Forum: Blogs
Studie von Standard & Poor's: Schweizer Notenbank finanziert Deutschlands Schulden
REUTERS

Die Schweiz treibt unabsichtlich die finanzielle Spaltung der Euro-Zone voran. Laut einer Studie fließen Milliarden von Euro aus Ländern wie Spanien oder Italien über die Zürcher Notenbank in deutsche oder französische Staatsanleihen. Das Resultat: Die Krise verschärft sich. Schweizer Notenbank kauft massenhaft deutsche Staatsanleihen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 10
hxk 25.09.2012, 16:38
1. Erwischt!

Zitat von sysop
Während etwa Spanien gewaltige Renditeaufschläge auf seine Anleihen zahlen muss, gehen deutsche Staatspapiere fast zum Nulltarif weg. "", heißt es in der S&P-Studie.

D.h. die ungleichen Zinssätze sind NICHT das Resultat dieses 'Recycling-Effekts'. Die Ursache ist nach wie vor die grassierende Verschwendung in Ländern wie Spanien und der offensichtliche Unwille daran etwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 25.09.2012, 16:43
2. Und noch ein Nachtrag....

Natürlich ist die Schweizer Nationalbank nicht für das Ungleichgewicht bei den Zinsen der Euro-Länder in irgendeiner Weise verantwortlich. Sondern das unterschiedliche Vertrauen, das den Wirtschaften dieser Länder entgegengebracht wird. Und das hat wohl gute Gründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 25.09.2012, 16:45
3. Schweiz - Euro

Ichbin der Meinung, dass Gelder in Euro, die in die Schweiz fliessen, nicht unbedingt in SFR umgetauscht werden muessen, sofern der Depositor Euro behalten will. Die eingezahlten Eurpo koennen ohne Umtausch in Euro-Anleihen der Euro-Laender Deutschland, et al investiert werden. Die offene Frage bleibt das Management der Fristen, Einlagen gegenueber Anlagen, und das koennen die Banken vertraglich regeln. Von der Position Geldmenge - Umlauf aus gesehen, es hat sich nichts veraendert un der Binnenmarkt scheint unbetroffen zu sein. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 25.09.2012, 16:46
4. ein Kreislauf....

Zitat von sysop
Die Schweiz treibt unabsichtlich die finanzielle Spaltung der Euro-Zone voran. Laut einer Studie fließen Milliarden von Euro aus Ländern wie Spanien oder Italien über die Zürcher Notenbank in deutsche oder französische Staatsanleihen. Das Resultat: Die Krise verschärft sich.
Das klingt so als wären die Schweiz, Deutschland, Frankreich usw. die Schuldigen. Wenn Griechen, Spanier und Italiener ihre Konten abräumen und das Geld ins Ausland schaffen ist immer weniger da. Dann mussen die anderen Länder noch mehr Geld liefern. Das wird dann wieder verteilt. Man kauft ein, die Firmen kriegen das Geld und schaffen es wieder ins Ausland. Das Ausland liefert dann noch mehr Geld. Es wird verteilt. Man kauft ein, die Firmen kriegen das Geld und schaffen es wieder ins Ausland. Das Ausland liefert ... Wo und wie soll das enden?

Man möge sich mal an Island orientieren. Die haben den "Export" von Geld in andere Länder zur Bewältigung der Krise verboten.
Islands Finanzkrise seit 2008

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 25.09.2012, 16:48
5. Um 77 Ecken gedacht

Zitat von sysop
Die Schweiz treibt unabsichtlich die finanzielle Spaltung der Euro-Zone voran. Laut einer Studie fließen Milliarden von Euro aus Ländern wie Spanien oder Italien über die Zürcher Notenbank in deutsche oder französische Staatsanleihen. Das Resultat: Die Krise verschärft sich.
Ja, die Argumentationskette der S&P-Studie ergibt für sich genommen einen gewissen Sinn. Trotzdem ist die ganze Sache schon arg um ein paar Ecken gedacht und scheint nicht zu letzt notorischen Schweiz-Bashern zu liegen und Leuten in der Finanzbranche, die an der Wechselkurspolitik der SNB keine Freude haben. Mit ähnlichen argumentativen Verrenkungen könnte man auch z.B. einem deutschen BMW-Fahrer vorwerfen al-Qaida zu unterstützen. Warum? Na der Wagen braucht ordentlich Benzin, welches bekanntlich aus Rohöl hergestellt wird. Einer der Hauptexporteure für Öl ist Saudi-Arabien. Der Löwenanteil der Petrodollars fliesst in die Kassen der Königsfamilie. Viele Mitglieder der Königsfamilie unterhalten enge Beziehungen zu al-Qaida und da fliessen auch ordentlich "Fördermittel". Ergo: BMW-Fahrer sind ein Risiko für die nationale Sicherheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeEurope 25.09.2012, 16:49
6. Hätte man den Schuldenschnitt gemacht...

...dann hätten die Reichen ihre Vermögen nicht entschädigt bekommen. Sie hätten das Geld nicht ins Ausland schaffen können. Man hätte das Geld statt dessen in den Krisenländern investieren können.

Es läuft so wie bei Spiros Latsis, dem Reeder Milliardär. Er hat 4,2 Milliarden über den Rettungsfonds erstattet bekommen - das Geld sofort ins Ausland geschafft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
empire2002 25.09.2012, 16:49
7. SPON endlich aufgewacht?

Es ist nicht die Schweiz die die Spaltung vorantreibt, sondern die reichen Südeuropäer die ihr Geld außer Landes (d.h. in die Schweiz) bringen.

Es gibt nämlich gar keine Schuldenkrise in Europa, denn Japan z.B. hat Schulden in Höhe von 200% des BIP und es funktioniert wunderbar.

Es ist eine Vertrauenskrise in die Politiker der Süd-EU-Staaten. Deshalb das Chaos.
Das is t aber schon seit vier Jahren bekannt, und wurde von EU und Medien nur totgeschwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. ch. bernhart 25.09.2012, 16:54
8. Es gibt bessere Anlagestrategien

Die würden besser heimlich die Mehrheit der Lufthansa kaufen mit all dem Geld, dann könnte wieder über das weitgehend unbewohnte deutsche Gebiet auf Zürich angeflogen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 25.09.2012, 16:58
9.

Zitat von kantundco
Natürlich ist die Schweizer Nationalbank nicht für das Ungleichgewicht bei den Zinsen der Euro-Länder in irgendeiner Weise verantwortlich. Sondern das unterschiedliche Vertrauen, das den Wirtschaften dieser Länder entgegengebracht wird. Und das hat wohl gute Gründe.
Merke: Schweizer Banken sind grundsätzlich nie an irgendwas Schuld. Da kann das Geld noch so dreckig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10