Forum: Gesundheit
Ex-160-Kilo-Mann: "Ich will Marathon laufen!"
Ellen-Jane Austin

Micha Klotzbier will jetzt doch beim Berlin Marathon 2016 antreten - obwohl er noch zu viel wiegt und sein Knie lädiert ist. Sein Lauftrainer hat sieben Bedingungen, damit er an den Start darf.

Seite 1 von 5
powaaah 07.06.2016, 14:44
1.

Als nächstes Ziel einfach einen Triathlon anvisieren. Schwimmen, Radfahren und Rennen. Das ist doch perfekt. Die Laufstrecke ist deutlich geringer. Das Training durch die unterschiedlichen Sportarten auch abwechslungsreicher. Ein Triathlon ist sowieso ein viel cooleres Ziel als ein schnöder Marathon. 7 Stunden schnell spazieren gehen ist auch ein Marathon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 07.06.2016, 14:47
2.

Es ist unschwer zu erkennen, dass hier der Wunsch nach Selbstbestätigung der Antrieb ist.
Was das mit dem Thema Gesundheit zu tun hat, erschließt sich mir nicht unbedingt.
Wenn man abnimmt, solte man seine Angewohnheiten lebenslang ändern, das Ganze ist eher unspektakulär, wenn man sich mal dazu entschieden hat.
Irgendwelche Extrembelastungen sind dabei gar nicht notwendig.
Der Körper hatte jahrelang eine Extrembelastung durch falsche Ernährung. Bei den meisten Übergewichtigen hat er dadurch ausreichend bewiesen, was er durchstehen kann. Das Ziel des Abnehmens ist es daher im Grunde, dem Körper endlich mal seinen Normalzustand zu gönnen.
Leider gibt es aber viele, die glauben, sie müssten den Körper dann wieder ins andere Extrem jagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schimi77 07.06.2016, 15:06
3.

Ich laufe auch seit ca. 1,5 Jahren, habe nur etwas vor Michael angefangen. Ich lese immer seine Beiträge und finde es erstaunlich wie er dass bis jetzt durch gezogen hat.
Ich war am Anfang auch immer über motiviert und bin eher zu viel als zu wenig gelaufen. Bis dann im Dezember 2015 meine Archiles Sehne angerissen war und ich 1 Monat nicht gehen konnte und 3 Monate nicht laufen.
Ich habe jedoch daraus gelernt, dass Laufen nicht alles ist und mein Körper keine 3-4 Trainingseinheiten pro Woche verträgt. Jetzt laufe ich nur 2-3 Mal pro Woche und mache mich nicht verrückt falls es einmal ausfällt. Das Risiko wieder lange verletzt zu sein ist mir zu groß.
Deshalb würde ich Michael wirklich empfehlen noch ein Jahr mit dem Maraton zu warten, die Risiken sind viel zu hoch. Es ist doch egal ob man einen Marathon läuft, wichtig ist in seinen Fall, dass er abnimmt und sich gesund ernährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mam71 07.06.2016, 15:08
4.

Hat Herr Klotzbier denn eine Startnummer? Ansonsten sollte er sich mal bald entscheiden, irgendwann gibt's nämlich selbst bei Reiseveranstaltern keine mehr... und Hotel wird irgendwann auch schwierig... Oder hat er durch SPON schon solchen Promi-Status, dass das kein Problem ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 07.06.2016, 15:11
5.

Wieso wird eigentlich ständig vom Marathon als "Extrembelastung" gesprochen? Extrem ist daran höchstens der eigene Erwartungsdruck der meisten Teilnehmer an neue Bestzeiten, der oftmals nicht in Einklang mit den körperlichen Voraussetzungen steht und damit Verletzungen provoziert. Das sind dann aber auch die Leute, die noch zwei Wochen nach dem Lauf Muskelkater und Schmerzen haben. Das ist dann aber nicht die "Extrembelastung" Marathon, sondern einfach das Resultat aus fehlender körperlicher Voraussetzung gegenüber der sportlichen Herausforderung. Wer hingegen schon zwei Tage nach dem Marathon am liebsten wieder direkt losrennen würde, der hat einiges richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quadratlatsche 07.06.2016, 15:34
6. Halber Marathon?

Warum kein halber Marathon, das ist auch schon eine super Leistung und realistischer.

Da reichen 6 Monate Vorbereitung locker und man muss keine Vorbereitungsläufe über 25-35 km machen...

Und wenn nach einigen Halbmarathons noch Lust da ist, dann kann der Marathon ja immer noch ein Ziel sein. - Bei mir hat das gut geklappt, auch wenn ich "nur" knapp 140 kg hatte und die loswerden musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 07.06.2016, 15:37
7.

Zitat von taste-of-ink
Das ist dann aber nicht die "Extrembelastung" Marathon, sondern einfach das Resultat aus fehlender körperlicher Voraussetzung gegenüber der sportlichen Herausforderung.
Wenn man 160 Kg wiegt, sind 500 Meter Gehen eine Extrembelastung, man muss das in Relation zur eigenen Situation sehen.
Am besten man macht das, was sich natürlich anfühlt. Das wird sich im Laufe der Zeit ändern, nur erzwingen würde ich eben nichts.
Und ein Marathon ändert ja an der Gesundheit vermutlich nicht viel, besser ist es wahrscheinlich, eine regelmäßige angemessene Belastung zu praktizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mam71 07.06.2016, 15:46
8.

Zitat von quadratlatsche
Warum kein halber Marathon, das ist auch schon eine super Leistung und realistischer. Da reichen 6 Monate Vorbereitung locker und man muss keine Vorbereitungsläufe über 25-35 km machen... Und wenn nach einigen Halbmarathons noch Lust da ist, dann kann der Marathon ja immer noch ein Ziel sein. - Bei mir hat das gut geklappt, auch wenn ich "nur" knapp 140 kg hatte und die loswerden musste.
Und eigentlich gehört ein Halbmarathon (in Wettkampftempo) sowieso zur Marathonvorbereitung dazu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 07.06.2016, 16:08
9. Bmi 31,8

"Ich habe das Gewicht einer Ballerina abgenommen: mehr als 50 Kilo, aber die Unter-100-Kilo-Grenze habe ich immer noch nicht geknackt."

Am 20.4. lag der BMI bei 32,0, also haben mehr als sechs Wochen Bemühungen inkl. vegane Ernährung weniger als ein Kilo Gewichtsabnahme gebracht. Das wird offenbar noch ein SEHR langer Weg bis zur Unter-100-Kilo-Grenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5