Forum: Blogs
Wie tickt der Wähler?: "Solches Toben und Wüten, so viel Hass - das habe ich noch nie
Hermann Bredehorst/ DER SPIEGEL

In Tiefeninterviews hat Stephan Grünewald ergründet, was die Bürger vor der Wahl bewegt. Er warnt: "Es rumort in Deutschland."

Seite 6 von 8
kruderich 06.09.2017, 13:08
50. Die Deutschen wählen

ihre Henker mal wieder selbst...Die Deutschen scheinen ja alle superreich zu sein, ansonstennkäme man niemals auf die Idee Lindner zu wählen....Das wird schöngeredeten Sozialabbau sondergleichen geben. Nicht das die Inzwischenkapitalisten von Grün und SPD wesentlich besser wären. Sie haben schließlich einen verurteilten Verbrecher als Berater geholt, der dann die Idee von ALG Ii und Stärkung der Zeitarbeit und Schwächung sämtlicher Arbeitnehmerrechten und vielem mehr hatte. Und dann diese "Reformen" auch noch nach ihm benannt! Die glauben ja 7immer noch, daß sie da was ganz, ganz Dolles geschaffen haben.

Beitrag melden
muellerthomas 06.09.2017, 13:12
51.

Zitat von rgw_ch
Der Wähler ist erbost über die Politik, aber den Zusammenhang zwischen seinem Wahlverhalten und der gewählten Regierung versteht er offenbar nicht. Er wählt alle vier Jahre immer wieder CDU oder SPD und glaubt wohl ernsthaft, dass allein durch diese Beharrlichkeit auf magische Weise irgendwann eine andere Politik entsteht.
Könnte natürlich auch daran liegen, dass nur ein eher kleiner Teil der Wähler erbost ist.

Beitrag melden
demandt_elf 06.09.2017, 13:13
52. Lindner der deutsche Macron?

Das habe ich die Tage doch schon mal gelesen: http://www.komm-passion.de/agentur/dossiers/artikel/ein-bisschen-macron/ Hiernach ergeben sich zahlreiche Gemeinsamkeiten in der Facebook-Fanbase von Lindner und Macron. Das deckt sich mit den Ausführungen von Herrn Grünewald am Interview-Ende.

Beitrag melden
muellerthomas 06.09.2017, 13:15
53.

Zitat von braindead0815
wenn zwischen 30-50% nichtwähler
Wahlbeteiligung Bundestagswahlen:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2274/umfrage/entwicklung-der-wahlbeteiligung-bei-bundestagswahlen-seit-1949/
2009 mit 70,8% am niedrigsten gewesen. Selbst da waren es also weniger als 30% Nichtwähler.

Beitrag melden
Zoroaster1981 06.09.2017, 13:23
54.

Zitat von hardeenetwork
Das Jammern auf höchstem Niveau geht weiter. Alles ist schlecht und die Politiker sind die Schuldigen. Und der ach so arme Wähler wird dabei völlig "übersehen". Dinge selber in die Hand nehmen ist halt unbequem.
Dann gehe ich mal auf Ihren Vorschlag ein und nehme Dinge selber in die Hand, bspw. meine Sicherheit vor Kriminellen, die ich nicht mehr in guten Händen in diesem Staate sehe.

Leider werde ich hinterher ein großes Problem haben, wenn ich mich in meinem Haus gegen einen Einbrecher verteidige. Mir wird auch nicht so ohne weiteres eine Waffe erlaubt.
Also, was meinen Sie damit, Dinge selber in die Hand zu nehmen?

Beitrag melden
Zoroaster1981 06.09.2017, 13:29
55.

Zitat von upalatus
Wie lange hat es gedauert, dass aus einem sehr bunten Flickenteppich vielzähliger territorialer Einzelherrscher was immer größeres geworden ist. Eine EU ist in dieser Reihe der logischerweise nächste Abschnitt. Über Geschwindigkeit der Länderaufnahme kann man sicher streiten oder .....
Beim deutschen Flickenteppich handelte es sich aber um verschiedene dt. Stämme mit gleicher oder ähnliche Sprache und gleicher oder ähnlicher Mentalität.

Drum sehe ich Ihre Logik mit der EU als nächsten Schritt nicht wie Sie, weil es sich hier um verschiedene Völker handelt, deren wirtschaftliche, sprachliche und lebensanschauliche Realitäten massiv unterscheiden.

Beitrag melden
knocker2 06.09.2017, 13:39
56. Prognose

Der Prognose schwarz gelb kann ich nur zustimmen.
Wenn die Grünen aus dem Bundestag fliegen reicht es locker für schwarz gelb.
Das ist ein realistisches Szenario.

Beitrag melden
schnapporatz 06.09.2017, 14:04
57. Blödsinn

Zitat von marcaurel1957
Wenn ich mir die Wutbürger anschaue, will ich auf gar keien Fall Volksabstimmungen. Grundsätzlich halte ich die Themen,die auf Bundesebene vorkommen für viel zu komplex, jedenfalls für 95% der Bürger. Dies wären intellktuell und wissensmäßig weit überfordert. Glücklicherweise erlaubt unsere Verfassung keien Volksabstimmungen (von einigen Ausnahemn abgesehen)
Artikel 20/2 erlaubt Volksabstimmungen völlig gleichberechtigt zu Wahlen.
Was wir nur endlich bräuchten ist ein Volksabstimmungsgesetz auf Bundesebene.

Beitrag melden
muellerthomas 06.09.2017, 14:13
58.

Zitat von schnapporatz
Artikel 20/2 erlaubt Volksabstimmungen völlig gleichberechtigt zu Wahlen. Was wir nur endlich bräuchten ist ein Volksabstimmungsgesetz auf Bundesebene.
Was erhoffen Sie sich davon? Oder ist das wirklich per se wünschenswert?

Nehmen wir doch mal die Flüchtlingspolitik oder die Russlandsanktionen. Also ganz unabhängig von den Themen, die ich hier nicht diskutieren möchte. Bei Umfragen gab es erst erst ein recht klares Meinungsbild in die eine Richtung, ein paar Monate später hatte sich das aber relativ deutlich geändert. Der Ausgang einer Volksabstimmung wäre dann ganz entscheidend abhängig vom Zeitpunkt der Befragung, obwohl sich die Fakten zwischen den Zeitpunkten kaum geändert hatten.

Beitrag melden
Annabelle_ 06.09.2017, 14:26
59. Wer Neoliberalismus und Entsolidarisierung sät, erntet irgendwann Hass

Die Bevölkerung wurde mit den Agenda/"Hartz"-Reformen von höchster Stelle doch geradezu inspiriert, auf "Überflüssige" herumzuhacken. Nun wird scheinheilig eine Verrohung der Gesellschaft beklagt..

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!