Forum: Blogs
Wahl-Umfrage: Netanjahus Bündnis liegt klar in Führung
AFP

In Israel deutet alles auf einen Wahlsieg von Benjamin Netanjahu und seinem rechtskonservativen Bündnis hin. Von seinem Vorgänger Olmert wurde der Ministerpräsident erneut massiv kritisiert: Er bezeichnete den Premier als "Friedensverweigerer". Verbal-Angriff auf Netanjahu vor der Wahl - SPIEGEL ONLINE

jochen1978 17.01.2013, 19:06
1. rechtes Lager

In dem Artikel wird der ultranationalistische Politiker Bennett unterschlagen (im aktuellen Spiegel wird doch über ihn berichtet).Ich vermute, dass seine Partei dem Likud-Lager viele Stimmen wegnehmen wird!

Beitrag melden
WhereIsMyMoney 17.01.2013, 19:27
2. optional

Es ist doch klar dass die Radikalen immer weiter an Macht gewinnen. Siehe wieviele Kinder die radikalen Gläubigen haben und wieviele Kinder die Aufgeklärten.
In 20 Jahren hat sich vieles verändert. Von Rabin zu Netanjahu ist schon ein Stück.

In zwei Dekaden werden ganz andere Radikale das Sagen haben, da wird sich der ein oder andere sogar Netanjahu zurückwünschen.

Beitrag melden
markuscha 17.01.2013, 21:34
3. optional

"ist doch klar dass die Radikalen immer weiter an Macht ge Siehe wieviele Kinder die radikalen Gläubigen haben und --- wieviele Kinder die Aufgeklärten." Entschuldige Optional, aber es ist ein kompletter Unsinn, was Du schreibst. Die Netanjau-Libermann Koalition ist mehr als rechts, aber in keinster Weise radikal gläubig, eher im Gegenteil. Radikal gläubig sind ein paar ander Parteien, wobei sie sich unter einander auch extrem unterscheiden.

Beitrag melden
JDR 17.01.2013, 22:41
4. ...

Zitat von sysop
In Israel deutet alles auf einen Wahlsieg von Benjamin Netanjahu und seinem rechtskonservativen Bündnis hin. Von seinem Vorgänger Olmert wurde der Ministerpräsident erneut massiv kritisiert: Er bezeichnete den Premier als "Friedensverweigerer".
Man mag über Netanyahu denken, was man will, die Wahl gewinnt er - wenn er sie gewinnt - auf Grund seiner Gegner. Der Präsident der PA hat Verhandlungen verweigert und damit das Thema eines möglichen Friedensschlusses für viele Israelis schlicht vom Tisch der Wahlkampfthemen genommen. Die Opposition hat es versäumt, aus den Massenprotesten gegen die unsoziale Politik des Premierministers irgendwelches Kapital zu schlagen und tatenlos zugesehen, wie dieses Wählerpotenzial ins Desinteresse zurückgesunken ist. Ja, der Staat Israel hat einige Probleme, welche anzugehen wären. Dazu gehören organisierte Kriminalität, Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Die Opposition hat sich darauf beschränkt den Premierminister zu attackieren. Das mag gute Gründe haben, aber damit hat man kaum Punkte gemacht. Die dumme Versteifung des Auslandes auf Siedlungsfragen hat darüberhinaus dazu geführt, dass sich selbst Israelis, welche überhaupt nicht für Siedlungen übrig haben, ungerecht verurteilt fühlen und um ihren Anführer scharen. Was die Iranfrage angeht, so ist es schlicht offensichtlich, dass Netanyahus öffentlich geteilte Position richtig ist. Es wird keine diplomtaische Lösung geben.

Wenn Netanyahu seine bisherige Politik fortführt, wird der Staat Israel Schaden nehmen. Aber es gibt schlicht niemanden, der eine Alternative böte. Ausgenommen natürlich Shimon Peres. Aber der kann nun einmal nicht alles alleine machen.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!