Forum: Blogs
Islamisches Recht: Libyen will seine Gesetze der Scharia anpassen
REUTERS

Islamisten fordern seit langem die Islamisierung des Rechts in Libyen. Nun soll ein Komitee tatsächlich die Gesetze an der Scharia ausrichten. Über den Beschluss des Justizministeriums herrscht in dem konservativen Land große Übereinstimmung. Libyen will seine Gesetze der Scharia anpassen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 8
uban1 14.11.2013, 16:01
1.

Yep, der arabische Frühling führt nicht zur Demokratie sondern zu islamistischen Gesellschaften.
Anscheind bekommen wir jetzt das arabische Öl etwas günstiger, dafür gabs dann demokratische Bomben zur Unterstützung.

Beitrag melden
Trainspotter 14.11.2013, 16:07
2.

Natürlich war Gaddafi ein schrecklicher Despot, aber dennoch war nicht alles unter seiner Regierung schlechter. Das selbe gilt auch für einige andere Länder, wie Ägypten und den Iran (auch wenn diese Revolution schon wesentlich länger her ist, aber dennoch ein gutes Beispiel dafür ist, wie sich eine Islamisierung auf die Zukunft auswirken kann).

Beitrag melden
Erda 14.11.2013, 16:10
3. Danke Ihr Menschenrechtler!

Zitat von sysop
Islamisten fordern seit langem die Islamisierung des Rechts in Libyen. Nun soll ein Komitee tatsächlich die Gesetze an der Scharia ausrichten. Über den Beschluss des Justizministeriums herrscht in dem konservativen Land große Übereinstimmung.
Die ganzen westlichen Menschenrechtler sollte man nach Libyen, Afghanistan und in den Irak schicken sowie in den von Al Quaida besetzten Teil Syriens, dann würden sie mal sehen welche tolle Eigentore sie geschossen haben. Oberstes Prinzip Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten. Es gibt keine One-World!
Und die schönsten Eigentore schießt der Westen!

Beitrag melden
juerler@saxonia.net 14.11.2013, 16:10
4. Scharia

Zitat von sysop
Islamisten fordern seit langem die Islamisierung des Rechts in Libyen. Nun soll ein Komitee tatsächlich die Gesetze an der Scharia ausrichten. Über den Beschluss des Justizministeriums herrscht in dem konservativen Land große Übereinstimmung.
Das haben doch die Amerikaner mit ihrer gewohnten Weitsicht wieder toll hinbekommen, genauso wie im Irak.......
Na dann mal weiterso mit der Demokratisierung der Welt Boys.

Beitrag melden
heinz.wutz 14.11.2013, 16:15
5. Hat der Westen

zu Beginn des 21. Jahrhunderts begriffen, dass die Demokratie eben doch nicht das Maß aller Dinge ist? Lustig ist nur, das gerade die, die sich über das Scheitern der arabischen Revolution hierzuland freuen und sich nach den alten Diktatoren zurücksehnen, häufig auch die sind, die sofort Schaum vor dem Mund bekommen, wenn Geheimdienste einfach mal Ihre Arbeit vernünftig machen.

Beitrag melden
tyskie 14.11.2013, 16:16
6.

Das haben manche Menschen schon zu Beginn der "arabischen Revolution" gesagt. Diese Menschen nannte man dann Verschwörungstheoretiker.

Beitrag melden
Hermes75 14.11.2013, 16:19
7.

Zitat von juerler@saxonia.net
Das haben doch die Amerikaner mit ihrer gewohnten Weitsicht wieder toll hinbekommen, genauso wie im Irak....... Na dann mal weiterso mit der Demokratisierung der Welt Boys.
Wenn es der Wille der Mehrheit der Bevölkerung ist nach mittelalterlichen Gesetzen zu leben, wo liegt da für Sie das Problem?

Dürfen Menschen nur selbst entscheiden, wenn sie sich nach Ihren Vorstellungen verhalten?
Sicherlich hätte man sich gewünscht, dass Libyen sich in eine moderne Richtung entwickelt, aber vielleicht ist das Land noch nicht so weit?
Lasst die Leute dort doch machen was die für sich selbst als richtig empfinden.

Beitrag melden
fwittkopf 14.11.2013, 16:21
8. Die US- Strategen haben dies

Zitat von juerler@saxonia.net
Das haben doch die Amerikaner mit ihrer gewohnten Weitsicht wieder toll hinbekommen, genauso wie im Irak....... Na dann mal weiterso mit der Demokratisierung der Welt Boys.
bestimmt bedacht, sozusagen Absicht. Mittelalterliche oder destabilisierte Gesellschaften können dem Hegemon kaum gefährlich werden.
Sauber, die US-Boys.

Beitrag melden
Celegorm 14.11.2013, 16:22
9.

Zitat von uban1
Anscheind bekommen wir jetzt das arabische Öl etwas günstiger, dafür gabs dann demokratische Bomben zur Unterstützung.
Die Ölproduktion in Libyen ist nach Gaddafis Sturz fast vollständig kollabiert und hat sich seither nicht vollständig erholt. Instabilität und Streiks sorgen nach wie vor für Probleme, die Produktion ist wohl weit davon entfernt, die vorhandene Kapazität auszureizen.

Auf den Rohölpreis hat das alles aber so oder so kaum einen unmittelbaren Einfluss, da Libyen global gesehen trotz substantieller Reserven ein eher kleiner Fisch ist im Ölteich.

Und nun erklären Sie mir bitte, wie angesichts dessen der Umsturz genau von Vorteil gewesen sein sollte für den Ölmarkt oder wie die Preise dadurch gesunken sein sollen! Nicht dass Ressourcen nicht immer von geostrategischer Relevanz wären, aber deswegen immer gleich fernab der Fakten "Öl!" zu schreien wenn irgendwo etwas passiert, ist und bleibt einfach nur lächerlich..

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!