Forum: Blogs
Undercover in iPhone-Fabrik: "Ich konnte mich kaum noch aufrecht halten"
DEJIAN ZENG

Das Vorstellungsgespräch dauerte 30 Sekunden, dann hatte Dejian Zeng den Job: als Fließbandarbeiter in einer iPhone-Fabrik in Shanghai. Dort erlebte der US-Student, wie gnadenlos Apple Menschen ausbeuten lässt.

Seite 1 von 37
hornochse 26.08.2017, 20:14
1. Bravo!!!

Super dass das von euch veröffentlicht wurde! Investigativ aufklärerisch zeigt es die ganze Heuchelei westlicher Standards auf!

Beitrag melden
axel_roland 26.08.2017, 20:20
2. Naja...

"China Labour Watch an, einer amerikanischen NGO" ahsoso. Alles klar. Aber davon Mal abgesehen: Klar sind das miese Jobs, aber sie sind eben für jeden ungelernten vom Land machbar und werden daher gerne genommen - anders kommt man nicht an 70.000 Angestellte. Eine Alternative wäre das ganze zu automatisieren, was automatisch passiert wenn die menschliche Arbeit besser bezahlt werden muss - dann sind die miesen Arbeitsplätze keine Arbeitsplätze mehr.

Beitrag melden
dbeck90 26.08.2017, 20:20
3. Und...

Über Samsung spricht keiner? Hey, die Apple mitarbeiter machen nur im schnitt 50 Überstunden pro Monat, haben einen Hocker, Essen, 30% über Mindestlohn!!! Mal Vergleich mit Samsung: Die Haben (quelle:t-online) nicht mal einen Stuhl, machen bis zu 189 Überstunden pro Monat. Und alle 2 stunden eine pause... bei Samsung gibt es das nicht. Aber ok, es ist Apple. Das kommt reisserischer...

Beitrag melden
j.f. Sebastian 26.08.2017, 20:29
4. "Apple lässt ausbeuten"...?

...ist es nicht vielmehr so, dass die ganze Welt in China billig produzieren lässt, weil die Chinesen u.a. es billig anbieten?
"Ausbeuten" tun chinesische Firmen chinesische Mitarbeiter...nach chinesischen Standards.

Beitrag melden
tmhamacher1 26.08.2017, 20:33
5. Sklavenhalter!!!

Alle Menschen, die solche Produkte kaufen, finanzieren mit ihrem Geld eine Sklavenwirtschaft!

Beitrag melden
Benjowi 26.08.2017, 20:34
6. Miese Masche-pfui Deibel.

Kann man drehen und wenden wie man will-das ist eine ganz miese Nummer von Apple und die wird nicht dadurch besser, dass die Konkurrenten es noch schlimmer treiben. Apple vertreibt zu horrenden Preisen Luxusgüter und hätte solche Dinge eigentlich nicht nötig. Am Ende ist es die gleiche Masche, die die Textilunternehmen so betreiben- dort ist letztlich noch der Gipfel, dass man die Billiganbieter diffamiert, obwohl die hochpreisigen Marken es genau so schlimm treiben.

Beitrag melden
resomax 26.08.2017, 20:35
7. Und die anderen Hersteller werden von Feen beliefert?!?

Es sind keine iPhone-Fabriken, sondern Foxconn und Pegatron. Und diese Firmen bauen auch fast alle anderen Handys. Also SPON: hört mir dieser Doppelmoral-Berichterstattung auf.

Beitrag melden
Thunder79 26.08.2017, 20:38
8. Wer jetzt nur Apple fokusiert....

....sollte ich vor Augen führen, dass wir in der westlichen Welt schon seit eh und je andere Länder ausbeuten.... Das ist eben das krankhafte am Kapitalismus und Apple zeugt es am deutlichsten: Das mächtigste Unternehmen, mit gigantisch gefüllter Kriegskasse verkäuft überteuerte Produkte die jeder haben will und beutet gleichzeitig Menschen aus. Wem will man einen Vorwurf machen? Apple oder sollten wir uns mal besser an die eigene Nase fassen?

Beitrag melden
panzerknacker 51 26.08.2017, 20:38
9. Und ...

das ist jetzt neu?

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!