Forum: Blogs
Undercover in iPhone-Fabrik: "Ich konnte mich kaum noch aufrecht halten"
DEJIAN ZENG

Das Vorstellungsgespräch dauerte 30 Sekunden, dann hatte Dejian Zeng den Job: als Fließbandarbeiter in einer iPhone-Fabrik in Shanghai. Dort erlebte der US-Student, wie gnadenlos Apple Menschen ausbeuten lässt.

Seite 16 von 37
herbert 27.08.2017, 01:33
150. nicht ablenken - in Deutschland ist es auch so !

hier muss man, wenn man nicht viel gelernt hat, mehrere Jobs haben um zu überleben und eine Familie groß zu ziehen.
Auch Deutsche haben Rückenprobleme von derArbeit !

Beitrag melden
naive is beautiful 27.08.2017, 01:34
151. Oh doch, liebe Pharisäer...

Zitat von infopanter
Ohne China wäre Apple nicht!
NATÜRLICH wäre Apple da. halt irgendwo anders, z.B. in Indonesien, Oder Vietnam. Oder Indien. Oder Bangladesch...

Und wenns dort irgendwann einmal zu teuer wird,gibt es ja auch immer noch die zwei Dutzend afrikanische Länder, in denen der durchschnittliche Jahresverdienst unter 1.000 Dollar liegt. Burundi ist ja mit einem Durchschnittseinkommen von derzeit 250 Dollar (pro Jahr, wohlbemerkt) zum Beispiel im grünen Bereich für eventuelle zukünftige Produktionsjobs.

Es geht hier doch nicht um Apple, Samsung, oder IKEA, H&M und all diese coolen Brandsdie outgesourcten Billig-Callcenter großer globaler Unternehmen. Es geht um UNSER aller Verbraucher- und Kaufverhalten, das sich fast ausschließlich am Preis orientiert (davon lebt ua. H&M), weit weniger an der Frage, unter welchen Bedingungen und wie nachhaltig die gemeinhin verdächtigen Wunschzettelptodukte hergestellt werden.

'Die Verbraucher' haben es in der Hand, Mißstände bei den Produktions-, Arbeits- und Entlohnungsbedingungen durch gezielte Streichungen von der Einkausliste zu bestrafen. Sie tun es aber nicht; WIR tun es aber nicht, fast ausnahmslos! Wir sind exakt so egoistisch wie Apple oder Primark, und außerdem auch noch Verdrängungsweltmeister. Es ist ja sooo einfach, all das Böse, raffgierige, kapitalistische, ausbeuterische in dieser schrecklichen Welt zu geißeln, u.a. mit weinerlichen Statements in SPON-Foren, und 10 Minuten später bestellen wir via ebay irgendeinen Artikel für EUR 4,99 von einem Versender in China. Kostenlose Lieferung natürlich - wir sind ja clever. Einen Artikel, der so oder ähnlich beschaffen in einem Innenstadtladen in Recklinghausen oder Weimar 12,90 Euro kosten würde. Solche Läden sind aber selbstverständlich zu meiden, denn das sind ja Abzocker.

Oh Ihr Pharisäer...

Beitrag melden
Flauschie 27.08.2017, 01:44
152. Das Traurige ist ...

... wenn Apple & Co mir dasselbe Geraet in zwei Preisstufen anbieten wuerde - einmal auf Basis Billigstproduktion und einmal menschengerechte Produktion, dann wuerde ich gerne 25% mehr bezahlen.
Wobei das eh laecherlich ist - der Lohnkostenanteil an einem iphone ist sicherlich weitaus geringer als 100$. Ordentliche Smartphones gibt es schon fuer 200$, so dass der Lohnkostenanteil sicherlich eher unter 30$ liegt.

Beitrag melden
leander.1991 27.08.2017, 01:49
153.

Sehen Sie, da haben sie den Kernpunkt von Marx Kapital sauber herausgearbeitet und auch gleich noch erklärt warum seine Darlegungen schlüssig und nach wie vor aktuell sind. Das ist nämlich das bemerkenswerte an diesem Buch, nicht die Dreisätze über die Entstehung des Mehrwerts oder die Frage woraus er erwächst.

Aber Sie sehen ja sicher auch wie hanebüchen die Gegenargumente sind, "wir" und unsere "Geiz ist geil" Gesellschaft sind schuld oder der Standard der in China halt so niedrig ist, wahlweise... das war es schon an Argumenten.

Aber wie das IPhone schon einwandfrei darlegt, es ist kein "Geiz ist geil"-Produkt sondern eher ein Lehrstück darüber wie der gute alte Kapitalismus aus Marx Zeit (also die maximale Enteignung des Mehrwerts vom Ausführenden der schaffenden Arbeit) sich bis heute schadlos halten kann am ganzen Planeten. Der Westen ist nämlich gar nicht die Burg des selbst erarbeitenden Wohlstands für alle sondern gesellschaftlich ein Erbe des kalten Krieges, das bereits heute schon wieder lustig verjuxt wird.

Denn Erhalten würde ja erfordern das hier aufgeklärte Menschen leben würden, das scheint aber nicht die Mehrheit zu sein, also allein schon das erhalten der eigenen Gesellschaft überfordert so einige schon komplett, man hält z.B. H4 und Altersarmut für die Masse schon für große Würfe, der Chinese ist da ohnehin nur der nützliche Idiot, der angeblich Arbeit abzieht, dem man aber gleich auch in Aussicht stellt das der Afrikaner auch noch in Reserve wartet und so streiten sich 99% darum wie man einem Prozent am besten zu diensten sein könnte... und bloß nicht zu viel fordern, der Chinese/Afrikaner usw. freut sich schon ausgebeutet zu werden, denn Hunger, Hunger ist auf der ganzen Welt gleich.

Marx in Perfektion und diese Foristen merken es nicht einmal, haben ihn wohl auch nie gelesen, ist ja irgendein Kommunismus-Gedöns und bäh... gut dressiert also auch noch. ;-)

Aber keine Angst, dem Marx war schon klar das der Kapitalismus durchaus ein Fortschrittstreiber ist, ersatzlos abschaffen ist also nicht unbedingt der beste Weg, nur wir sind halt auf dem Weg in den nächsten Feudalismus, also so eine Art Mittelalter mit Elektroautos in der Geld-Könige und Geld-Fürstenhäuser wieder ALLES bestimmen. Demokratie... das ist dann nur noch eine überkommene Formalität oder vielleicht wieder das was es in der Antike mal war, in diese Richtung geht es mit Vollgas, auch in Deutschland.

Aber der "Geiz-ist geil" Kunde wird wohl daran schuld sein, der Konsumzombie... die Armen auf der Welt natürlich auch, wer sonst evtl. aber doch eher (maßgeblich) die Klasse die konsumiert bis der Arzt kommt aber keine Einschläge mehr mitkriegt.

Beitrag melden
leander.1991 27.08.2017, 01:49
154.

Zitat von wkoch
Ich höre das Argument bei sehr vielen Mißständen. Der Amazonas wird wegen unseres Fleischkonsums abgeholzt/verbrannt? Müssen die Brasilianer klären. Die Flüsse in China sind wegen unserer billigen Massenartikel biologisch tot? Müssen die Chinesen klären. Die Menschen werden in China/Bangladesh/sonstwo wegen unseres Wohlstands ausgebeutet? Deren Problem! Dazu der Hohn "ist doch verhältnismäßig gut" (im Vgl. zu lokalen Bedingungen, Bedingungen in anderen Ländern oder anderen Vergleichen, s.o. "Whataboutism"; die Leute wissen sehr wohl, dass auch die besseren Mißstände immer noch unwürdig sind). In Summe: das ist keine zielführende Argumentation. In der globalisierten Welt ist das unser Amazonas, nicht deren; unser Planet, nicht deren; unser Zusammenleben, nicht deren. "What goes around comes around".
Sehen Sie, da haben sie den Kernpunkt von Marx Kapital sauber herausgearbeitet und auch gleich noch erklärt warum seine Darlegungen schlüssig und nach wie vor aktuell sind. Das ist nämlich das bemerkenswerte an diesem Buch, nicht die Dreisätze über die Entstehung des Mehrwerts oder die Frage woraus er erwächst.

Aber Sie sehen ja sicher auch wie hanebüchen die Gegenargumente sind, "wir" und unsere "Geiz ist geil" Gesellschaft sind schuld oder der Standard der in China halt so niedrig ist, wahlweise... das war es schon an Argumenten.

Aber wie das IPhone schon einwandfrei darlegt, es ist kein "Geiz ist geil"-Produkt sondern eher ein Lehrstück darüber wie der gute alte Kapitalismus aus Marx Zeit (also die maximale Enteignung des Mehrwerts vom Ausführenden der schaffenden Arbeit) sich bis heute schadlos halten kann am ganzen Planeten. Der Westen ist nämlich gar nicht die Burg des selbst erarbeitenden Wohlstands für alle sondern gesellschaftlich ein Erbe des kalten Krieges, das bereits heute schon wieder lustig verjuxt wird.

Denn Erhalten würde ja erfordern das hier aufgeklärte Menschen leben würden, das scheint aber nicht die Mehrheit zu sein, also allein schon das erhalten der eigenen Gesellschaft überfordert so einige schon komplett, man hält z.B. H4 und Altersarmut für die Masse schon für große Würfe, der Chinese ist da ohnehin nur der nützliche Idiot, der angeblich Arbeit abzieht, dem man aber gleich auch in Aussicht stellt das der Afrikaner auch noch in Reserve wartet und so streiten sich 99% darum wie man einem Prozent am besten zu diensten sein könnte... und bloß nicht zu viel fordern, der Chinese/Afrikaner usw. freut sich schon ausgebeutet zu werden, denn Hunger, Hunger ist auf der ganzen Welt gleich.

Marx in Perfektion und diese Foristen merken es nicht einmal, haben ihn wohl auch nie gelesen, ist ja irgendein Kommunismus-Gedöns und bäh... gut dressiert also auch noch. ;-)

Beitrag melden
leander.1991 27.08.2017, 01:50
155. Teil 2...

Aber keine Angst, dem Marx war schon klar das der Kapitalismus durchaus ein Fortschrittstreiber ist, ersatzlos abschaffen ist also nicht unbedingt der beste Weg, nur wir sind halt auf dem Weg in den nächsten Feudalismus, also so eine Art Mittelalter mit Elektroautos in der Geld-Könige und Geld-Fürstenhäuser wieder ALLES bestimmen. Demokratie... das ist dann nur noch eine überkommene Formalität oder vielleicht wieder das was es in der Antike mal war, in diese Richtung geht es mit Vollgas, auch in Deutschland.

Aber der "Geiz-ist geil" Kunde wird wohl daran schuld sein, der Konsumzombie... die Armen auf der Welt natürlich auch, wer sonst evtl. aber doch eher (maßgeblich) die Klasse die konsumiert bis der Arzt kommt aber keine Einschläge mehr mitkriegt.

Beitrag melden
soundwaves 27.08.2017, 01:51
156. Automobileindustrie

Jetzt ratet mal, wo die deutsche Automobileindustrie produzieren würde, gäbe es hier nicht die staatliche Subventionierung und den mickrigen Gewerbesteuersatz...

Beitrag melden
ziehenimbein 27.08.2017, 01:51
157. Ich verstehe den Artikel wohl nicht!

Ich kann mir vorstellen, dass der Artikel in China einen Run an Arbeitswilligen auf die Fabrik auslösen kann. Ohne wirkliche Fähigkeiten recht viel Geld verdienen und in zwei Monaten rund 1000 Euro sparen können, das ist für jemandem vom Land fast das Paradies. Die Menschen, die den Plastikmüll für Happy Meal & Co zusammenbasten, sind mit Sicherheit noch viel schlechter dran. Ich glaube, dass ein ungelernter Rumäne der in einem deutschen Schlachthof über Werkverträge arbeitet, am Ende des Monats deutlich weniger Kaufkraft in der Tasche hat. Das Problem, dass man genau diese Arbeitsbedingungen inakzeptabel findet, ist doch nur, dass Apple das Zeug zu extremen Preisen verhökert und kaum Steuern zahlt, dass liegt aber nur an den Kunden, die bereit sind diese Preise zu zahlen.

Beitrag melden
leander.1991 27.08.2017, 02:12
158.

Zitat von bojanerman
Hier bei uns in Serbien arbaiten Menschen fur auslandische (auch deutsche) und serbische Firmen fur neto 250-300 Euro (kein Essen und Bett)
Darum will Serbien ja auch in die EU... nicht das es dann wesentlich besser werden würde aber je näher man fast nichts kommt wird etwas mehr kolossal relevanter.

Beitrag melden
aufklarer 27.08.2017, 02:18
159. das liest sich...

...ja fast so schlimm wie die Reports über Arbeitsbedingungen bei Amazon, Spargelstechen oder Schlachtereien
IN DEUTSCHLAND...!
Also mal bitte nicht so tun, als wäre das ein chinesisches Phänomen!
Wir sind da kein bißchen besser. Und wie immer gilt, was ich nicht sehe, berührt mich nicht im Geringsten.

Beitrag melden
Seite 16 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!