Forum: Gesundheit
Herzkrankes Baby: "Finjas Herz war ja nicht größer als eine Pflaume"
picture alliance/ Bildagentur-o

Manche Kinder kommen mit einem Loch im Herzen zur Welt. Eine Familie erzählt von den schweren Phasen zwischen Diagnose und Operation - und vom schönsten Moment ihres Lebens.

Seite 1 von 2
hermanngaul 11.07.2018, 13:07
1. tolle Medizin

unser Sohn hatte auch 2 Löcher. Ich kann die Sorgen und Ängste sehr gut nachvollziehen. Zum Glück wuchsen beide zu und der Kerl ist fit und gesund.
Schön, was die ach so böse Apparate- Schulmedizin im geschilderten Fall so alles Gute anrichten kann.
Man kann dankbar sein, in einem Land zu leben, wo sowas für alle Patienten gleich gut behandelt wird.
Woanders gibt's entweder keine Hilfe oder die Familie muss sich finanziell unter Umständen ruinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 11.07.2018, 21:18
2. Ohje, Herr Kollege Beerbaum!

Wie oft erzählte ich den mir zur Ausbildung unterstellten Studenten und Assistenzärzten, es gebe niemals eine Routine-OP, da es auch nicht den Routinepatienten gibt? Und dann kommt irgend solch ein Ordinarius daher, der von Routine-OP schwafeln muss! Was sollen denn nun die jungen Kollegen denken? Routine? Keine Routine?
Eben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 11.07.2018, 21:43
3. Bitte!

Zitat von hermanngaul
unser Sohn hatte auch 2 Löcher. Ich kann die Sorgen und Ängste sehr gut nachvollziehen. Zum Glück wuchsen beide zu und der Kerl ist fit und gesund. Schön, was die ach so böse Apparate- Schulmedizin im geschilderten Fall so alles Gute anrichten kann [...]
Es freut mich wirklich aufrichtig für Ihren Sohn und Sie! Aber stellen Sie uns Ärzte aufs Podium - sorry, schlechter Ausdruck, auf English meine ich "Don't put us on display!, seit meiner akzidentiellen Medikamentenintoxikation vor ein paar Jahren mit einem dreissigtägigen Coma und währenddessen vierzehn cerebralen Anfällen vom grand mal type, teilweise sogar als Serie, ist mein Deutsch nicht mehr so gut wie zuvor, ich musste es tatsächlich beinahe wieder mit Hilfe einer Logopädin neu erlernen! Nach dem Aufwachen aus dem Coma war mein Deutsch in etwa ebenso gut oder schlecht wie mein Französisch. Nur das Sprachzentrum für Englisch hatte nicht gelitten.

Operieren ist nicht wirklich schwierig, wenn man erst einmal gescheit, also als Erster Assistent, gesehen hat, wie es geht Für den "abzuoperierenden" OP-Katalog des Faches, das man lernt, gibt es zumindest in der Schweiz recht viele OPs, bei denen die erste Assistenz völlig ausreicht, keine Ahnung mehr, wie das zu meiner Zeit in Deutschland war (ich machte meinen Facharzt in der Schweiz). Denn die inoffizielle Philosophie meiner Uni.-Klinik war nämlich:
"See it, learn it, do it, teach it!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.07.2018, 01:40
4. So ein Quatsch !

Alle, wirklich absolut alle Kinder kommen mit diesem Loch im Herzen zur Welt. Es schliesst den Lungenkreislauf, der im Mutterleib keinen Sinn macht, kurz. Aber dafür ist vorgesorgt, es liegt ein Verschluss im Herzen parat, der sich auf das Loch legt und festwächst. Bei einem kleinen Teil der Kinder klappt das nicht, entweder weil das Loch zu gross, respektive der Deckel zu klein ist, oder weil der Verschluss schief festwächst und etwas Loch frei lässt.

Ich habe auch Jahre gebraucht, um das Phänomen zu verstehen, von einem sorgfältig recherchierten Zeitungsartikel sollte man mehr erwarten (können) !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henson999 12.07.2018, 08:44
5. Wie Bilddarm-OP

Der VSD ist so gut zu behandlen, dass er bei den "richtigen" Herzeltern eher belächelt wird. Natürlich haben die Eltern auch Angst bei der OP aber die meisten Kinder gelten danach als herzgesund und für die ist der Herzfehler ausser ein oder zweimal im Jahr einen Check nie wieder ein Thema.

Die OP dauert auch nur ein paar Stunden und dann war es das. Als Gegenbeispiel: Die letzte OP unseres Sohnes hat zwei Tage gedauert. Am ersten Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr. Dann haben Sie ihn offen und nur abgedeckt liegen lassen, damit die Ärzte etwas schlafen konnten und dann am nächsten Tag wieder von 8 Uhr bis 18 Uhr. Und damit liegen wir nicht mal an der Spitze :) Das ein Kind mal um 14 Uhr schon rauskommt, ist eher ein Sonderfall. Darum kann man den VSD Eltern nur sagen: Macht euch keine Panik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowie78 12.07.2018, 10:18
6. Schlimm..

Ich hatte ebenfalls von solch einem Fall bereits gehört.. schrecklich wie man sowas manchmal nicht beeinflussen kann. Ich bin dankbar für unsere Medizin und unsere Ärzte in Deutschland die alles dafür geben solchen Menschen und vor allem Babys und Kleinkindern zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 12.07.2018, 13:53
7. Offengelassen?

Zitat von henson999
[...] Die letzte OP unseres Sohnes hat zwei Tage gedauert. Am ersten Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr. Dann haben Sie ihn offen und nur abgedeckt liegen lassen, damit die Ärzte etwas schlafen konnten und dann am nächsten Tag wieder von 8 Uhr bis 18 Uhr. Und damit liegen wir nicht mal an der Spitze :) Das ein Kind mal um 14 Uhr schon rauskommt, ist eher ein Sonderfall. Darum kann man den VSD Eltern nur sagen: Macht euch keine Panik!
Extra für so etwas gibt es doch auf die Haut klebbare Reissverschlüsse - schlicht Reißverschlussverband genannt - wenn man weiss, man muss noch einmal ran. Nicht billig, aber für diesen Zweck einfach nur ideal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 12.07.2018, 13:59
8. Hm.

Zitat von capote
Alle, wirklich absolut alle Kinder kommen mit diesem Loch im Herzen zur Welt. Es schliesst den Lungenkreislauf, der im Mutterleib keinen Sinn macht, kurz. Aber dafür ist vorgesorgt, es liegt ein Verschluss im Herzen parat, der sich auf das Loch legt und festwächst. Bei einem kleinen Teil der Kinder klappt das nicht, entweder weil das Loch zu gross, respektive der Deckel zu klein ist, oder weil der Verschluss schief festwächst und etwas Loch frei lässt [...]
Sind Sie sich sicher, dass Sie nicht den Ductus arteriosus Botalli meinen? Denn den gibt es "in Serie", ist aber nicht zwischen den zwei Herzen, sondern zwischen zwei herznahen, grossen Gefässen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_waldfeh 12.07.2018, 18:12
9. @capote

Sehr geehrter Kommentator, ich denke, Sie verwechseln den Septumdefekt mit dem Ductus arteriosus botalli. Dieser ist regelhaft vorhanden und verschließt sich normalerweise innerhalb der ersten beiden Lebenstage. Die Inzidenz des VSD beträgt ca. 0,1% aller Neugeborenen, von denen nur ein Bruchteil symptomatisch wird und operiert werden muss. Dass sich der Ductus arteriosus Botalli nicht schließt, ist nochmal deutlich seltener. Oft wird dann ein Verschluss durch Gabe von NSAR erreicht. Der Beitrag ist kein Quatsch, die Medizin ist aber leider ein zu weites und kompliziertes Feld, um sich wirklich in allen Bereichen gut auszukennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2