Forum: Blogs
Widerstand gegen Erdogan: Kampfzone Campus
EMIN ÖZMEN

Der türkische Präsident Erdogan will nach Justiz und Medien auch die Hochschulen unterjochen. Unter den Studenten im Land formiert sich Widerstand.

Seite 1 von 4
verbal_akrobat 17.07.2017, 15:12
1. Thema ist durch

Die Grundfrage nach Demokratie, hat sich bereits erledigt, vor 6Monaten cirka ein Artikel in Spon, "wir sind dabei die Türkei zu verlieren"- verfasst von einem Landsmann, nun, ES IST GESCHEHEN...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 17.07.2017, 15:21
2. keine Lust

Ich habe so sehr keine Lust mehr auf diese aengstlichen schwachen Maenner, die sich von der Weiterentwicklung der Menschheit bedroht fuehlen und deshalb einen auf harten Kerl machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan.huber1 17.07.2017, 15:22
3. Obsolete Universitäten

Die Türkei braucht in absehbarer Zeit keine Schulen und Universitäten mehr. Die Imame zeigen der Jugend das Landes in den Medressen alles, was sie wissen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 17.07.2017, 15:28
4. Nazi-Vorwürfe für Opposition?

Auf denPunkt gebracht, kann ich nur konstatieren, die wirklichen Nazis sind die Mannen von R.T.Erdogan. Alles was er tut, alle neuen Gesetze, wecken Erinnerungen an Deutschland nach 1933.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 17.07.2017, 15:29
5. Ganz einfach !

Jeder der in der Öffentlichkeit irgendwie, irgendwas, gegen die Regierung ( Erdogan) plakatiert, oder mündlich kund tut, unterstützt Terroristen. So mit ist er ein Staatsfeind und gehört weggesperrt. Das ist jetzt so, in der Türkei 2017. Und wird demnächst dann noch die Todesstrafe wieder eingeführt, werden Tausende Köpfe rollen. Wünsche allen unverbesserlichen Europäern noch einen schönen Urlaub an der Türkischen Riviera.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 17.07.2017, 15:43
6. Erdogan hat es halt mit ...

... seinem Intellekt nicht auf die Bosporus-Universität geschafft. Der Neid und die Missgunst treiben eben solche Blüten aus. Es kommt wieder auch eine Zeit nach Erdogan und dann wird er und seine Sippe samt Anhängern da landen, wo er nach seinen Taten hin gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liwjatan 17.07.2017, 15:49
7.

Es ist gut und mutig das sich die anderen 50 % - vorallem die jungen Leute - gegen die anbahnende Dikatatur Erdogans stellten. Andererseits muss man weiteres Blutvergießen bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen fürchten denn Erdogan und seine fanatischen Anhänger sind bereit über Leichen zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 17.07.2017, 15:51
8.

Zu spät.
Die Demokratie in der Türkei ist an dem Tag gestorben, an dem Erdogan das Referendum über das Präsidialsystem gewonnen hat, völlig unabhängig davon ob es dabei wirklich mit rechten Dingen zuging oder nicht. Ich traue den Türken tatsächlich zu, dass sie sich in der Gesamtheit FÜR die Einführung dieser religiösen Diktatur entschieden haben, ohne dass Erdogan am Ergebnis etwas schieben musste.
Dazu kommt das Mediengesetz, das es der Regierung erlaubt, sämtliche Medien komplett zu kontrollieren und zu zensieren. Verhaftungen oppositioneller Abgeordneter sind auch schon möglich. 150.000 nicht auf Linie gebrachte Beamte und Staatsangestellte aus Verwaltung, Schulen, Universitäten und Justiz wurden schon verhaftet oder suspendiert.
Als nächstes wird irgendwann in den nächsten Monaten die Todesstrafe eingeführt. Dann kann Erdogan seine politischen Feinde endgültig auslöschen. Und die Todesstrafe wird kommen.
Dann ist es auch mit der Rest-Opposition komplett vorbei.

Universitäten wird die Türkei dann nicht mehr brauchen. Freies Denken wird dann nicht mehr möglich sein, so wie auch in fast allen anderen islamisch geprägten Ländern unseres Planeten. Diejenigen, die wirklich liberales freies Denken an den Universitäten weiterleben wollen, werden entweder in den Gefängnissen oder den zukünftigen Todestrakten des Regimes gebrochen, oder sie müssen aus dem Land fliehen und anderswo Asyl beantragen.
So wird's kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.konrad 17.07.2017, 15:51
9. Der Anfang vom Ende

Lieber Herr Erdogan, Sie sind auf dem besten Wege Ihr geliebtes Land in einen Bürgerkrieg zu steuern. Insbesondere die Unterdrückung der Jugend wird der Türkei große Probleme bereiten. Wir Deutschen sprechen aus Erfahrung. In den sechziger Jahren haben wir uns Terroristen (RAF) herangezogen, weil unsere Gesellschaft nicht in der Lage war mit "revoltierenden" jungen Menschen vernünftig umzugehen. Die Islamisierung der Türkei ist ein Rückschritt in Richtung Mittelalter. In diesem Umfeld wird kein Wettbewerb mit der modernen Welt zu gewinnen sein. Die Unterdrückten werden auf die Straßen gehen, nach der Zerschlagung der Demonstrationen werden die sogenannten Intellektuellen in den Untergrund abtauchen und Anschläge gegen das unterdrückende Regime ausüben. Sollten Sie auch nur einen Funken Anstand in sich tragen, dann beenden Sie sofort diese für Ihr Land existenzbedrohende Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4