Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Der Schmerz, der aus der Tiefe kam
Getty Images

Mit starken Schmerzen in der Brust kommt ein 54-Jähriger in die Notaufnahme. Sein Herz scheint gesund, Medikamente lindern die Pein, er wird entlassen. Doch seine Beschwerden werden immer heftiger.

steffen.ganzmann 02.12.2017, 12:50
1. Bei Schmerzen in der WS immer an eine Spondylodiszitis denken!

Eine Spondylodizitis in der BWS war ja schon ab "... In den folgenden Tagen plagen den Patienten jedoch immer wieder Schmerzen in Brust und Rücken, sie strahlen in seine Schultern und Arme aus ..." klar. Bei intensiverer manueller Untersuchung - ein simples Abklopfen der BWS reicht dazu völlig aus - hätte man auch beim ersten Mal darauf kommen können.

Der vermeintliche Riss in einem LWK ist im paper übrigens ein Riss im Annulus fibrosus der Bandscheibe LWK4 / LWK5 ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 02.12.2017, 14:08
2. Die MRT der WS gehört bei unerklärbaren, tief thorakalen Schmerzen

im stationären Setting zur unabdingbaren Routine wie auch die Entzündungsparameter (CrP und DiffBB). Damit hätte man die Spondylodiszitis wahrscheinlich eher entdecken können. Die klinische Untersuchung mit Palpation und Abklopfen der WS wäre vermutlich ebenso diagnostisch richtungweisend gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phreak123 02.12.2017, 17:10
3. Nur eine Kleinigkeit

Staphylococcus aureus ist ein Eigenname und wird dementsprechend mit "c" geschrieben, auch wenn es zur Familie der Staphylokokken (eingedeutsch) gehört. Bei Tuberkulose schreibt man ja auch nicht Mykobakterium tuberkulosis (sondern Mycobacterium tuberculosis). Und ganz streng genommen müsste der Name eigentlich kursiv geschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 02.12.2017, 19:25
4.

wir regen uns zu Recht immer darüber auf, dass die Bildgebung bei Rückenschmerzen zu früh erfolgt. Und wir lernen auch die Red Flags. Und hier gab es Red Flags. Also hätte man die Bildgebung schon früher machen müssen. Ich kann das bloß immer mit Fachblindheit erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoria101 03.12.2017, 01:06
5. Unglaublich...

Nach CRP erhöht, thorakale Schmerzen und kein Herzproblem kommt niemand auf die Idee, den Patienten einfach mal zu untersuchen?
Herz, Magen, Lunge, Wirbelsäule. Herz ist ausgeschlossen, Lunge vermutlich auch, da der Mensch vermutlich ein Röntgenbild bekommen hat, einmal tiefe Palpation des Abdomens und dann die BWS untersuchen. Dann weiß man doch zumindest, wo man weiterforschen muss...
Hightech-Unimedizin... kopfschüttel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelly 03.12.2017, 11:08
6. Sie haben recht!

Zitat von steffen.ganzmann
Eine Spondylodizitis in der BWS war ja schon ab "... In den folgenden Tagen plagen den Patienten jedoch immer wieder Schmerzen in Brust und Rücken, sie strahlen in seine Schultern und Arme aus ..." klar. Bei intensiverer manueller Untersuchung - ein simples Abklopfen der BWS reicht dazu völlig aus - hätte man auch beim ersten Mal darauf kommen können. Der vermeintliche Riss in einem LWK ist im paper übrigens ein Riss im Annulus fibrosus der Bandscheibe LWK4 / LWK5 ...
Jetzt, wo ich den Artikel gelesen habe, würde ich es auch gleich beim ersten Mal diagnostizieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 03.12.2017, 11:30
7. Kurios....

ist daran garnichts, sondern zeigt nur, dass hier nicht sauber gearbeitet wurde. Die Vorscheiber haben das bereits auf den Punkt gebracht. Hätten die Behandelnden lege artis gearbeitet, wäre dem Patienten vermutlich einiges erspart worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maryrose 03.12.2017, 12:16
8. Ich kann dazu nur sagen

Grossbritannien und die NHS. Pure Pfuscherei. Wie so oft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren