Forum: Gesundheit
Ebola-Quarantäne selbst beendet: Die eigenwillige Kaci Hickox
AP/dpa

Die US-Krankenschwester Kaci Hickox hat nach ihrer Rückkehr aus Westafrika ihre Ebola-Quarantäne selbst beendet. Ärzte ohne Grenzen warnen derweil davor, den Rückgang der Ebola-Fälle in Liberia überzubewerten.

Seite 1 von 4
nord1icht 30.10.2014, 20:38
1. Helden

Die Quarantäne muss integraler Bestandteil des Einsatzes sein - und natürlich unter vernünftigen Bedingungen stattfinden. Äußerste Vorsicht ist durchaus angezeigt. Ansonsten sind diese Leute natürlich wahre Helden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MobelpreisMedizinPhysik 30.10.2014, 20:45
2. nur 50% bekommen Durchfall, 90% Fieber

Es ist einfach nicht zutreffend, daß ein Ebola-Infizierter erst nach Ausbruch der doch meist subjektiven Symptome infektiös sein kann. Wenn jemand zum Blutspenden geht, genau 5 min bevor Fieber ausbricht oder Durchfall oder Kopfschmerzen, ist mit Sicherheit bereits eine Viruskonzentration an vielen STellen des Körpers entstanden, die vielfach ansteckend ist. Bis heute sind nur einzelne Menschen in den USA und Europa als Ebola-Patienten bekannt geworden. Echte Ansteckungsversuche wurden nie am Menschen richtig studiert, alle exp. Tierversuche zeigten eine Übertragung durch praktisch jedes Tier. Niemand weiß, inwieweit eine Maus, ein Spatz, eine Fliege, Ameise, Kakerlake etc. auf der Fahrradtour der Krankenschwester sich an z.B. der im Müll entsorgten Verpackung eines Butterbrotes, Müsliriegels oder einem hinter die Büsche gehens, infizieren kann. Da nur die Hälfte der Erkrankten überhaupt Durchfall bekommen und auch nicht einmal jeder Fieber, ist es auch denkbar, daß gesund wirkende Personen zum Dauerüberträger (wie bei Salmonellen!) werden können, selbst aber nicht erkranken!!! Die so verantwortungslose Frau sollte 10 Jahre ins Gefängnis gehen, um Nachahmer besser abzuschrecken. Schnell sind in den USA Millionen an Ebola gestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplemind 30.10.2014, 20:55
3. unvernünftig

Auch wenn sich die Krankenschwester heldenhaft am Ebolaeinsatz beteiligt hat.
Trotzdem kann Sie doch die 3 Wochen Quarantäne einhalten.
Es geht ja auch ein bischen um Statistik - auch wenn z.B. nur einer von 1000 zurückgekehrten Helfern dann nach zwei Wochen 10 Leute ansteckt, ist das nicht nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 30.10.2014, 20:56
4.

Ich habe gehört, dass Hüte aus Aluminium gegen Ebolaviren schützen sollen. Und da sie sicher schon einen tragen, sollte ihnen nichts passieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 30.10.2014, 21:08
5.

Solche Leute sollten nicht wie Terroristen, sondern wie Staatsgäste behandelt werden. Wellness und Luxusbehandlung ohne Ende, dann gehen die auch freiwillig in Quarantäne. Denn die Frage ist nicht, ob sondern wann das Virus mutiert, so dass es auch schon ohne Symptome zu verursachen hochgradig infektiös ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apaul22844 30.10.2014, 21:11
6. Kriminelle Egomanin

Erstaunlich, welche Freiheiten dieses Land der Frau einräumt. Für dieses Verhalten wäre eine langjährige Freiheitsstrafe angemessen. In Deutschland würden die Ordnungskräfte hoffentlich sehr viel stringenter durchgreifen. Einfach nur erbärmlich, wie manche Personen nur zur Selbstdarstellung (warum sonst lässt man sich beim Radeln noch fotografieren) ganze Regionen von Mitmenschen gefährden. Diese kleine Hilfskraft glaubt wohl wirklich noch, Ihr Intellekt sei ausreichend diese Lage zu beurteilen? Manche Menschen müssen einfach aus dem Verkehr gezogen werden, ganz egal was die Öffentlichkeit davon hält. Dieses gilt auch hier !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 30.10.2014, 21:13
7.

Ich verstehe nicht, wie jemand die Strapazen auf sich nimmt, nach Afrika zu reisen und über Wochen dort den Knochenjob macht und Schwerstkranke pflegt, aber dann nicht 3 Wochen lang mal stillhalten kann und sich zuhause die Zeit vertreiben.
Die Quarantäne macht Sinn, und eine Krankenschwester sollte auch wissen dass das, wie man sich fühlt, und das, was man hat, zwei sehr unterschiedliche Dinge sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.u.s 30.10.2014, 21:19
8. Mit schlechtem Beispiel voran..

Natürlich Respekt und Dank für ihren Einsatz. Und Hysterie hilft nie. Aber weshalb tut sie das? Wie angeordnet in ihrem Haus zu bleiben ist nicht zu viel verlangt und bedeutet keine Bestrafung - bei vollem Lohnausgleich selbstredend. Entweder falsches Sendungsbewusstsein, schlichte Selbstdarstellung oder kindisches "Payback".. Bitte wieder einfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 30.10.2014, 21:22
9.

Diese Frau handelt aus vollem Bewusstsein und aus reinem medialen Interesse vollkommen verantwortungslos. Wäre ich Ihr Arbeitgeber, gäbe es morgen schon die Papiere; Neueinstellung bei einem anderen Arbeitgeber bei derart laxer Mentalität: ausgeschlossen. Warum ausgerechnet so ein kleines Krankenschwesterchen meint, die Weisheit für sich gepachtet zu haben und tollkühn wie dreist zu behaupten "Ich habe doch nichts, bin doch topfit", bleibt wohl ihr Geheimnis. Eine solche Vorgehensweise gehört aufs allerschärfste geahndet. Ich hoffe, dass sich die amerikanischen Strafverfolgungsbehörden der Sache schon bald annehmen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4