Forum: Blogs
Steuergeld für Olympia: Die Millionen hinter den Medaillen

 

Seite 1 von 2
Widerstandsgewächs 07.02.2014, 15:59
1.

ach so, das Prestige zählt, na da befindet man sich ja mit Putin in guter Gesellschaft, nur ihm wirft man es vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 07.02.2014, 16:09
2.

Es ist schon witzig, dass die Kritik an der Sportförderung sich jetzt an eigentlich kommerziellen Kriterien entzündet. Aber das ist Zeichen für einen Paradigmenwechsel. Zuerst waren die olympischen Spiele der neuzeit werbung für Sport allgemein und wurden dann schnell in politische Vorzeichen gekleidet (am schlimmsten 1936). Seit 1984 ist Olympia nur noch Kommerz. Und jetzt ist die Frage des Profits, Return on Investment und so weiter vorherrschend. Wir sollten ehrlich sein: eigentlich geht es uns (den meisten, die ich zumindest kenne) kalt am Arsch vorbei, ob da Sommer- Winter oder Fahrrad-Dopingspiele abgehalten werden. Fußball nervt auch schon. Wie wär's, wenn die Interessierten sich ihr Hobby selbst finanzierten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 07.02.2014, 16:15
3.

Das ist doch völlig egal, wofür der Staat das Geld heraus schmeißt.
Lieber die Sportler, als wenn sich die Politiker die Taschen voll stopfen.
Wer weiß, wie lange das noch geht. Denn inzwischen rückt ja die Politik vom Sport ab.
Beispiel: Der Bundespräsident besucht ja nicht einmal mehr die deutschen Sportler bei der Olympiade in Sotschi, mit der fadenscheinigen Begründung, die Russen wären nicht nett zu den Homosexuellen. Was das mit Sport zu tun hat, weiß der Geier.
Und Mutti Kanzlerin interessiert sich auch nicht für den Sport (außer Fussball) und bleibt solchen Weltsport Ereignissen natürlich fern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zugroaster 07.02.2014, 16:18
4.

Finde ich super diese Aufschlüsselung mal zu machen. Ein angenehm unaufgeregt, sachlicher Beitrag.

Einen Hake sehe ich an der Auswerrtung der Medallienanzahl. Medallien gibt es nur eingeschränkt - halt nur drei pro Wettbewerb, deshalb skaliert diese Statistik nicht. Besser wäre eine Punkteverteilung je nach Plazierung, so wie bei der Formel 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 07.02.2014, 16:20
5.

Das Prinzip ist ja bekannt, der frühere DDR-Leistungssport lässt grüssen! Ist ja gut, dass in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium auch die Medaillenziele festgelegt werden. Planwirtschaft halt ... .Wo gibt es denn noch Unterschiede zu "früher"? Nur die Begriffe sind andere. Sport frei, Genossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booya 07.02.2014, 16:26
6.

Mich interessiert Wintersport relativ wenig im Vergleich und ich fand diese Aufstellung sehr spannend... aber ich ziehe da mal andere Schlüsse draus.
Ich empfinde es, als sehr positiv das es in Sachen Geld Verteilung nicht nur nach nackten Zahlen (Wie aktive Sportler und TV Zuschauer geht), sondern eben auch nach dem Bedarf der Sportart.
Prestige ist sicherlich auch ein Faktor aber nicht nur. Da müsste Biathlon höher stehen.

Das Bobfahren deutlich teurer ist, als Curling ist klar.
Es gibt als für einen Bob/Schlittenfahrer im Schnitt 510 Euro förderung.
Pro Curlingspieler bekommt hingegen 379 € Förderung.
Was kostet so ein 4er Bob und wie oft muss man den warten/erneuern?
Was kostet ein Satz Curlingsteine und wie oft muss man die erneuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 07.02.2014, 16:39
7.

Ist sicher nur ein Zufall, dass der hochsubventionierte Bob- und Schlittenverband ausgerechnet im Bundesland der korrupten Amigos seinen Sitz hat. Dabei behauptet doch gerade die CSU in ihren Bierzeltreden ständig, dass es mehr Markt und weniger Staat geben sollte und Subventionen purer Kommunismus wären...das heißt also, in Bayern herrscht beim Bob- und Schlittenverband eine staatlich gestützte sozialistische Planwirtschaft :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakmak 07.02.2014, 16:41
8.

Ich finde nicht, dass die Sportförderung zu hoch ist. Wenn man die Förderung der letzten 4 Jahre herunterbricht, zahlt jeder Bürger pro Jahr nicht einmal 10 Cent. Und dass sollte uns diese Sportveranstaltung wert sein, vor allem, wenn man das mit dem Betrag vergleicht, der für das öffentlich rechtliche Fernsehen verlangt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotschau1 07.02.2014, 16:42
9.

Hatten wir alles schon besser zu DDR-Zeiten, riesige Trainerstäbe, viele Funktionäre, viel Geld für weinige Leistungssportler und jede Menge Medaillen. Und was hats gebracht: Pleite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2