Forum: Gesundheit
Deutschland: Bei Rückenschmerzen wird zu schnell geröntgt
DPA

Rückenschmerzen kennt fast jeder Erwachsene. Behandelt werden sie jedoch oft nicht optimal. Experten kritisieren, dass zu oft und schnell geröntgt wird - das kann sogar Schaden anrichten.

Seite 1 von 2
blabla55 22.11.2016, 16:54
1.

Ach ne,alles seit Jahren bekannt.Da war doch mal was mit einen Röntgenpass aber der wird natürlich nur auf ausdrücklichen Wunsch des Patienten vom Arzt zur Verfügung gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.11.2016, 17:07
2. Ich weiß nicht, wo diese Ärzte sind,

die zu viel Bildgebung machen. Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall übersehen und es ist eine Lähmung zurückgeblieben mit neuropathischen Schmerzen. Ein MRT zur rechten Zeit hätte mir die Berentung erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killefax 22.11.2016, 17:36
3. Da habe ich LEIDER andere Erfahrungen gemacht

Bei mir hat man sich trotz extrem starker Schmerzen an die "Richtlinien" gehalten: Trotzdem normal belasten, viel Bewegung und Sport. Erst nach drei Monaten Arbeitsunfähigkeit wie mal im CT geschaut - Ergebnis: Bandscheibenvorfall, auf keinen Fall belasten oder Sport treiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 22.11.2016, 19:11
4. Typisch

Zitat von lachina
Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall übersehen und es ist eine Lähmung zurückgeblieben mit neuropathischen Schmerzen. Ein MRT zur rechten Zeit hätte mir die Berentung erspart.
Ihr Fall ist typisch. Da sich niemals ein größerer Schaden mit letzter Sicherheit ausschließen lässt, werden die allermeisten Ärzte immer dazu tendieren auf Nummer sicher zu gehen und die maximal mögliche bzw. verfügbare Diagnostik in Anspruch nehmen, wenn das ihr Budget nicht belastet. Auch wenn das unter dem Strich zu einer völlig ineffizienten Medizin und zahllosen unnötigen Untersuchungen führt. Ohne dass dies weder dem Arzt, noch dem Patienten zum Nachteil gereicht, wird sich das auch nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesKlar2014 22.11.2016, 19:21
5. Rückenschmerzen ade - so gehts ...

1. Ärzte meiden, Sport insb. Rückentrainig...meiden
2 an OP nicht mal denken..
3 Buch kaufen: Dr. Batmanghelidj, Rückenschmerzen, Heiung von innen...
4 6 Monate Gebirgs-Quellwasser 3 Liter / Tag trinken = kompletter intrazellulärer Wasseraustausch mittels energetischen, strukturiertem Wasser (nur basisch)
5 das wars... wieder fit wie ein Turnschuh ;-)
Grund: Ein ausgeglichener Wasserhaushalt im Körper ist DIE Voraussetzung für eine stabile Wirbelsäule. Prävention und Heilung sind ohne eine Wasserkur nicht möglich. Kostet leider "nichts" - deshalb werden gerne Hightec-Mittel oder Technik eingesetzt und - ausser viel Geld zu machen - nichts zu bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 22.11.2016, 20:10
6. Widerspruch

Meine Rückenschmerzen waren ein Mediastinaltumor, der wurde nur im MRT sichtbar und erkannt. Das Theater mit 'Einrenken', Massagen, usw war daher nicht zielführend. Wenn ein Mensch ohne Übergewicht und trotz sportlicher Aktivitäten dauerhaft Schmerzen hat, ist ein Bild (Röntgen, CT, MRT) eben doch sinnvoll! So eine pauschale Aussage, 'es wird zuviel geröntgt' ist daher nicht besonders sinnvoll. Und mit der 'Strahlenbelastung' zu argumentieren ist schon geradezu lächerlich. Die Dosis beim Röntgen ist heutzutage mickrig und im Vergleich zu einer (medizinisch notwendigen) Strahlentherapie ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 23.11.2016, 23:56
7. Gegen

Gegen Rückenprobleme habe ich den guten, alten Expander entdeckt. Seitdem ich damit Übungen mache habe ich keine Rückenprobleme mehr. Stärkung der Rückenmuskulatur heisst die Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 23.11.2016, 01:40
8. Lieber einmal mehr röntgen

Nachdem über Jahre die Strahlungsbelastung immer weiter reduziert worden ist, kann man doch im vorliegenden Akutfall durchaus mal Röntgen greifen - relativ unschädlich und kostengünstig kommt man in gravierenden Fällen schnell auf eindeutige Resultate. Sonst allerdings nicht unbedingt, und so macht man eben am besten diagnostisch so weiter, wie man es ohne Röntgen getan hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vio26 23.11.2016, 09:11
9. wissensfreier Sachverstand

immer wieder die gleiche Leier. Wer soviele Patienten gesehen hat, bei denen Bandscheibenvorfälle, aktivierte Facettenarthrosen, degenerative Instabilitäten etc. übersehen wurden oder junge Menschen - zuletzt eine 13 jährige Leistungssportlerin mit anulusruptur ( Riss des äusseren Faserrings der Bandscheibe) , der man wochenlang gesagt hat , dass bei so einem jungen Menschen nichts schlimmes sein könne und daher keine NMR Untersuchung macht, wird auf die NMR Untersuchung nicht verzichten. Die Röntgenaufnahmen sollten nur bei speziellen Fragestellungen wie Funktions- und Belastungsaufnahmen durchgeführt werden. Fakt ist, dass wir es eher mit staatlich verordneten Kunstfehlern zu tun haben, wenn bei Kassenpatienten trotz erheblicher Symptomatik wochenlang auf die Bildgebung verzichtet wird oder bewusst budgetinduziert komplett unterlassen wird. Der immer wieder strapazierte mainstream Quatsch hat mit unserer Alltagswirklichkeit nichts zu tun. Wer einmal wegen des Verzichts der NMR Unterschung vor einem Haftpflichtprozess stand wird dies nie wieder unterlassen schon gar nicht wenn ma festellt, das die gesundheitspolitische Ökonomieetikette nichts mit der Auffassung der Gerichte zu tun hat. Die prüfen immer was man im Einzelfall tun muss um Schaden von dem Patienten abzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2