Forum: Blogs
Massaker in Syrien: Rebellen töten Dutzende Alawiten-Familien
DPA/ SANA

Bei einem Massaker in Latakia sind laut einem Bericht von Human Rights Watch mindestens 190 Zivilisten getötet worden. Die Opfer waren Alawiten, zu denen auch der Assad-Clan gehört - die Täter hingegen Dschihadisten und Kämpfer der Rebellen. Sie brüsteten sich mit dem Blutbad. Syrien: Dschihadisten töten Alawiten in Latakia - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
pjcomment 11.10.2013, 08:07
1. Gräueltaten zum Übelwerden

Es ist eine wahre Tragödie: hasserfüllte und religiös motivierte Gräueltaten auf beiden Seiten. Dieses Mal (natürlich!) erlaubt das Regime den ausländischen Journalisten, genauer hinzusehen. Syrien, wie kann man Dir helfen??

Beitrag melden
nopolemik 11.10.2013, 08:08
2. Helden

Zitat von sysop
Bei einem Massaker in Latakia sind laut einem Bericht von Human Rights Watch mindestens 190 Zivilisten getötet worden. Die Opfer waren Alawiten, zu denen auch der Assad-Clan gehört - die Täter hingegen Dschihadisten und Kämpfer der Rebellen. Sie brüsteten sich mit dem Blutbad.
Sind das jetzt die tollen gloreichen Rebellen, die wir unterstützen sollen!

Beitrag melden
porkypork 11.10.2013, 08:11
3. Idris

Spätestens jetzt sollte so langsam dem einen oder anderen hier klar werden, worum es dem „moderaten“ Herrn Idris & Co wirklich geht. „Befreiung Latakias“ als euphemistische Umschreibung für religiöse Säuberungen.
Übrigens wurden viele Opfer dieser Massaker nicht einfach „nur“ erschossen sondern auf grausame Weisen ermordet. Die Details erspare ich uns hier, wer Bedarf hat findet sie unter den bekannten Quellen.

Beitrag melden
sirraucheinviel 11.10.2013, 08:22
4. Unglaublich ...

... das es tatsächlich Leute gibt, die in diesem Konflikt eindeutig sich auf eine Seite dieser Verbrecherbanden schlagen. Es gibt absolut keinen Grund eine Seite als die Guten oder die Bösen zu sehen ...

Beitrag melden
clausbremen 11.10.2013, 08:22
5. So traurig wie sinnlos das sein mag ...

... so ist es pure Normalität in einem Bürgerkrieg. Ob in den 30ern in Spanien, ob seit Jahrzehnten in Afrika, Südamerika oder vor 150 Jahren in den USA, vor 20 Jahren auf dem Balkan. Die Syrer tun es, die Ägypter haben soeben damit angegangen. Das Abschlachten der vermeintlich gegnerischen Frauen und Kinder, auch Alten und Männer ist eine Selbstverständlichkeit für jeden mutigen und erfolgreichen Kämpfer. Schließlich werden die eigenen Leute ja auch von den Gegnern umgebracht. Dann darf man das. Soll sich niemand einbilden, diesen Grundzug menschlicher Natur könne man jemals ausrotten. Auge um Auge, koste es, was es wolle. Wer ehrlich zu sich selbst ist, wird wissen, dass er genauso oder ähnlich handeln würde. Es ist in uns drin.

Beitrag melden
itsecuritydude 11.10.2013, 08:23
6.

schön, dass ich sowas mitlerweile auch im spiegel lesen darf.

Beitrag melden
elveda 11.10.2013, 08:25
7. Das Pendel schlägt zurück...

...und es wird eine Weile dauern, bis das Pendel zur Ruhe kommt.

Beitrag melden
bokrause 11.10.2013, 08:44
8. Auch deshalb dürfen wir die Rebellen nicht unterstützen

..denn die Sunniten sind - schon weil zahlenmässig dominant - das grössere Problem, da sie zunehmend extremistisch werden (und das nicht nur in Syrien) und wo sie die Mehrheit bilden, vollends in die Intolranz abgleiten.

Beitrag melden
Malshandir 11.10.2013, 08:46
9. Kriegsverbrechen

Ich denke die Welt sieht, was die sogenannten rebellen wirklich sind, naemlich feige Moerder, die Frauen und Kinder kaltbluetig ermorden.
Betonte die USA nicht immer den Schutz der Zivilbevoelkerung, nun waere es Zeit fuer einen Sicherheitsratsbeschluss gegen die Rebellen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!