Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Der Schmerz sitzt links
Getty Images

Seit 27 Jahren plagen eine Frau immer wieder Schmerzen im oberen linken Bauchraum - ohne erkennbare Ursache. Erst als ein Arzt beim Abklopfen vergeblich ihr Herz sucht, stellt er die rettende Diagnose.

Seite 1 von 2
derdave3000 07.01.2018, 16:59
1.

Aus deutscher sicht ist der fall zwar ganz interessant aber wirklich nicht rätselhaft. Bei uns kann zwar keiner mehr organe mittels perkussion ausmessen (ich zumindest nicht wirklich..), aber dafür hätte die frau schon längst per ultraschall ihre diagnose bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 07.01.2018, 17:18
2. Ähm ...

Gibt es in China denn keine Sonographiegeräte? Dann wäre das "Rätsel" innert ein paar weniger Minuten keines mehr gewesen. Nungut, mein Chilaiditisyndrom fand man ja auch schon nach nur 48 Jahren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galle 07.01.2018, 17:48
3.

Ein langjähriges Gallensteinleiden ist mit vermehrtem Auftreten von Gallenblasenkrebs vergesellschaftet! Also sollten auch Patienten operiert werden bei denen Steine über Jahre keine Beschwerden machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhibbert 07.01.2018, 18:08
4. Tcm

27 Jahre bis zur Diagnose einer symtomatischen Cholezystolithiasis bzw dann CholezYstitis bei Situs Inversus.
Abwehrspannung im Bauch und dann kein Ultraschall.
Im direkten Vergleich ein Kantersieg der Schulmedizin gegen die TCM. Oder einfach ein Zeichen für eine miserable Gesundheitsversorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 07.01.2018, 18:18
5. Schonmal was von EKG gehört?

Das 12-Kanal-EKG des einzigen Situs inversus totalis, den ich in 32 Jahren Medizin gesehen habe, zeigte einen "überdrehten Rechtstyp" und eine "Rechtsherzbelastung", Zeichen einer Lungenembolie. Dreht man die Elektrodenanordnung um (auch die der Extremitätenableitungen), ist das EKG völlig normal. Der Grund ist einfach, dass das viel stärkere linke Herz da sitzt, wo bei anderen das rechte Herz ist. Um einen Infarkt auszuschliessen (s.o.), hätte ein EKG gemacht werden müssen. Der (falsch positive) Befund hätte zu weiterer Diagnostik geführt, bei der der Situs inversus aufgefallen wäre. So, wie bei mir damals (als jungdynamischer Notarzt). Das ein pathologischer Befund durch ein spiegelbildlich sitzendes Herz nur vorgetäuscht wird, kann man ohne Ultraschall oder Röntgen schliesslich nicht wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 07.01.2018, 18:44
6. Eine Frage:

Zitat von Galle
Ein langjähriges Gallensteinleiden ist mit vermehrtem Auftreten von Gallenblasenkrebs vergesellschaftet! Also sollten auch Patienten operiert werden bei denen Steine über Jahre keine Beschwerden machen.
Kurz nach meinem PJ fing man an, Gallensteine mit Lithotryptoren der Urologen zu zertrümmren und diesen dadurch entstandenen Gallenblasengries mit einem mother-baby endoscope abzusaugen (ärgerte mich ein wenig, denn diese Idee hatte ich schon gehabt, nachdem ich meinen allerersten Nierenstein zu Bröseln zerschossen hatte, nur auf dieses mother-baby endoscope war ich leider nicht gekommen)?

Ist das schon wieder obsolet oder hat es doch nicht das gehalten, was man von dieser Methode erwartete ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 07.01.2018, 19:37
7. Ist schon steil ...

... 27 Jahre paroxysmale OB-Schmerzen - und kein einziges SONO, kein Rö. Thorax, keine CT und offenbar sind die Chinesen zu faul oder zu doof zum Perkutieren und Auskultieren. Sollte es mich mal nach China verschlagen, lasse ich mir vorher in Hochchinesisch "Kein Arzt fasst mich an!" auf die Brustwand tätowieren ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 07.01.2018, 20:38
8.

Nach 27 Jahren von immer wieder auftretenden Oberbauchschmerzen und vermutlich x-maligen Arztkonsultationen hat man endlich feststellen können, dass eine spiegelbildliche Anordnung der Bauchorgane vorliegt. Alle Achtung, das nenne ich gekonnte Diagnosestellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paps 07.01.2018, 21:07
9. Interessant

Habe in 26 Jahren ärztlicher Tätigkeit 2 Fälle von situs inversus gesehen. Beide um die 1960 geboren. Das war ihnen schon seit Ihrer Kindheit bekannt, einer hat sich immer Medizinstudenten zur Verfügung gestellt.
Ist dann dies Frau nicht auch jahrelang mit der hocheffektiven TCM falsch behandelt worden? Laufen da die Meridiane nicht auch andersrum? Muß man die Nadeln mit dem stumpfen Ende zuerst reinstecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2