Forum: Gesundheit
Frust durch Sportmangel: Alles auf Anfang
DPA

Anna Achilles hat vor lauter Dauerstress keine Zeit mehr für Sport. Schlimmer noch: Ihr Körper sendet Signale, dass er nicht mehr kann. Auf dem Oktoberfest fließen Tränen, dann fasst sie einen Entschluss.

Seite 1 von 2
Olaf 06.10.2017, 15:02
1.

Erinnert mich fatal an einen Burn-Out. Vielleicht war es nur der Moment, als monatelange Anspannung ab fiel, vielleicht.

Kommt das häufiger vor, ist ein Besuch beim Arzt oder Therapeuten sicherlich nicht verkehrt. Hat auch mit dem Alter nichts zu tun. Anderen geht es so mit 40 oder 50.

Und hören Sie nicht so viel auf ihren inneren Achim Achilles, wenn er Ihnen Vorwürfe macht. Ein weiteres Problem, welches man im Auge behalten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 06.10.2017, 15:35
2. Hört sich glaubhaft an

Das Bier hier ist sowieso schlecht, also nix verpasst.
Würde umsteigen auf Pendeln mit dem Fahrrad. Da hat man Alles: Sport, weniger Umweltverschmutzung, Wohlfühlen und Gekd und Zeit gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 06.10.2017, 16:32
3. Work-Life-Balance ;-)

"...Wenn man mit anderen an einem Projekt arbeitet, kann man schlecht den Stift fallen lassen und sagen: "So Leute, ihr könnt ja weiter arbeiten, aber ich gehe laufen." ..."
Ich kenne weder die Frau, noch die Tätigkeit und die Kollegen, aber...:
1. Je nach Situation und Kollegen kann man das. Wenn man danach die eine oder andere gute Idee mitbringt, um so besser.
Ich habe bei einem Projekt auch gedacht, ich kann da keinen Urlaub nehmen. Rückblickend wäre in diesen ein bis zwei Wochen die Welt auch nicht untergegangen.

2. Je nach Arbeitsweg könnte man den Heimweg oder einen Teil davon als Laufstrecke nutzen.

3. Von Zeit zu Zeit muss man sich Gedanken machen, ob das alles so toll ist, wo und wie man lebt, was man gerade macht und ob man etwas ändern kann.
Zum Beispiel das hier:

"...Kurz danach pendelte ich zwischen München, Berlin und der Oberpfalz..."
Da bleibt viel Zeit auf der Strecke. Kann man seltener pendeln, woanders arbeiten, eine weniger stressige Arbeit suchen oder näher am Srbeitsplatz wohnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 06.10.2017, 17:31
4.

geht mir leider genauso. Inzwischen habe ich Übergewicht (Bierbauch) und keine Motivation mehr beim Arbeiten. Zum Laufen kann ich mich nur noch im Urlaub aufraffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12331432047318 07.10.2017, 08:02
5. Fragen

Einfach in der Projektgruppe mal fragen wer auch läuft und die Mittagspause nutzen.
Machen wir montags bei uns im Unternehmen für 30 min. Besser als nichts und schon Anfang der Woche was für die Gesundheit getan:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatier1977 08.10.2017, 19:17
6. Generation Burnout

Das ist sie also, unsere „tolle“ Generation Burnout. Zu nichts imstande und nicht in der Lage, Leistung zu erbringen.

Mädel, wenn du bei einem Volontariat schon anfängst zu heulen, dann warte mal ab, was das Leben sonst noch so zu bieten hat.

Unsere armen Dauerstudenten, Volontäre und Volontärinnen, erzählt eure „Probleme“ mal einem körperlich Arbeitendem, der lacht euch aus!

Stattdessen reisst euch zusammen und lernt, das Leben auf die Reihe zu bekommen. Zum Glück bin ich nicht auf die gesetzliche Rente angewiesen.

Schönen Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lady of Glencoe 10.10.2017, 16:20
7. Wieder einer, der meint, werten zu müssen

@privatier1977: Es gibt Momente, da sollte man die Finger von der Tastatur lassen. Dies ist so einer! Menschen wie Sie sind in solchen Situationen absolut nicht hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatier1977 10.10.2017, 17:41
8. @ „Schottenlady“

Wer sich öffentlich äußert muss damit rechnen, dass gewertet wird. Dies kann bisweilen auch entgegen der eigenen Meinung - und nicht „nach dem Mund reden“ sein.

Von hilfreich hat niemand gesprochen. Ich bin überzeugt davon, dass es in dieser Situation jedoch am hilfreichsten wäre, der betroffenen Person einmal ordentlich „den Kopf zu waschen“ - aber genug der Metaphern.

Ihrer Meinung nach führt man am besten das bedingungslose Grundeinkommen ein und frönt dem Müßiggang - wozu dies führt, sehen Sie im östlichen Teil unseres schönen Landes.

Die Mittleidsvekundungen sind kontraproduktiv, mein Mitgefühl mit Ihnen und der Themenstarterin, hält sich arg in Grenzen.

Wie schön, dass unternehmerische Leistung noch was zählt und zu gewissen Privilegien führen kann. In Zeiten der „Mode-Allergien“, „ausgebrannten Endzwanzigerinnen“ und „finanzierten Smartphones“ kann ich nur den Kopf schütteln über Symptome und Forderungen der Leistungsverweigerer, welche mir die Luft weg atmen.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin weder ein - neudeutsch - „Workaholic“ noch besonders fleißig. Ich hatte eine gute Idee, viel Durchsetzungsvermögen und bin ein unternehmerisches Risiko eingegangen, gepaart mit ein wenig Glück muss ich heute nicht mehr wirklich arbeiten und genieße sämtliche Privilegien, die das Leben zu bieten hat.

Aber um mich geht es hier nicht.

In diesem Sinne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkTyr 12.10.2017, 09:12
9.

@primitivgetier1977:

Mal wieder so einer, der im Internet einen auf grosser Hosenmatz machen muss. Vergessen Sie nicht, noch in der Apotheke vorbei zu schauen um Ihr Viagra abzuholen. Wir wollen die Damenwelt doch nicht wieder enttäuschen, nicht wahr, Bleistift-Penis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2