mecklenburger, Badener oder Franken sehen denn als Weltbürger, davon überzeugen will, von Weltoffenheit überzeugen will. Denn Reichtum des einen bedeutet, zumindest wenn es sich um finanziellen Reichtum handelt, immer Schulden eines anderen.
Nur weil einer aus einen mittelgroßen Unternehmen einen Weltkonzern gemacht hat, hat er dies nicht auf Kosten anderer. Herr Näder setzt sein Vermögen auch zum Wohle der Bevölkerung ein. Gerade Duderstadt profitiert insbesondere kulturell ganz besonders von Näder. Da sollten Sie sich mal informieren. Ganz zu schweigen von den vielen Arbeitsplätzen in der strukturschwachen Region im Eichsfeld. Da sind solche vor Dummheit nur so strotzenden Sprüche wirklich fehl am Platze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.05.2017, 10:27
3.

Zitat von nici_d
Allein schon das Attribut "fantastisch reich" ist doch völlig deplatziert, wenn man Menschen, die nicht der Globalisierung frönen und sich vielleicht lieber als Spreewälder, Mecklenburger, Badener oder Franken sehen denn als Weltbürger, davon überzeugen will, von Weltoffenheit überzeugen will. Denn Reichtum des einen bedeutet, zumindest wenn es sich um finanziellen Reichtum handelt, immer Schulden eines anderen.
Das ist schlicht falsch. Wenn jemand ein Unternehmen aufbaut und dies dann einen entsprechenden Wert hat. Wo sind da die Schulden der anderen?

Wenn ich jetzt ein 50-Euro-Schein in der Tasche habe, wer ist da der Schuldner und warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinBeck 02.05.2017, 12:17
4. Aha

Erfolgreiche Mittelständler sind also keine Draufgänger? Aha, aber wer dann? Vielleicht die Dax-Beamten, die auch bei Misserfolg noch Millionen bekommen? Oder die Aufsichtsräte, die solche Verträge beschließen? Sie sollten sich mal mit dem Thema Unternehmerrisiko befassen und dann nochmals über "Draufgänger" schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griaseich 02.05.2017, 13:01
5. Spenden?

der Staat nimmt mir 60% meiner Einkünfte weg (Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Abgaben...)....was soll ich bitte noch spenden? Gelobt die Zeiten, wo es nur einen Zehnten gab....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 02.05.2017, 15:17
6. Der Reichtum

kommt immer davon das ihn andere ermöglichen. Der Kassierer hat den Dreh den die Zahler ermöglichen, in dem sie zuviel für das Produkt bezahlen, zu wenig verdienen und die Versteuerung hervorragen ist.
Und wie solche Goldesel regional heilig gesprochen sind sieht man unter Friedrich Flick und Kreuztal oder Betriebe, die an Kleinstgemeinden soviel Gewerbesteuern bezahlen das die dann Projekte bauen die zum Problem werden siehe Leuna Schwimmhalle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimamausebär 02.05.2017, 19:28
7. Nein, es geht nicht

Der kleine Triumph des Herrn Näder ist es also, nicht zu Anne Will zu gehen, wo er als Unternehmer nur verlieren kann?
Ansonsten ist er "echter Merkel-Fan", ruft zu mehr Spenden auf, läuft mit gutem Beispiel voran und pumpt Geld in ein staatlich bereits beispiellos finanziertes Parteiensystem, um sich ausgerechnet in einem SPON-Artikel als Referenz für nachhaltige deutsche Wirtschaftskraft feiern zu lassen. Eine treffende Karikatur des deutschen Mittelständlers. Nur das Werben für ein bedingungsloses Grundeinkommen fehlt noch. Draufgänger ist ein schmeichelhafter Titel für dieses Verhalten; Parasuizident wäre passender.
Na ja, vielleicht heilen ihn wenigstens die unvermeidlichen roten Leserkommentare, und er kehrt Deutschland doch noch den Rücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren