Forum: Gesundheit
300.000 Euro Kosten: Krankenkasse muss Behandlung im Ausland zahlen
DPA

Ein schwerkranker deutscher Jugendlicher ließ sich in den USA medizinisch behandeln - jetzt hat das Sozialgericht Bremen entschieden: Die Krankenkasse muss die Kosten von 300.000 Euro erstatten.

Seite 1 von 11
fieger 07.12.2018, 16:57
1. Welche Krankenkasse?

Um welche Krankenkasse handelt es sich denn? Meiner meinung nach eine interessante Information, die uns der Artikel leider nicht hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebke 07.12.2018, 17:10
2. Überschüsse,.,.

......ohne Ende,aber kein Geld für erwiesene Hilfe für einen sehr kranken Jungen. Das kann ich und will ich auch nicht verstehen . Hoffe das das Urteil als 100%rechtskräftig beurteilt wird .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tackenzwerg 07.12.2018, 17:14
3. Geldpolster in der GKV

Vor kurzem habe ich hier noch gelesen, über welche Finanzreserven die gesetzliche Krankenkassen aktuell verfügen. Ein Betrag um die 20 Mrd Euro ist mir im Gedächtnis geblieben. Es ist mal an der Zeit die gesetzlichen Krankenversicherungen an ihren eigentlichen Auftrah zu erinnern: die Gesundheit ihrer Versicherten zu erhalten oder wiederherzustellen und nicht Geldspeicher bauen.
Die offenbar wiederholte Anfechtung eines Gerichtsurteils dient diesem Auftrag in diesem Fall jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomwessel85 07.12.2018, 17:15
4. Überschrift

Wenn wir nicht hundert verschiedene gesetzliche Kassen hätten die alles das gleiche anbieten, wäre sicher genug Geld für Spitzenmedizin in Einzelfällen vorhanden. Was sind schon 300.000 Euro? Das verdient der Vorstand einer AOK doch in einem Jahr brutto und dessen Leistung ist verzichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 07.12.2018, 17:20
5.

Zitat von fieger
Um welche Krankenkasse handelt es sich denn? Meiner meinung nach eine interessante Information, die uns der Artikel leider nicht hergibt.
Würde ich auch gerne wissen. Sehr gerne. Will daraus meine privaten Schlüsse ziehen.
Das Leben eines Kindes ist mehr wert als 300.000 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yehoudin 07.12.2018, 17:22
6. Schlimm

Wie so oft verstecken sich die Kassen hinter Paragraphen um Kosten zu sparen auch wenn‘s selbst der MDK befürwortet. Ich frage mich ja manchmal, inwieweit die „erfolgsabhängige“ Bonusregelungen in ihren Arbeitsverträgen drin haben. Und wenn, dann wäre das einmal zu prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 07.12.2018, 17:22
7. Ich drücke der Krankenkasse.....

.....beide Daumen. Wenn sich jetzt die Pforten öffnen und alle, die in Deutschland keine geeigneten Verfahren zur Heilung sehen, in die USA fahren, werden die Sozialabgaben explodieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 07.12.2018, 17:29
8. Unerräglich

"Zudem gebe die US-Klinik keine Begründung für die hohen Kosten von rund 300.000 Euro."

Für eine Operation? Das wäre selbst für 20 Operationen unverfrohren. Waren zumindest deutsche Ärzte dabei und haben gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 07.12.2018, 17:30
9. Der Wahrheit verpflichtet, -sonst nichts...

vielleicht liefert SPON ja den Namen der Krankenkasse noch nach, damit der Artikel dann auch vollstaendig ist. Die Krankenkassen sitzen auf Milliarden und wollen 300000 Euro nicht zahlen ? Was ist denen denn ein Menschenleben wert bitte ? Wir hätten gern mal die Summe erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11