Forum: Blogs
Portugal: Hunderttausende protestieren gegen Sparpolitik
DPA

Sie fordern den Rücktritt der Regierung und ein Ende des Sparkurses: Hunderttausende Portugiesen sind in rund 30 Städten des Landes auf die Straßen gegangen. Erst vor wenigen Tagen hatte die Regierung neue Steuererhöhungen angekündigt. Portugal: Hunderttausende protestieren gegen Sparpolitik - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
kolibri73 02.03.2013, 21:34
1. das haette man wissen koennen,

dass eine voellig rigide deflationspolitik zu sozialen unruhen und wirtschafftlichem zusammenbruch fuehren. aber dazu reicht es nicht in physik promoviert zu haben,frau merkel,grundkenntnisse ueber die endphase der weimarer republik waeren da sehr hilfreich. Europas verschuldete laender braeuchten ein investitionsprogramm.statt des unsaeglichen spardiktates! dasgeld , das in die banken gepumpt wird, gehoert in die realwirtschaft bzw infrastrukturlrogramme- und zwar schnell, sonst platzt der traum europa am sozial-desaster und nicht an der verschuldung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 02.03.2013, 21:59
2.

Zitat von sysop
Sie fordern den Rücktritt der Regierung und ein Ende des Sparkurses: Hunderttausende Portugiesen sind in rund 30 Städten des Landes auf die Straßen gegangen. Erst vor wenigen Tagen hatte die Regierung neue Steuererhöhungen angekündigt.
Zitat aus dem Artikal:
Zitat von
Portugal hat im Jahr 2011 von seinen internationalen Geldgebern rund 78 Milliarden Euro Kredite zugesagt bekommen und musste als Gegenleistung scharfe Einsparungen vornehmen.
Dieses Geld dient ausschliesslich der Bankenrettung und aus dem Haushalt muss auch noch was draufgepackt werden.
Dieser ganze Mist dient dazu hauptsächlich deutsche, französische, spanische u.a. Banken und Versicherer zu retten, die dort hohe Renditen in Form von hohen Zinsen einnahmen. Hohe Renditen bedeuten hohes Risiko, dieses trägt nun der Steuerzahler, hier wie dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 02.03.2013, 22:03
3. Portugal

Auf RTP(portugiesischer Fernsehkanal)sind einige Videos.Es waren alle Altersgruppen vertreten.Es waere schoen,wenn Spon einmal richtig erklaeren wuerde,was das sogenannte Sparprogramm fuer die normale arbeitende Bevoelkerung bedeutet ,und welche Kuerzungen es beinhaltet,was dazu fuehrt,dass so viele Menschen auf die Strasse gehen.Auch,dass diese hunderttausende Menschen gemeinsam "Grândola vila Morena"das Lied der Revolution gesungen haben.Der Artikel ist lediglich eine nuechterne Information mit der Anzahl der Teilnehmer und natuerlich wird die erhaltene Summe erwaehnt und das gespart werden muss.Portugal ist kein demokratisches Land mehr,und auch das erkennen immer mehr Menschen und auch deswegen war die Teilnahme so gross.Liberdade(Freiheit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 02.03.2013, 22:20
4. Einsichten

Man weiß es doch längst. Zu viele und vorallem ein zu rigides Sparprogramm bringt kein Land aus der Krise. Es gerät nur tiefer in die Rezession und die Arbeitslosigkeit nimmt überhand. Ohne Konjunkturprogramm geht wirklich nichts voran. Möge diese einfache volkswirtschaftliche Einsicht endlich auch mal bei Mutti Merkel reifen. Viele habens längst kapiert. Und Deutschland gerät in Gefahr sich zu isolieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raumbefeuchter 02.03.2013, 22:20
5. New Deal

Die Frequenz der Proteste europaweit nimmt weiterhin zu. Merkel fliegt Europa quasi um die Ohren.
Europa braucht ein New Deal für Bürger nicht die Banken.
Aber kein Feigenblatt, sondern ein echtes Schwergewicht, welches Weltweit wahrgenommen wird. Das wird sowohl die Währung stabilisieren sowie den Menschen in der EU ihre Existenzängste nehmen. Es gibt genug Baustellen die man Europaweit anpacken könnte, massive Forschungsprojekte (z.b.Richtung EE), Infrastrukturausbau wie Breitbandausbau, Transrapid für ganz EU) , Gesunde Nahrung durch Reform der Landwirtschaft . Hier könnte Merkel und die restlichen EU Führer einiges an Guten tun, sofern mutig genug es im Billionenbereich anzusiedeln. Gartenzwergmentalität wird die jetzige Situation nicht entschärfen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz-brass 02.03.2013, 23:11
6. Wann endlich

begreifen Brüssel , Murksel und Konsorten, das Sparprogramme unwirksam sind . Das Ende der EU ist absehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnüffelstück 03.03.2013, 00:43
7.

Selbst die IWF-Experten räumen mittlerweile offen ein, dass es bei ihren Wachstumsprognosen für Krisenländer Fehlberechnungen gegeben habe, weil die so genannten “Multiplikatoren” viel höher ausfallen als gedacht. Nach den neuen Berechnungen hätte jeder Euro an Haushaltskonsolidierung nicht 50 Cent vom BIP gekostet, sondern eher 90 Cent bis 1,70 Euro. Die Wirtschaftsleistung schrumpft also stärker als der "Sparbeitrag“, was zu einer höheren Schuldenquote und mehr Arbeitslosigkeit führt.
Aber gibt es deshalb wegen dieser Fakten einen neuen Kurs von Merkel oder der EU?
Ersteinmal wird munter weiter privatisiert, Löhne und Renten gekürzt, das Geld der Vermögenden in maroden Banken durch die Allgemeinheit gerettet usw.

Wie sagte die Kanzlerin doch in Davos auf dem Weltwirtschaftsforum:
„...dass für politische Strukturreformen oft Druck gebraucht wird. Zum Beispiel war auch in Deutschland die Arbeitslosigkeit auf eine Zahl von fünf Millionen Arbeitslosen angestiegen (dort ist sie auch immernoch), bevor die Bereitschaft vorhanden war, [neoliberale]Strukturreformen durchzusetzen. Meine Schlussfolgerung ist also: Wenn Europa heute in einer schwierigen Situation ist, müssen wir heute Strukturreformen durchführen, damit wir morgen besser leben können.”
Millionen Deutsche, die von Hartz IV leben und/oder im Niedriglohnsektor beschäftigt sind, sehen dies sicherlich fundamental anders. Wenn man die negative Sogwirkung des Niedriglohnsektors auf das gesamte Lohngefüge hinzuzählt, kann man vielmehr sagen, dass diese Reformen dazu geführt haben, dass es heute sehr wenigen sehr viel besser und sehr vielen sehr viel schlechter geht. Der Armuts- und Reichtumsbericht bestätigt das, trotz Zensur des Wirtschaftsminesteriums. Nun soll also ganz Europa durch so genannte Strukturreformen in feudale Zeiten des Frühkapitalismus „zurückgebomt“ werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d_a 03.03.2013, 03:31
8. Im Moment ist die EU unerträglich.

Mittlerweile lässt dieses perfide System unserer EU-Diktatur keinen anderen Schluss zu, als dass mit unverantwortlichen und vor allem wirkungslosen Sparauflagen und gleichzeitiger Bankenrettung schier unbegrenztem Ausmaßes nur den Interessen weniger sehr mächtiger Menschen gedient wird. Leider gibt es viel zu viele uninformierte und unkritische Bürger in Europa, als dass den Potentaten eine ernsthafte Gefahr drohen würde. Es ist einfach unerträglich, wie sich immer und immer und immer wieder dasselbe Muster naiven und unüberlegten Handelns bestätigt (zumindest scheinbar unüberlegt, vllt. auch Kalkül) Man braucht ja keine 3 Tage zu warten und man kann sich sicher sein, dass wieder einmal irgendwo schwachsinnige "Hilfs"-Pakete vergeben werden, deren Inhalt mitnichten bei denen ankommt, die es wirklich brauchen. Es ist unerträglich, wie ignorant und stur unsere Eurokraten ohne jegliche demokratische Legitimation einen Flickenteppich wirkungsloser Strategien gegen die Krise zusammenbasteln. Und jedes mal wenn ich so die verschiedensten seriösen Zeitungen und Meinungen durchgehe, denke ich mir: es gibt so viele gute und vielversprechende Ideen für ein gemeinsames Europa. Doch diese Ideen werden niemals ausgesprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberkueste 03.03.2013, 06:08
9. optional

Schätze, dass Frau Merkel erst einsehen wird, dass die Sparpolitik gescheitert ist, wenn die Menschen den Glauben an Demokratie und Europa verloren haben. Wenn die Leute sehen, dass Demokratie nur noch dazu da ist die Banken zu retten und den Menschen als Kollateralschaden des Systems anzusehen, dann ist es kein Wunder, wenn viele in Portugal sich nach einem neuen Salazar sehnen, bzw. diesen immer noch als einen der größten politischen Führer Portugals ansehen. Viel dazu fehlt wirklich nicht mehr. Der Artikel beschreibt nicht im mindestens die explosive Stimmung, die im Land herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7