Forum: Gesundheit
Alternativmedizin: Was wir von der Homöopathie lernen müssen
imago/ Westend61

Viele Patienten fühlen sich vom Arzt nicht ernstgenommen und setzen auf Homöopathie. Die wirkt nicht, schadet womöglich sogar. Trotzdem sollten Mediziner das Phänomen nicht ignorieren.

Seite 2 von 23
benmartin70 24.02.2017, 13:11
10.

Zitat von otillo
Meine Frau ist HP und behandelt seit Jahren viele Ihrer Patienten wirksam mit Homöopathie.
Placebo...? Wirkt auch, nicht wegen der Inhaltsstoffe .

Beitrag melden
jenswie 24.02.2017, 13:12
11. @otillo

Ja, Homöopathie wirkt, steht ja auch im Artikel so .... wegen des Placeboeffekts nämlich, und NUR deswegen.
Danke für den sehr guten Artikel!

Beitrag melden
kzs.games 24.02.2017, 13:13
12. Mein Segen

Ich (M/21) hatte jahrelang (ca. 14-17) mit einer schweren "Allergie" gegen Milch und "Heuschnupfen" zu kämpfen, ebenso war ich immer müde (trotz Sport, Essen, Schlaf etc...). Hypsersensibilisieren war nutzlos da ich keinerlei Reaktion auf keine einzige der Proben zum Hypersensibilisierne zeigte und auch nicht laktose-intollerant war.
Schlussendlich hat der Arzt einen einwöchigen Aufenthalt im Krankenhaus empfohlen mit der Aussage, dass man ein "Rundumpaket" machen würde, auf deutsch: vollpumpen mit irgendwelchen Medikamenten bis es besser wird.

Wir sind dann zum Homöopathen, sowohl meine Mutter und ich waren zu Beginn sehr skeptisch, man hört doch viel Hokus-Pokus.
1. mir wurde Blut abgenommen, unter dem Micoskop angeschaut. Festgestellt wurde, dass das Blut viel zu dickflüssig war, meine Blutkörperchen klepten aneinander und es war eine extrem zähflüssige Masse. Medikament? - keins, einfach nur mindestens 3 (bei Sport 5) Liter täglich trinken. war zunächst eine harte Umstellung, aber mit jedem Termin konnte man beobachten wie das Blut flüssiger wurde und es mir zunehmend besser ging. Erklärung: Umso dickflüssiger, umso mehr muss der gesamte Kreislauf arbeiten, daher die Erschöpfung jeden Tag.
2. Heuschnupfen und Milchproblem: Ich wurde im Kindesalter (2 und 3) zwei mal kurz hintereinander voll-narkotisiert. Diese Narkose hat sich bis zum 14. lebensalter negativ auf meinen Magen/Darm ausgewirkt. Lösung: Ich habe Lebend-Bakterien getrunken und bin währenddessen auf Soja-Milch umgestiegen. Es hat gedauert aber nach ca. 9 Monaten konnnte ich wieder ganz normal MIlch trinken und der "Heuschnupfen" ist ebenfalls verflogen.

Auch Monate nach "Abschluss der Behandlung" meldete sich die Homöopathin und fragte wie es mir geht, was die Schule macht etc. obwohl absehbar, dass ich so eine Behandlung nie wieder brauchen würde (d.h. nie wieder ihr Geld einbringen würde). Die Behandlung war sogar von der Krankenkasse (mit zusatzversicherung) abgedeckt, lediglich 50€ monatlich mussten wir bezahlen.

Sonja Beckert (in Weißenhorn 89264)

Beitrag melden
benmartin70 24.02.2017, 13:15
13.

Zitat von Divinista
ist voelliger Unsinn. Ich habe mich mein Leben lang mit Homeopthie kuriert und meine inzwischen erwachsenen Kinder auch. Dass Homeopathie funktioniert, und nicht ueber Placebowirkung, ist durch die Tierbehandlung mit Homeopathie seit mehr als einem Jahrhundert bewiesen. Aber die Pharma "Vertreter", seien es Aerzte, Jornalisten oder Politiker, werden nicht aufgeben, bis sie auch dieses Gut zerstoert haben.
Bei Tieren funktioniert der Placeboeffekt auch.
Und bewiesen ist bei Homöopathie (jahrelang damit "kuriert" aber schreiben kann man es nicht?) gar nichts.

Beitrag melden
kzs.games 24.02.2017, 13:15
14. Google hilft

Zitat von Mr T
Ein Arzt sollten sich mehr um die Patienten kuemmern nicht ein Homoeomopath, der keine Ausbildung hat oder ein Arzt, der an Hokuspokus glaubt.
Es gibt eine Ausbildung zum Homöopathen, mit Urkunde etc. Man sollte halt nicht zu jedem gehen sondern sich auch umschauen.

Ob ein Medizinstudium mit 4,0 in Polen besser ist ist fraglich

Beitrag melden
opino 24.02.2017, 13:16
15. Homöopathie wirkt!

Seit mehr als 30 Jahren arbeite ich mit homöopathischen Mitteln. Ich habe persönlich großartige Erfolge, aber auch Misserfolge erlebt. Im Spiegel habe ich bisher noch keinen Artikel gelesen, der sich positiv über die Homöopathie geäußert hätte. Audiatur et altera pars - aber der medizinisch industrielle Komplex ist wohl sehr einflussreich! Schade - hätte ich vom Spiegel nicht erwartet!
Wer meint er könne nach einem 14-tägigen Einführungsseminar mit homöopathischen Mitteln Erfolge erzielen, wird wohl nicht weit kommen und sollte keinesfalls dieses Wissen an anderen Menschen ausprobieren.
Hahnemann' s Geschenk an die Menschheit ist nicht mit Gold aufzuwiegen, aber bei der praktischen Ausübung der Homöopathie wird wohl nicht genug verdient.

Beitrag melden
Günter Rudolphi 24.02.2017, 13:17
16. Das ist ja gut möglich,

Zitat von otillo
Meine Frau ist HP und behandelt seit Jahren viele Ihrer Patienten wirksam mit Homöopathie.
denn den Placebo-Effekt gibt es ja.
Aber das hat nichts mit der Wirkung von Homöopathie zu tun.
Der Glaube daran hat da geholfen, wie es auch schon in der Bibel steht.

Beitrag melden
Mr T 24.02.2017, 13:17
17. .

Zitat von Barath
Heißt das die Kinder in den USA sind auch am Placebo-Effekt gestorben?
Nein, dort wurde nicht genuegend verduennt, sodass die Wirkstoffe, die in hoeherer Konzentration toedlich sind, veorhanden waren. Die Todesursachen kann man deswegen nicht direkt der Homoeopathielehre zuschreiben, da diese ja keine Wirkstoffe hat. Es waere sicherer einfach nur Wasser abzufuellen

Beitrag melden
hermanngaul 24.02.2017, 13:20
18. die Medizin

muss von der Homöopathie gar nichts lernen. Es ist alles bekannt. Ein essentielles Problem ist schlicht und ergreifend, dass die sprechende Medizin finanziell nicht entlohnt wird.
Darüber hinaus ist die aktive Nutzung des Placeboeffekts ethisch mindestens fragwürdig. Man ist seinen Patienten gegenüber zur Wahrheit und Aufklärung verpflichtet. Etwas anderes ist eine positive unterstützende Haltung. Aber das ist auch nichts neues.

Beitrag melden
cruiser87 24.02.2017, 13:20
19. Vielen Dank

für diesen unaufgeregt sachlichen und doch kritischen Beitrag. Einer der ersten zu diesem Thema, dem man uneingeschränkt zustimmen kann. Ich finde es allerdings schon fast erschreckend, wie viele Menschen (auch gebildete) von der medizinischen Wirksamkeit (kein Placeboeffekt) von Globuli überzeugt sind. Die "wissenschaftliche" Theorie dahinter finde ich ungefähr so einleuchtend wie Scientology.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!