Forum: Gesundheit
Diagnose und Therapie: Wie Nierensteine entstehen - und was dagegen hilft
UIG via Getty Images

Heftige stechende Schmerzen im Bauch - das können Nierensteine sein. Wer einmal betroffen war, muss damit rechnen, dass neue entstehen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich dem verbreiteten Leiden vorbeugen.

ennodv 04.09.2018, 13:31
1. Vorbeugende 10-Wochentests - ein Litholink durchfûhren

Die Vorbeugung von wiederkehrenden Nierensteinen sollte man mit einen Nephrologen besprechen. Dieser wird auf die richtigen Mineralien im Körper achten. Ein Litholink-Test, der über mehrere Wochen die Sammlung von Urin vereinfacht, zeigt dass Nierensteine bis zu 80% vom Wiederauftauchen vorgebeugt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totak 04.09.2018, 13:39
2. Wahres Labkraut

Mir hing letztes Jahr ein 11 mm großer Harnstein "prävesikal" also unmittelbar vor dem Übergang des Harnleiters in die Blase fest. Das war ausgesprochen unangenehm, mein Urologe meinte, er müsste mit einer Schlinge geholt werden.
Da ich darauf keine Lust hatte, besorgte ich mir wahres Labktkraut als Tee aus dem Internet. Wahres Labkraut baut einen unheimlichen Harndruck auf, viel intensiver als Brennesseltee. Dazu habe ich literweise Wasser getrunken und bin auf Strümpfen 2 Tage hintereinander mehrmals am Tag vom 5. Stock bis zum Erdgeschoss heruntergehüpft.
Am Morgen des dritten Tage ist der Stein dann abgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 04.09.2018, 15:38
3. Ein 11 mm grosser Harnstein.

Zitat von totak
Mir hing letztes Jahr ein 11 mm großer Harnstein "prävesikal" also unmittelbar vor dem Übergang des Harnleiters in die Blase fest. Das war ausgesprochen unangenehm, mein Urologe meinte, er müsste mit einer Schlinge geholt werden. Da ich darauf keine Lust hatte, besorgte ich mir wahres Labktkraut als Tee aus dem Internet. Wahres Labkraut baut einen unheimlichen Harndruck auf, viel intensiver als Brennesseltee. Dazu habe ich literweise Wasser getrunken und bin auf Strümpfen 2 Tage hintereinander mehrmals am Tag vom 5. Stock bis zum Erdgeschoss heruntergehüpft. Am Morgen des dritten Tage ist der Stein dann abgegangen.
Mit Spontanabgang durch Ureter und Urethra? Soso ...

Und zum Beitrag:
Das CT ist also keine Röntgenuntersuchung mehr? Danke, gar nicht mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Heddergott 04.09.2018, 19:04
4. Mir fehlt ein Hinweis

Mir fehlt ein Hinweis zum "Steinbrechertee" (Chanca Piedra ), der in der Naturheilkunde häufig erfolgreich eingesetzt wird. Außerdem kann man mit einer Analyse mit einem NLS-Oberon sehr früh Hinweise auf die Entstehung von Nierensteinen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outofheapspace 04.09.2018, 22:26
5. hochgradig proximaler Erfahrungsbericht

Bei mir fing alles mit einem Blasenstein an. Wenig spaeter Nierenstein, der per Laser zertruemmert wurde, dann Harnleiterschiene und 4 Jahre Ruhe. Dann fing der Spass richtig an. Erneuter Stein, 9mm. Wieder Laser und Schiene. Leider hat der Stein den Harnleiter auf 3cm vernarbt. Es folgten in den letzten 1,5 Jahren 9 KH Aufenthalte und mehrere (Dehnungs-)Schienen. Leider ohne Erfolg. Die vernarbte Stelle verklebt immer wieder. Zuletzt kleiner Erfolg mit Laserschlitzung. Da die Vernabung hochgradig proximal ist (nahe der Niere) kommt man da schlecht ran. Aktuell soll regelmaesssig ein ING fuer den Nierenfunktionstest angefertigt werden. Vermutlich werde ich bald vor der Entscheidung stehen, mit einer gestauten Niere und gelegentlichen Koliken leben zu muessen, oder operieren zu lassen. Letzter Strohalm ist die Entfernung der kaputten Stelle und Ersatz per Darminterponat. Jedoch besteht auch hier die Gefahr der Vernabung. Alternativ riskiere ich eine Niere. Offenbar sind Patienten mit einer hochgradig proximalen Uresterstenose selten und daher die Therapien ueberschaubar. Angefangen hat alles mitte 30 und ich habe einen Buerorjob. Oft vergesse ich das Trinken. Vermutlich liegt hier die Ursache. Ich bin ansonsten nicht bewegungsfaul und ernaehre mich gesund. Trinke nicht, rauche nicht. Wer einen Blasenstein hatte oder auch schon den ersten Nierenstein, sollte sich im Blick behalten und ggf. Vorsorgeuntersuchungen einplanen. Die ganze Sache kann zur Qual werden. Gerade die Schienen schraenken wirklich ein und bleiben gerne 5 Wochen im Koerper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 05.09.2018, 02:37
6. Nicht so nett-Ranking (abfallend)

1. Stein-Koliken
2. Nach OP trotz offensichtlicher Nierenentzündung entlassen werden
3. ambulante Schienen-Entfernung (kann sich kein Mann ausgedacht haben)
4. Geschmack von Novaminsulfon (flüssig)

Um die 5% wissen anscheinend Bescheid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejoachim 05.09.2018, 10:12
7. Einseitiger Artikel!

Ich hatte Nierensteine und war lange in Behandlung bei einem Urologen, um danach in einer Klinik ... aber ich will meine Leidensgeschichte hier nicht wiedergeben. Meines Erachtens lassen sich Nierensteine nicht durch Gesundbeten oder andere esoterisch angehauchte Methoden entfernen. Wir sind Körper. Aber wir sind auch Geist und Seele. Nach der Entfernung wollte ich - verständlicherweise - keine solch putzigen Steinchen mehr haben. Der Mediziner gibt darauf die Antwort, die auch der Artikel gibt - und diese ist nicht zielführend! Sind die Steine weg, kommt der Geist ins Spiel. Nieren sind Kontakt-, Sozialorgane. Meist hat die Entstehung von Nierensteinen etwas mit einem Gefühl der Traurigkeit zu tun, des Abgestoßenwerdens, des Nicht-Geliebtseins usw. OK, bevor ich hier vom 100. zum 1000. komme, mir hat nach jahrelangem Suchen das Buch "Der Froschkönig" von Jellouschek geholfen; die Interpration des Märchens ist übrigens auch in "Irrwege der Liebe" enthalten.
Leider ist unsere Medizin eine Reparaturmedizin. In der Reparatur ist sie auch gut und ich würde mich diesbezüglich auch auf sie verlassen. Prävention ist nicht ihr Metier. Bei der Prävention versagen die meisten Ärzte, hier muss sich jeder Mensch selbst informieren - und zwar BEVOR ein Problem eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu68er 06.09.2018, 00:02
8. Stress

In meiner Familie leiden 3 von 4 Männern an wiederholten Nierensteinen. Im Rückblick stellten wir fest, dass besondere Stresssituationen, wie z.B. der Tod der Mutter oder Probleme mit dem eigenen Nachwuchs, die Steinbildung beförderte und zu Koliken und Steinabgang führten. Unsere Steinvermeidungsstrategie ist seit Jahren, persönlichen Stress zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walnuß 06.09.2018, 00:48
9. Zitronensaft

Vor ca 2 Jahren spontan nachts im Urlaub ein Harnleiterverschluß mit Rettungswagen, Not-OP und anschließendem Stent für 4 Wochen. Leider wurde nicht analysiert, welcher Art der Stein war. Ca. 1 Jahr später entdeckte die Hausärztin beim Ultraschall beidseitig neue massive Ablagerungen in beiden Nierenbecken, die das Risiko auf beidseitigen Verschluß immer näher brauchten. Also wieder ein Termin beim Urologen mit 2 Wochen Wartezeit. Währenddessen habe ich einen Tipp ausprobiert, auf den ich im Internet gestoßen bin, um Steine im Körper natürlich aufzulösen: Jeden Morgen auf nüchternen Magen den Saft von einer Zitrone (kann auch mit Wasser verdünnt werden) trinken. Beim Termin bei Urologen konnte nichts mehr festgestellt werden. Die NIerenbecken waren beidseitig blitzeblank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren