Forum: Gesundheit
Glaubensfrage Homöopathie: Meine Kinder bekommen Kügelchen
dpa

Bei harmlosen Erkrankungen verabreichen viele Eltern ihren Kindern Kügelchen. Dabei gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass Homöopathika besser wirken als Placebos. Viele Mütter und Väter glauben trotzdem daran. Warum nur?

Seite 6 von 47
MartinB. 21.03.2014, 12:08
50. Achtung!

Zitat von purple
Placebo eben - eigentlich nichts für vernuftbegabte Wesen......
Nicht von einem Extrem ins andere verfallen.

Fakt ist folgender Stand der Forschung: Homöopathie hilft nicht besser als Placebos.

Fakt ist aber auch: Der Placebo-Effekt *existiert*.

Sprich, ob ich meinem Kind Kügelchen gebe, Hand auflege ("Reiki"), oder ihm das "magische TicTac" gebe, macht kaum einen Unterschied.

Besser als "Ignorieren" ist aber jede der genannten Methoden. Kein Ersatz für den Arzt beim in-den-Hals-Wespenstich, aber einem "stell dich nicht so an" beim aufgeschlagenen Knie jederzeit vorzuziehen.

Beitrag melden
Ratzbär 21.03.2014, 12:08
51. Preis

Zitat von karl.j.niemann
Aber wenn sie wie Placebos wirken, dann wirken sie ja. Wo ist denn das Problem, wenn homöopathische Mittel zur Behandlung von harmlosen Erkrankungen verwendet werden? Denn ein Placebo wirkt, im Gegensatz zum totalen Medikamentenverzicht. Quellen hierzu finden sich bei Google und Wikipedia, die Placebowirkung ist mittlerweile eigentlich unumstritten...
Ziemlich teure Placebos.

Beitrag melden
seniorfd 21.03.2014, 12:08
52. Mein Kind

bekommt regelmässig Schweinefleisch aus Massentierhaltung, durch die damit verbundene Gabe von Antibiotika wird es nie krank.Ein toller Nebeneffekt!
Und sollte es doch mal krank werden vertraue ich voll und ganz den Chemikalien der Pharmaindustrie. Zudem wurde es mit 3 Monaten 20-fach durch-geimpft gegen eigentlich alles was gefährlich sein könnte. Nun ist mein Kind zwar ein wandelnder Chemiebaukasten aber Sicher ist Sicher. Diese Spinner mit Ihren Pflanzen-Kügelchen, die Menschen sollten endlich einsehen Schulmedizin ist so wie unsere Politik….alternativlos!

Beitrag melden
Marniko 21.03.2014, 12:08
53. Ich war skeptisch...

...habe aber gute Erfahrungen gemacht, die ich mir bis heute nicht erklären kann. Zwei spannende Beispiele:
1. Mein Sohn hatte Neurodermitis im Babyalter und war in der Uniklinik mit Salbenverbänden wie eine Mumie verpackt – keine signifikante Besserung. Mit Hilfe eines homöopathischen Artzes wurde er geheilt und der Risikozuschlag in der privaten Krankenversicherung wurde zurückgenommen.
2. Beim Zahnarzt wurde bei mir eine umfangreiche Zahnsanierung durchgeführt. Bei der Präparation, blutete es stark und die Blutung wurde konventionell mittels Adrenalinfäden vor dem Abdruck gestillt. Beim nächsten Besuch empfahl mir mein Arzt vorher Arnika einzunehmen und kurz vor dem Abdruck ein weiteres Mittel (Phosphorus) um die Blutung zu stillen. Dies teilte ich dem Zahnarzt mit. Während der Präparation deutlich weniger Blutung, mit dem zweiten Mittel wurde die Blutung komplett vor dem Abdruck ohne die Adrenalin Retraktionsfäden gestoppt. Mein Zahnarzt war extrem ertaunt – und ich auch.

Beitrag melden
christophbilo 21.03.2014, 12:08
54. Aber immer noch besser.....

...als all das Gift, welches man vom Pharmaunternehmer als harmlos und hilfreich verkauft bekommt!

Ich war selbst skeptisch und bin mittlerweile auf einem guten Zwischenweg. Denn eine Arnika-Salbe wirkt immer noch wunder, wenn meine Kinder sich verletzt haben. Und auch das ein oder andere Mittelchen gegen Erkältungen wirken bei mir recht gut.

Seit ich mich halbwegs homöopathisch eingestellt habe, werde ich weniger krank und daran leite ich ab, das es wohl doch eine Wirkung haben muss und nicht unbedingt nur die eines Placebos.

Und nochmals! Es ist und bleibt noch immer die bessere Variante, als sich mit Chemie voll zu stopfen, von der man erst recht nicht weiß was sie sonst noch bewirkt!

Beitrag melden
FinCoach 21.03.2014, 12:09
55. Teure Schulmedizin

Zitat von Untergangsprophet
Das große Problem mit den homöopathischen Mittelchen ist vor allem die Möglichkeit, dem leichtgläubigen Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der Kunde hat neben Husten noch einen unauffälligen Ausschlag, dann mal schnell noch ein paar Globuli dafür etc.
Das große Problem mit der Schulmedizin ist, dass sie sich das Geld jeden Monat automatisch vom Hart verdienten Geld nehmen kann. In der Abgrenzung der Gesundheitsausgabenrechnung des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2011 294 Mrd. Euro für Gesundheit verausgabt; das entsprach 11,3% des Bruttoinlandsprodukts.

Noch Fragen?

Beitrag melden
froeschl 21.03.2014, 12:10
56. Glauben?

Glauben Sie?
Dann gehen sie doch zur Kirche. Da finden Sie noch viele andere Gläubige!
Und damit sich keiner benachteiligt fühlt: Kirche steht hier stellvertretend für sämtliche Weltreligionen, jegliche Konfessionen derselben, alle nicht so grossen Relgionen, alle Sekten, alle Härektiker, alle nicht anerkannten Religionen, alle Nicht-Relegionen die im Stile von Relgionen auftreten und eben alle anderen, bei denen es darum geht, dass man etwas glauben soll, das einem keiner beweisen kann.

In der Regel (d.h. es gibt Ausnahmen) zeichnen sich alle oben genannten dadurch aus, dass sie eine recht grosse Affinität zum Verkauf der für die jeweilige Gruppe notwendigen Zutaten zeigen. Nennen wir sie hier mal "Kügelchen".

Mahlzeit,
Fröschl

Beitrag melden
petrapanther 21.03.2014, 12:10
57.

Zitat von karl.j.niemann
Aber wenn sie wie Placebos wirken, dann wirken sie ja. Wo ist denn das Problem, wenn homöopathische Mittel zur Behandlung von harmlosen Erkrankungen verwendet werden? Denn ein Placebo wirkt, im Gegensatz zum totalen Medikamentenverzicht. Quellen hierzu finden sich bei Google und Wikipedia, die Placebowirkung ist mittlerweile eigentlich unumstritten...
Natürlich kann man sich den Placeboeffekt zunutze machen, gerade bei Kindern (wobei man statt der teuren Globuli auch einfach Smarties verwenden kann).
Aber das Problem ist, dass nicht jede vermeintlich "harmlose Erkrankung" auch wirklich harmlos ist - insbesondere sind die meisten Homöopathie-Gläubigen auch Impfverweigerer, die die eigenen Kinder und den Rest der Gesellschaft erheblichen Gesundsheitsrisiken aussetzen.

Beitrag melden
spon-facebook-1485917444 21.03.2014, 12:10
58. dachte ich auch, aber ...

Ich habe lange gedacht, es sei die Placebo-Wirkung, die bei mir für Besserung sorgte, bis ich einmal keine Besserung verspürte und entdeckte, dass ich ich das falsche Kügelchen genommen hatte. Seither ziehe ich in Erwägung, dass mir da doch mehr als ein Placebo hilft.

Beitrag melden
Lexington67 21.03.2014, 12:11
59.

Zitat von Lebostein
Die Homoöpathie-Freunde regen sich immer über die Geldschneiderei der klassischen Medizin auf. Dabei ist das bei der Homoöpathie viel schlimmer. Das ist ein Risengeschäft und eine riesige Abzocke! Da wird Wasser und Zucker für ordentlich Geld verkauft...
Ich wäre ja zu gerne mal in einer Pillenfabrik für Homöopathische Mittel. Ob dort tatsächlich Maschinen stehen die potenzieren?
Für nicht Eingeweihte.. Dabei wird die ursprüngliche Substanz verdünnt und dann unter rhythmischen Bewegungen der Wirkstoff in das Präparat "geschlagen". Je nach Zahl der "Potenzen" wird das so geschaffene Produkt wieder und wieder verwendet, bis es am ende zu 99.9999999999 % aus Wasser besteht.

Beitrag melden
Seite 6 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!