Forum: Gesundheit
Herzgesundheit und Cholesterin: Darf's viel, viel weniger sein?
Getty Images

Den Cholesterinwert zu senken, soll Menschen vor Infarkten und Schlaganfällen schützen. Einige Kardiologen meinen: Am besten wären Werte, die nur mit neuen Medikamenten zu erreichen sind. Doch das wird teuer.

Seite 1 von 7
felisconcolor 05.02.2018, 18:56
1. Ldl

welche Pharmavertreter waren denn bei den "einigen Kardiologen". Und im Artikel ist dann nur noch von einem Kardiologen die Rede. Ich hatte mal einen tollen Hausarzt. War irgendwie groovy drauf hat sich Zeit genommen trug ein Ankh Kreuz. Irgendwann sprach er mich dann auf meinen Cholesterin Wert an. Er war zu derzeit ein wenig erhöht. Ich sollte doch mal mehr Salat und so essen. OK. Nach vier Wochen Nachkontrolle (und Hass auf das Grünfutter) Naaa jaaaaa das ist ja schon besser aber.... Vielleicht sollten wir mal mit Cholesterinsenkern Arbeiten. Tja hätte er nicht sagen dürfen. Er war damit mein Hausarzt gewesen. Ich hab mich dann selbst schlau gemacht. Mein Wert liegt unter dem bayrischen Mittelwert von 130. ich hab dann wieder die übliche Nahrung eines Omnivoren zu mir genommen. Die Werte sind in Ordnung Blutdruck wie aus dem Lehrbuch und EKG sauber. Viel wichtiger ist es sich keinen Stress zu machen und ein positives Lebensgefühl zu haben. Dann klappt es auch mit dem Alt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.mueller 05.02.2018, 20:16
2.

Über die Schlussfolgerungen, die aus der Fourier-Studie zu ziehen sind, könne man streiten, sagt der Autor. Verstehe ich nicht. Das Ergebnis ist doch eindeutig. Wie die Statine senken auch PCSK9-Hemmer nicht die letztlich entscheidende Todesrate, sondern nur die Cholesterin-Werte. Man kann nur hoffen, dass die Krankenkassen sich nicht an dieser Beutelschneiderei beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 05.02.2018, 20:57
3. Die Pharmaindustrie...

...geht unverholen dazu über, gesunde Menschen als gefährdet zu erklären. War es vor einigen Monaten noch der Blutdruck, ein Wert von 130 solle unbedingt medikamentös abgesenkt werden, so ist es jetzt der Cholesterinwert. Eine Absenkung unter einen auf natürliche Weise niemals vorkommenden Wert. Also 100% der Menschheit als potentielle Pillenschlucker.
Ich hoffe, dass es noch genügend verantwortlich handelnde Ärzte gibt, die diesen Unsinn nicht mitmachen.
Auf gesetzliche Schranken hoffe ich nicht angesichts der äusserst effektiven Pharma-Lobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph 17 05.02.2018, 21:27
4. Cholesterin ist lebenswichtig, Sabatine arbeitet für Amgen

Wie er hier offenlegt (http://c.peerviewpress.com/inReview/programs/150204197/downloads/PVI_monograph_YHT.pdf) arbeitet Herr Sabatine für Amgen, den Konzern, der mit dem PCSK9-Hemmer Repatha Geld verdienen möchte. Man sollte nicht vergessen: Ohne Cholesterin können wir nicht denken. Bei einem LDL von 76 mg/dl spürte ich schon deutliche Defizite und musste das Statin niedriger dosieren. Einerseits heißt es hier: "Die Herzinfarktrate sank." Andererseits: "Von jenen Patienten, die den PCSK9-Hemmer erhielten, starben genauso viele an den Folgen einer Herzerkrankung wie in der Placebo-Gruppe." D.h. mit der neuen Therapie hat man weniger Herzinfarkte, aber eine erhöhte Todes-wahrscheinlichkeit für andere Herzerkrankungen. Ganz sicher ist man aber total verblödet ... Vollständige Amnesie und Pseudo-Alzheimer tritt bei stark gesenktem Cholesterin gehäuft auf. Aber auf dem Weg dahin kann man ja die Pharma-Industrie noch ein bisschen füttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wille17 05.02.2018, 21:29
5. Ein weites Feld

Habe seit 20. Lebensjahr schon Gesamtcholesterin von 430. Jetzt mit 60 erfreue ich mich besster Gesundheit. Mache regelmässig Sport. Allerdings habe ich mich jetzt breitschlagen lassen, einen Senker zu nehmen. Interessenshalber habe ich Herz-CT gemacht. Ergebnis leichte Ablagerungen. Stress-Echo und EKG mit 225 einwandfrei. Nach 40 Jahren dauerhaft ein Wert von 430 hätte mich nach den Befürwortern der Senkung schon umbringen müssen. Ein Hinterfragen ist also schon angezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm2112 05.02.2018, 21:36
6. Der größte Betrug der Medizingeschichte....

...wundert nicht - weltweit ein Milliarden-Dollar-Markt.
Die Medikamente haben starke Nebenwirkungen - von kognitiven Einschränkungen bis zum totalen Gedächtnisverlust, Muskelschwund und eine erhöhte Krebsgefahr.
Selbst Ancel Keys, der Vater der Fett-Cholesterin-Theorie, räumt inzwischen ein, dass er da 'nie einen Zusammenhang hergestellt hätte'. Was so auch nicht stimmt, siehe Uffe Ravnskov 'Mythos Cholesterin', ein norwegischer Arzt, der ein ausgiebiges Quellenstudiumbetrieben hat.
Ich selbst hatte einen Cholesterinwert von 450, und hatte mich lange gegen eine Medikation gewehrt. Irgendwann hatte mich der Arzt dann 'überzeugt', es gab Statine. Der Cholesterinwert ging auf 160, der Arzt war happy, mir gings Scheisse: Ich hatte das Gefühl mir fällt das Fleisch von den Knochen, und die Wahrnehmung der Welt war wie durch Watte. Nach einem halben Jahr war der Wert wieder bei 280, woraufhin ich selbst mal ein wenig recherchiert hatte: Unter anderem synthetisiert der Körper das notwendige Cholesterin selbst, was auch erklärt, wieso der Wert bei mir auch nach 14 tägigem Heilfasten nicht runter ging.
Während im deutschen Wikipedia durchaus Kritik an der Fett-Cholesterin geäussert wird, fand man diesen Passus in der englischen Seite nicht....
Kurzum...Medikamente abgesetzt, ich fühlte mich wieder besser u konnte klar denken. Der Cholesterinwert von momentan 350 ist wohl eher das Geheimnis meines Erfolges.
An das Thema will in Medizin u Politik niemand ran - da stehen zu viele Interessen im Wege....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hwegraef 05.02.2018, 22:13
7. Eigenverantwortung

Wer jetzt noch stirbt ist selber schuld. Investiert in Pharmaaktien, denn auch Armut ist kein unvermeidbares Schicksal. All das sagen uns die schlauen Leute und Weisen von Amerika, und das sind die Klügsten und Tüchtigsten von der ganzen Welt. Wohl denn ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johankaiser 05.02.2018, 22:26
8.

Die Studie sagt doch schon alle, selbst für einen medizinischen Laien: Es sterben NICHT weniger Patienten an Herzerkrankungen mit der neuen Therapie. Allerdings verdient sich mal ein Pharma-Unternehmen dumm und dämlich während die Patienten schwere Nebenwirkungen haben und dabei nicht mal länger leben. D.h. verminderte Lebensqualität bei gleich hoher Wahrscheinlichkeit des Todes bei hohen Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 05.02.2018, 22:27
9. Bullshit! Und einfach zu wiederlegen:

Die WHO veröffentlicht regelmäßig simple Statistiken, welche die Anzahl von Herzinfarkten weltweit zeigt. Diese Anzahl ist seit Jahrzenten ungefähr gleich, bewegt sich in geringer Spreizung. Nachdem massenhaft diese Fettsenker verordnet wurden hätte die Kurve aber nach unten gehen müssen, was sie nicht tut. Also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7