Forum: Blogs
Krieg in Syrien: Assads Armee tötet drei Ausländer aus dem Westen
REUTERS

Sie kam aus Michigan und starb in Syrien: Eine 33-jährige US-Amerikanerin, die auf der Seite der Rebellen gegen das Assad-Regime kämpfte, ist im syrischen Bürgerkrieg getötet worden, ihre Familie ist geschockt. Auch zwei westliche Männer, einer davon aus Großbritannien, kamen ums Leben. Syriens Armee tötet US-Bürgerin Nicole Mansfield aus Flint in Michigan - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 14
rics 31.05.2013, 07:27
1. Da sterben

jeden Tag in diesem Krieg hunderte von Menschen, genug unschuldige Frauen und Kinder. Das ist unserer Presse nicht mal eine Fussnote wert. Was sollen diese unwichtigen Artikel?

Beitrag melden
lebmah 31.05.2013, 07:28
2. Sie hat nicht gekämpft ,

sondern war für die Befriedigung der Männer (,,Aktivisten ")zu ständig .Ein Bericht über die hunderten Frauen aus Tunesien die das machen ,wäre nicht schlecht ...Und das eine Fatwa(islamische rechtsgutachten )von einen Whabiitischen Hassprediger in Saudi- Arabien sogar erlaubt ,das die ,,Aktivisten"ihre Lust mit jeden ab 14 Jahren alten Mädchen befriedigen können .Diese Ehe gilt für paar Stunden ...Unglaublich ...

Beitrag melden
panzerknacker51 31.05.2013, 07:31
3. Überschrift

Zitat von sysop
Sie kam aus Michigan und starb in Syrien: Eine 33-jährige US-Amerikanerin, die auf der Seite der Rebellen gegen das Assad-Regime kämpfte, ist im syrischen Bürgerkrieg getötet worden, ihre Familie ist geschockt. Auch zwei westliche Männer, einer davon aus Großbritannien, kamen ums Leben.
Was soll den diese Stimmungsmache? Die sind in Kampfhandlungen, in die sie sich freiwillig begeben haben, umgekommen wie so viele andere auch. Es ist traurig um jeden Toten, der in diesem sinnlosen Terrorkrieg zu beklagen ist, aber so ist es nun einmal, und wer sich freiwillig in Gefahr begibt, muß damit rechnen, daß er darin umkommt.

Beitrag melden
dongerdo 31.05.2013, 07:36
4.

Zitat von sysop
Sie kam aus Michigan und starb in Syrien: Eine 33-jährige US-Amerikanerin, die auf der Seite der Rebellen gegen das Assad-Regime kämpfte, ist im syrischen Bürgerkrieg getötet worden, ihre Familie ist geschockt. Auch zwei westliche Männer, einer davon aus Großbritannien, kamen ums Leben.
Was ein tendeziöser Titel - Armeetruppen töteten im Gefecht Auständische. Was erwarten Sie? Dass sich Erstere zunächst die Pässe zeigen lassen??
Wer sich in einen blutigen Bürgerkrieg begibt muss eben mit solch einem Ergebnis rechnen - auf welcher Seite auch immer....

Beitrag melden
Worldwatch 31.05.2013, 07:37
5. Wer als Krieger in einen Krieg zieht ...

... muss damit rechnen, verletzt oder getoetet zu werden. Auch Glaubenssoeldner, und egal auf welcher Seite diese ihren Krieg machen.

Beitrag melden
plang 31.05.2013, 07:38
6.

Zitat von sysop
Sie kam aus Michigan und starb in Syrien: Eine 33-jährige US-Amerikanerin, die auf der Seite der Rebellen gegen das Assad-Regime kämpfte, ist im syrischen Bürgerkrieg getötet worden, ihre Familie ist geschockt. Auch zwei westliche Männer, einer davon aus Großbritannien, kamen ums Leben.
Und wäre sie auf Seiten Assads zum Opfer der Rebellen geworden, wäre dies keine Meldung wert.

Beitrag melden
flüchtig 31.05.2013, 07:38
7. Wer sich in Gefah begibt......

...trotzdem gilt mein aufrichtiges Beileid den Hinterbliebenen!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 31.05.2013, 07:38
8. Sorry aber....

Zitat von sysop
Sie kam aus Michigan und starb in Syrien: Eine 33-jährige US-Amerikanerin, die auf der Seite der Rebellen gegen das Assad-Regime kämpfte, ist im syrischen Bürgerkrieg getötet worden, ihre Familie ist geschockt. Auch zwei westliche Männer, einer davon aus Großbritannien, kamen ums Leben.
die Leute sind im KRIEG. Wer Soldat wird muss damit rechnen dass er im Krieg stirbt, egal in welchem Land er sich befindet.
Auch die Amis, die gerade so sehr Waffen lieben wissen das doch oder?

Beitrag melden
dongerdo 31.05.2013, 07:41
9.

Und Ich muss auch ehrlich sagen dass Berichterstattung mit der "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" als primäre Quelle bei mir mehr als nur leichte Bauchschmerzen auslösen.
Die Kollegen vom Guardian waren da schon investigativer
The Syrian opposition: who's doing the talking? | Charlie Skelton | Comment is free | guardian.co.uk
Schade dass dies NIE in der deutschen Presse aufgegriffen wurde.... Ein Schelm wer böses denkt....

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!